Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundeswehr zahlt Strukturzuschlag für Psychotherapie

Donnerstag, 13. April 2017

/Monkey Business, stock.adobe.com

Berlin – Bei der Behandlung von Bundeswehrsoldaten erhalten Psychotherapeuten seit dem 1. April einen Strukturzuschlag auf Einzel- und Gruppentherapien. Der Vertrag zwi­schen dem Bundesverteidigungsministerium und der Kassenärztlichen Bundesvereini­gung (KBV) sei rückwirkend angepasst worden, teilte die KBV heute mit. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung wird der Zuschlag bereits ab der ersten Einzel- oder Gruppentherapie gezahlt, dafür aber nur in halber Höhe. Bei einer Einzeltherapie zum Beispiel beträgt der Zuschlag laut KBV 7,35 Euro.

Anzeige

Der Strukturzuschlag wurde 2015 rückwirkend ab 2012 in den Einheitlichen Bewertungs­maßstab aufgenommen. Hintergrund für den Beschluss des Erweiterten Bewertungs­aus­schusses war eine Vorgabe des Bundessozialgerichts. Danach soll es Psychothera­peu­ten, die 36 Therapiestunden pro Woche leisten und damit als voll ausgelastet gelten, möglich sein, eine Halbtagskraft für die Praxisorganisation zu beschäftigen.

Das Bundesverteidigungsministerium hat sich nun entschlossen, ebenfalls diesen Zu­schlag zu zahlen. Es will damit sicherstellen, dass die psychotherapeutische Versorgung von Soldaten weiterhin im erforderlichen Umfang gewährt ist.

Die ärztliche und psychotherapeutische Versorgung von Soldaten, die nicht gesetzlich krankenversichert sind, ist in einem speziellen Vertrag für sonstige Kostenträger ge­re­gelt. So gilt die Psychotherapie-Richtlinie mit ihren neuen Leistungen auch nicht für die­se Gruppe von Patienten. Die Richtlinie betrifft nur gesetzlich Versicherte. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Psychotherapeuten erhalten mehr Honorar für Gruppentherapien
Berlin – Psychotherapeuten erhalten für Gruppentherapien ab Juli mehr Honorar. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband geeinigt. Die Höhe der Vergütung richtet......
20.04.17
Psychotherapie: Hohe Nachfrage nach Terminen in Niedersachsen
Hannover – Seit dem 1. April können über die Servicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) nicht nur Facharzt-, sondern auch Psychotherapeuten-Termine angefragt werden. Die ersten Zahlen......
19.04.17
Ambulanz für Männer soll Vergewaltigungen verhindern
Hannover – Eine neue Ambulanz an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für Männer mit sexuellen Gewaltfantasien soll verhindern, dass Frauen zu Opfern werden. Wer befürchtet, seine sexuellen......
11.04.17
Petition gegen niedrige Vergütung in der Psychotherapie eingereicht
Berlin/Köln/München/Stuttgart – Ärzte und Psychotherapeuten haben heute Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine Petition mit 4.267 Unterschriften übermittelt. Dabei geht es um die Vergütung......
10.04.17
Kinder- und Jugendpsychiater kritisieren Vergütung der sozial­psychiatrischen Versorgung
Mainz – Die Bedeutung der sozialpsychiatrischen Versorgung hat der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (bkjpp) betont. „Seit 1994 existiert......
10.04.17
Berlin – Die Unterbringung und Betreuung von geflüchteten Frauen und Kindern muss nach Psychotherapeuteneinschätzung dringend verbessert werden. „Wir brauchen verbindliche Mindeststandards für den......
07.04.17
Berlin – Die Vergütung der Psychotherapeutischen Sprechstunde und der Akutbehandlung beschäftigt das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat dort Klage......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige