Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Notfallversorgung: Gassen verteidigt Abklärungspauschale

Donnerstag, 13. April 2017

/pongmoji, stock.adobe.com

Berlin – Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundes­vereini­gung (KBV) hat die neue Abklärungspauschale im Bereitschafts- und Notfalldienst vertei­digt. Es gehe nicht um eine Notfallbehandlung im Zwei-Minutentakt, wie von der Deut­schen Krankenhausgesellschaft dargestellt, sagte er in einem Video-Interview mit KV-on. Vielmehr sei die Pauschale eingeführt worden, weil es Fälle gebe, in denen Patienten mit Bagatellerkrankungen oder für ein Rezept eine Notfallambulanz aufsuchen. „Diese Pa­tien­ten soll der Kran­ken­hausarzt dann zum niedergelassenen Arzt schicken. Für diese Abklärung hat das Krankenhaus bisher kein Geld bekommen“, erklärte Gassen.

Der KBV-Chef wies zudem darauf hin, dass es nicht darum gehe, dass Klinikärzte in kür­zester Zeit Ent­schei­dungen über gefährliche Grunderkrankungen treffen. „In dem Mo­ment, wo er den Eindruck hat, dass hier eine doch akute Gesundheitsstörung vorliegt, hat er selbstverständlich die Möglichkeiten, den Patienten eingehender zu untersuchen und gegebenenfalls auch apparative Untersuchungen anzuschließen“, erläuterte Gass­en. Die neue Abklärungspauschale solle Krankenhäusern dabei helfen, ihre Notfallam­bu­lanzen zu entlasten und zugleich die Patienten zur jeweils angemessenen Versorgungs­form zu führen, ergänzte er.

Viele Patienten nehmen den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder den Notfalldienst an Krankenhäusern in Anspruch, obwohl sie keine dringende Behandlung benötigen. Für solche Fälle können Bereitschaftsdienst- und Notfallärzte seit dem 1. April die Abklä­rungs­pauschale abrechnen, wenn sie den Patienten an einen niedergelassenen Arzt wei­terleiten. Der ergänzte erweiterte Bewertungsausschuss hatte die Abklärungs­pau­schale Ende des vorigen Jahres beschlossen und als neue Leistung in den Einheitlichen Bewer­tungsmaßstab aufgenommen. Die Pauschale beträgt tagsüber 4,74 Euro sowie nachts, am Wochenende und an Feiertagen 8,42 Euro.

© EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 17. April 2017, 12:04

KBV-Absurditäten-Abklärungspauschale!

Selbstverständlich funktioniert die neue Abklärungspauschale im Bereitschafts- und Notfalldienst bei Notfallbehandlung nur im Zwei-Minutentakt.

Ist es Naivität oder Ignoranz, wenn der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Kollege Dr. med. Andreas Gassen behauptet, die Pauschale sei eingeführt worden, weil es Fälle gebe, in denen Patienten mit Bagatellerkrankungen oder nur für ein Rezept eine Notfallambulanz aufsuchten?

Gassen im O-Ton weiter: „Diese Pa­tien­ten soll der Kran­ken­hausarzt dann zum niedergelassenen Arzt schicken. Für diese Abklärung hat das Krankenhaus bisher kein Geld bekommen“, ist eine krasse Fehleinschätzung. Denn selbstverständlich wurden derartige "Bagatellfälle" zur Quersubvention aufwändiger echter Notfälle voll abgerechnet, entsprechend dem gleichmacherischen Durchschnitts-Vergütungs-Prinzip mit Regelleistungsvolumina (RLV) in der haus- und fachärztlichen, vertragsärztlichen Praxis.

Im Wortlaut heißt es bei der KBV: "Abrechnungshinweise zur Abklärungspauschale GOP 01205 und 01207 - Die Abklärungspauschale kann abgerechnet werden, wenn ein Patient in die reguläre vertragsärztliche Versorgung weitergeleitet werden kann, weil er kein Notfall ist. Damit wird die Abklärung der Behandlungs-Notwendigkeit und Koordination der weiteren Behandlung vergütet.
Die Ausschlüsse sind die gleichen wie bei den bestehenden Notfallpauschalen (GOP 01210, 01212, 01214 und 01216 und 01218). Zudem dürfen neben der Abklärungspauschale nicht die EBM-Kapitel 33, 34, und 35 (bildgebende Diagnostik) abgerechnet werden."
http://www.kbv.de/html/1150_25783.php

Zu Recht wird von der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG) und vielen Ärzte-Verbänden heftig kritisiert, dass die beiden folgenden Gebührenordnungspunkte zum 1. April 2017 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab EBM

- GOP 01205: berechnungsfähig am Tag (Tag = 7-19 Uhr; ohne Wochenenden, Feiertage & 24./31.12); Bewertung: 4,74 Euro (45 Punkte); einmal im Behandlungsfall
- GOP 01207: berechnungsfähig in der Nacht (Nacht = 19-7 Uhr; ganztägig an Wochenenden, Feiertagen & 24./31.12); Bewertung 8,42 Euro (80 Punkte); einmal im Behandlungsfall

nicht mal ansatzweise Untersuchungs- und Abklärungs-Aufwendungen bzw. Kosten für "die Abklärung der Behandlungs-Notwendigkeit und Koordination der weiteren Behandlung" decken können. Denn schließlich besteht bei jeder Art von Behandlungsvertrag mit Patientinnen und Patienten eine Fürsorge- und Garantenpflicht seitens des verantwortlichen und koordinierenden Arztes für die angemessene Versorgung und gezielte Weiterleitung.

Derartig banale, grundlegend arztrechtliche Tatsachen müssten eigentlich einem KBV-Vorstandschef bekannt sein. Stattdessen stiften seine multimedialen Äußerungen zu diesem Themenkomplex nur Verwirrung und Verunsicherung - oder ist das etwa beabsichtigt?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der......
16.10.17
Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst: KV Hessen zieht positive Bilanz
Frankfurt am Main – Bei seiner Einführung wurde er zugleich gelobt und kritisiert – der kinderärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen. Nach einem Jahr fällt die......
13.10.17
Notfallversorgung: Projekte in Hessen und Thüringen gestartet
Frankfurt am Main – Kurze Wege, engere Zusammenarbeit und passgenauere Versorgung von Notfallpatienten soll ein hessisches Modellprojekt ermöglichen, das am Klinikum Frankfurt Höchst läuft. Auch in......
11.10.17
Verschlechterung bei Notfallversorgung befürchtet
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen über 45 Jahren (44 Prozent) befürchtet längere Wartezeiten in der Notfallversorgung, sollten integrierte Notfallzentren an Krankenhäusern etabliert werden. Das ist......
11.10.17
Angebote im Bereitschaftsdienst sollen bekannter werden
Berlin – Hausbesuche, Fahrdienst oder die Organisation von Bereitschaftsdienstpraxen: Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) in Deutschland haben am „Tag des Bereitschaftsdienstes“ auf ihr......
10.10.17
Notfallversorgung: Vertragsärzte wollen mehr „Portalpraxen“
Gelsenkirchen – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) befürwortet bei der Notfallversorgung weitere Portalpraxen in Krankenhäusern. Bei diesen Erstanlaufstellen für Notfallpatienten......
09.10.17
KV Sachsen will Bereitschaftsdienst bis 2020 reformieren
Dresden – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen will die Zahl der Bereitschaftsdienstbereiche in Sachsen reduzieren. Das hat der Vorstandsvorsitzende der KV, Klaus Heckemann, angekündigt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige