Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apple soll an Sensortechnik zur Blutzuckermessung arbeiten

Donnerstag, 13. April 2017

New York – Apple arbeitet einem Medienbericht zufolge seit mehreren Jahren an einer neuen Technik zur Blutzuckermessung für Diabetespatienten. Wie der Sender CNBC heute unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte Quellen berichtete, geht die For­schung auf eine Idee des 2011 verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs zurück. Dem­nach will Apple den Blutzuckerwert bei Diabetespatienten mit Hilfe optischer Sensoren messen.

Normalerweise müssen sich Diabetiker mehrmals täglich in einen Finger stechen, um auf diese Weise den Glukosewert im Blut bestimmen zu können. Apple arbeitet dem Bericht zufolge an Sensoren, die die Haut unter anderem mithilfe von Licht durchdrin­gen. Sie sollen zum Beispiel an der Apple Watch angebracht werden. Laut CNBC laufen mittler­wei­le schon Machbarkeitsstudien mit der Technologie.

Das für die Neuheit zuständige geheim arbeitende Team mit mehreren Dutzend Mitglie­dern arbeitete dem Bericht zufolge zuletzt einige Kilometer vom Sitz des US-Unterneh­mens entfernt. Apple selbst äußerte sich nicht zu dem Bericht. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Britische Zentren bieten roboterassistierte Prostatektomie an, um konkurrenzfähig zu bleiben
London – Tumorzentren in Großbritannien investieren in moderne Operationstechnologien, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das meinen Forscher um Jan van der Meulen an der London School of Hygiene &......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
17.10.17
Medizintechnik: Unternehmen geben sich neue Regeln für Umgang mit Ärzten
Berlin – Einen grundlegend überarbeiteten „Code of Conduct“ für die Zusammenarbeit in der Gesundheitswirtschaft hat der Industrieverband Spectaris verabschiedet. Aus Sicht des Verbandes besteht eine......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
16.10.17
Deutsche Forschungs­gemeinschaft stattet Universitäten mit Elektronen­mikroskopen aus
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt den Hochschulen in Deutschland 67 Millionen Euro für neue Hochleistungs-Elektronenmikroskope zur Verfügung. Sie reagiert damit auf den Rücklauf......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige