Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hantavirus­erkrankungen nehmen zu

Donnerstag, 13. April 2017

/dpa

Stuttgart – Bundesweit ha­ben die Erkrankungen mit dem Hantavirus im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Dem­nach sind bis Mitte März 136 Fälle gemeldet worden – deutlich mehr als im ver­gan­­ge­nen Jahr mit 38 Fällen. Allerdings schwankten die Zahlen von Jahr zu Jahr er­heb­lich, sagte eine Sprecherin des RKI. 2016 sei ein Jahr mit sehr geringen Fallzahlen gewesen. Nur 282 Menschen seien damals erkrankt, 2012 seien es beispielsweise 2.825 gewe­sen.

Baden-Würrtemberg Spitzenreiter bei den Erkrankungszahlen

In einigen Teilen Deutschlands ist das Hantavirus derzeit besonders aktiv. So wurden dem Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg seit Jahresbeginn be­­reits 108 Fälle gemel­det. 2016 habe es dort insgesamt nur 84 Erkrankungen gege­ben. Für Baden-Württemberg rechnen Experten derzeit mit mehr als 2.440 Erkrankungen im Jahr 2017. „Die aktuellen Fallzahlen sprechen für eine erhöhte Hantavirus-Aktivität“, sagte eine Sprecherin des Landesgesundheitsamtes. Im bundesweiten Vergleich gehört Baden-Württemberg nach RKI-Angaben zu den Ländern mit den meisten Fallzahlen.

Nagetiere übertagen das Hantavirus

Grund für die hohen Zahlen sei der gute Ertrag der Buchen in den Wäldern im vergan­ge­nen Jahr. Dadurch habe es viele Bucheckern gegeben, die vor allem der Rötelmaus als Nahrung dienten. Die Rötelmäuse und andere Nagetiere übertragen das Hantavirus. Um sich zu schützen, sollten Menschen nach Expertenangaben vor allem in Gebieten mit viel Buchenwald den Kontakt mit Ausscheidungen von Nagern vermeiden – etwa bei Holz­arbeiten in Wald und Garten und bei der Reinigung von Kellern, Schuppen, Scheu­nen und Ställen.

Hantaviren sind nach Angaben des RKI weltweit verbreitet. Der Name leitet sich vom koreanischen Grenzfluss Hantan ab. Dort erkrankten während des Koreakrieges Anfang der 1950er-Jahre mehr als 3.000 Soldaten an einem schweren hämorrhagischen Fieber. Das Virus wurde erstmals 1977 isoliert. Übertragen wird es durch Speichel, Kot oder Urin von infizierten Nagetieren wie der Rötelmaus. Atmet der Mensch die Erreger ein – etwa wenn kontaminierter Staub aufgewirbelt wird – kann er sich infizieren. Die Symptome äh­neln denen einer Grippe mit Fieber, Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Blutdruck­ab­fall und Nierenfunktionsstörungen bis hin zum -versagen können folgen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.18
Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit......
07.02.18
Deutscher Olympia-Arzt gibt nach Norovirus-Fällen Entwarnung
Pyeongchang – Der deutsche Olympia-Arzt hat nach zahlreichen Magen-Darm-Erkrankungen und zahlreiche Norovirus-Fällen bei den Sicherheitskräften Entwarnung gegeben. „Nach aktuellem Kenntnisstand gibt......
23.01.18
Polioartige Lähmungen: Enterovirus D68 als Auslöser (fast) überführt
Sydney – Die Zunahme von polioartigen akuten schlaffen Lähmungen, zu denen es zuerst 2014 in den USA und später auch in Europa einschließlich Deutschland gekommen ist, wurden durch genetisch......
23.01.18
Norovirus­infektionen wieder auf Normalniveau
Berlin – Nach ungewöhnlich vielen gemeldeten Infektionen mit dem Norovirus im vergangenen Winter haben sich die Erkrankungszahlen in der laufenden Saison wieder normalisiert. Im Dezember 2017 seien......
03.11.17
Infektionen mit dem Hantavirus gehen zurück
Stuttgart – Die Zahl der Infektionen mit dem Hantavirus ist in den vergangenen Wochen in Baden-Württemberg zurückgegangen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamts gab es seit Oktober vier bis sieben......
19.10.17
Eine Tote nach Ausbruch von Marburgfieber in Uganda
Kampala – Im Osten Ugandas ist eine 50-jährige Frau an den Folgen des gefährlichen Marburgfiebers gestorben. Zehn Mitarbeiter des behandelnden Krankenhauses in Kapchorwa nahe der kenianischen Grenze......
21.09.17
Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektionskrankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige