Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundeswehr zahlt Strukturzuschlag für Psychotherapie

Donnerstag, 13. April 2017

/Monkey Business, stock.adobe.com

Berlin – Bei der Behandlung von Bundeswehrsoldaten erhalten Psychotherapeuten seit dem 1. April einen Strukturzuschlag auf Einzel- und Gruppentherapien. Der Vertrag zwi­schen dem Bundesverteidigungsministerium und der Kassenärztlichen Bundesvereini­gung (KBV) sei rückwirkend angepasst worden, teilte die KBV heute mit. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung wird der Zuschlag bereits ab der ersten Einzel- oder Gruppentherapie gezahlt, dafür aber nur in halber Höhe. Bei einer Einzeltherapie zum Beispiel beträgt der Zuschlag laut KBV 7,35 Euro.

Der Strukturzuschlag wurde 2015 rückwirkend ab 2012 in den Einheitlichen Bewertungs­maßstab aufgenommen. Hintergrund für den Beschluss des Erweiterten Bewertungs­aus­schusses war eine Vorgabe des Bundessozialgerichts. Danach soll es Psychothera­peu­ten, die 36 Therapiestunden pro Woche leisten und damit als voll ausgelastet gelten, möglich sein, eine Halbtagskraft für die Praxisorganisation zu beschäftigen.

Das Bundesverteidigungsministerium hat sich nun entschlossen, ebenfalls diesen Zu­schlag zu zahlen. Es will damit sicherstellen, dass die psychotherapeutische Versorgung von Soldaten weiterhin im erforderlichen Umfang gewährt ist.

Die ärztliche und psychotherapeutische Versorgung von Soldaten, die nicht gesetzlich krankenversichert sind, ist in einem speziellen Vertrag für sonstige Kostenträger ge­re­gelt. So gilt die Psychotherapie-Richtlinie mit ihren neuen Leistungen auch nicht für die­se Gruppe von Patienten. Die Richtlinie betrifft nur gesetzlich Versicherte. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Binge-Eating: Online-Therapie und persönliche Verhaltenstherapie helfen
Leipzig/Hannover – Eine Binge-Eating-Störung wird meist mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt. Aber auch ein onlinebasiertes verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm erzielt nach 18 Monaten......
28.07.17
Ungeklärter Aufenthaltsstatus vieler Geflüchteter erschwert Psychotherapie
Berlin – Deutlich zügigere Entscheidungen über den Aufenthaltsstatus von Geflüchteten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM). Die Fachgesellschaft weist darauf hin, dass......
27.07.17
Psychotherapie: Kanzlei zieht Abmahnungen bundesweit zurück
Mainz – Kürzlich erhielten niedergelassene psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychotherapeuten reihenweise Abmahnungen der Anwaltskanzlei Michael Schuler in Friedberg, da ihre......
26.07.17
Direktausbildung: Psychotherapeuten mahnen zügige parlamentarische Beratung nach der Wahl an
Berlin – Nach einem gestern bekannt gewordenen Arbeitspapier des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Ausbildungsreform in der Psychotherapie hat die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung......
25.07.17
Psychotherapie: Direktstudium nimmt Formen an
Berlin – Die Voraussetzungen für eine Approbation in der Psychotherapie kann künftig nur noch über ein Direktstudium an Universitäten oder gleichgestellten Hochschulen erworben werden. Das sieht ein......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
24.07.17
Kaiserslautern/Mainz – In Rheinland-Pfalz gibt es demnächst ein sechstes psychosoziales Zentrum für die Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Kaiserslautern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige