NewsVermischtesHantavirus­erkrankungen nehmen zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hantavirus­erkrankungen nehmen zu

Donnerstag, 13. April 2017

/dpa

Stuttgart – Bundesweit ha­ben die Erkrankungen mit dem Hantavirus im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Dem­nach sind bis Mitte März 136 Fälle gemeldet worden – deutlich mehr als im ver­gan­­ge­nen Jahr mit 38 Fällen. Allerdings schwankten die Zahlen von Jahr zu Jahr er­heb­lich, sagte eine Sprecherin des RKI. 2016 sei ein Jahr mit sehr geringen Fallzahlen gewesen. Nur 282 Menschen seien damals erkrankt, 2012 seien es beispielsweise 2.825 gewe­sen.

Baden-Würrtemberg Spitzenreiter bei den Erkrankungszahlen

In einigen Teilen Deutschlands ist das Hantavirus derzeit besonders aktiv. So wurden dem Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg seit Jahresbeginn be­­reits 108 Fälle gemel­det. 2016 habe es dort insgesamt nur 84 Erkrankungen gege­ben. Für Baden-Württemberg rechnen Experten derzeit mit mehr als 2.440 Erkrankungen im Jahr 2017. „Die aktuellen Fallzahlen sprechen für eine erhöhte Hantavirus-Aktivität“, sagte eine Sprecherin des Landesgesundheitsamtes. Im bundesweiten Vergleich gehört Baden-Württemberg nach RKI-Angaben zu den Ländern mit den meisten Fallzahlen.

Anzeige

Nagetiere übertagen das Hantavirus

Grund für die hohen Zahlen sei der gute Ertrag der Buchen in den Wäldern im vergan­ge­nen Jahr. Dadurch habe es viele Bucheckern gegeben, die vor allem der Rötelmaus als Nahrung dienten. Die Rötelmäuse und andere Nagetiere übertragen das Hantavirus. Um sich zu schützen, sollten Menschen nach Expertenangaben vor allem in Gebieten mit viel Buchenwald den Kontakt mit Ausscheidungen von Nagern vermeiden – etwa bei Holz­arbeiten in Wald und Garten und bei der Reinigung von Kellern, Schuppen, Scheu­nen und Ställen.

Hantaviren sind nach Angaben des RKI weltweit verbreitet. Der Name leitet sich vom koreanischen Grenzfluss Hantan ab. Dort erkrankten während des Koreakrieges Anfang der 1950er-Jahre mehr als 3.000 Soldaten an einem schweren hämorrhagischen Fieber. Das Virus wurde erstmals 1977 isoliert. Übertragen wird es durch Speichel, Kot oder Urin von infizierten Nagetieren wie der Rötelmaus. Atmet der Mensch die Erreger ein – etwa wenn kontaminierter Staub aufgewirbelt wird – kann er sich infizieren. Die Symptome äh­neln denen einer Grippe mit Fieber, Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Blutdruck­ab­fall und Nierenfunktionsstörungen bis hin zum -versagen können folgen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2018
Erlangen/Chicago – Eine neue Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems gegen Herpesviren hat eine Forschergruppe um Florian Full und Armin Ensser vom virologischen Institut des
Neuer Abwehrmechanismus gegen Herpesviren beschrieben
26. November 2018
Concepción/Chile – Ein internationales Forscherteam hat im Blut eines Überlebenden einer Hantavirus-Infektion 2 Antikörper entdeckt, die möglicherweise vor dem Ausbruch der tödlichen Erkrankung
Hantavirus: Antikörper von Überlebenden könnten vor Infektion schützen
22. November 2018
Hannover – Einen Mechanismus, mit dem Immunzellen und infizierte Zellen das Humane Cytomegalievirus (HCMV) gemeinsam in Schach halten, vermuten Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für
Wissenschaftler postulieren neuen Wirkmechanismus gegen Cytomegalieviren
6. November 2018
Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich
Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
12. Oktober 2018
Houston – Ein neuer Behandlungsansatz, der eigentlich Patienten nach Stammzelltherapie vor Nierenerkrankungen durch das BK-Virus schützen soll, hat nach den im New England Journal of Medicine (2018;
Adoptive T-Zellen lindern multifokale Leukenzephalopathie
11. Oktober 2018
Hannover – Eine spezielle Immunantwort des Gehirns, die auf anderen Mechanismen beruht als die übliche Erregerabwehr, haben Wissenschaftler des Twincore – Institut für Experimentelle
Wie das Gehirn Viren abwehrt
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER