NewsAuslandGläubige Hebamme muss zu Hilfe bei Abtreibung bereit sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gläubige Hebamme muss zu Hilfe bei Abtreibung bereit sein

Donnerstag, 13. April 2017

Stockholm – Ein Krankenhaus in Schweden kann eine Hebamme ablehnen, die aus christ­licher Überzeugung nicht bei Abtreibungen helfen will. Das hat ein Arbeitsgericht des Landes gestern entschieden.

Eine schwedische Hebamme hatte sich diskriminiert gefühlt, weil ihre Bewerbungen ab­ge­lehnt worden waren. Die gläubige Christin lehnt es demnach aus religiösen Gründen auch ab, die Pille danach auszuhändigen.

Anzeige

Laut Gericht hat der Arbeitgeber „das Recht, zu verlangen, dass alle Hebammen alle ihre Pflichten erfüllen können, einschließlich Abtreibungen“. Nach Angaben des schwedi­schen Radios erwägt die Frau nun, sich mit ihrem Anliegen an den Europäischen Ge­richtshof für Menschenrechte zu wenden.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen von Union und SPD dem Koalitionskompromiss zum Werbeverbot für Abtreibungen zugestimmt. In der Unionsfraktion gab es nur eine Gegenstimme, wie es
Koalitionsfraktionen stimmen mit großer Mehrheit Kompromiss zu Paragraf 219a zu
15. Februar 2019
Berlin – In der ersten Bundestagsdebatte über die geplante Reform des Abtreibungsrechts sind die unterschiedlichen Auffassungen in der Koalition deutlich zutage getreten. So lobte
Bundestag debattiert über 219a: „Ein schmerzhafter Kompromiss“
14. Februar 2019
Berlin – Die FDP droht wegen der geplanten Neuregelung zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche mit einem Gang zum Bundesverfassungsgericht. Der Koalitionskompromiss zum Paragrafen 219a sei
FDP droht mit rechtlichen Schritten gegen Abtreibungskompromiss
11. Februar 2019
Berlin – Eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Untersuchung zu psychischen Auswirkung für Frauen durch Schwangerschaftsabbrüche ist zu einem Streitthema der Großen Koalition
Streit um geplante Studie zu psychischen Folgen durch Schwangerschaftsabbrüche
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
6. Februar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute ergänzende Regelungen beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf den Weg gebracht. Das Werbeverbot nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch selbst bleibt demnach
Kompromiss beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf dem Weg
1. Februar 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat den Kompromiss der Bundesregierung zu Informationsmöglichkeiten über Schwangerschaftsabbrüche als unzureichend kritisiert. Die Forderung, dass sachliche Information
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER