NewsVermischtesVivantes verdient besser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vivantes verdient besser

Donnerstag, 13. April 2017

Berlin – Der Berliner Krankenhausbetreiber Vivantes hat 2016 trotz höherer Investi­ti­ons­­kosten im laufenden Geschäft besser verdient. Wie das kommunale Unternehmen heute bei der Vorstellung der Geschäftszahlen berichtete, stand unterm Strich ein Er­gebnis von 13,2 Millionen Euro.

Für das Vorjahr hatte Vivantes zwar mit 25,4 Millionen Euro einen höheren Wert gemel­det. Hier war als Sonderfaktor aber eine knapp 17 Millionen Euro umfassende Rückzah­lung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder für die Altersabsicherung von Beschäftigten eingeflossen, sodass der operative Gewinn ohne diesen Effekt betrachtet zulegte.

Zuletzt wurde auch mehr investiert. So stiegen die Ausgaben etwa für Neubauten wie das Bettenhaus Friedrichshain – insgesamt wuchs die Summe von 66 (2015) auf rund 68 Mil­l­i­onen Euro. Zugleich behandelte Vivantes mehr Patienten, sowohl stationär als auch am­bulant.

Anzeige

In Pflegeberufen herrscht bundesweit vielerorts ein Mangel an jungen Fachkräften. Vi­van­tes setzt in dieser Lage auch auf eine „niedrigschwellige Qualifizierung unterhalb der dreijährigen Fachausbildung“. Die Ausbildung von Sozialassistenten dauere zwei Jahre, das Absolvieren eines Pflegebasiskurses ein Dreivierteljahr. Fast die Hälfte der 960 Aus­zu­bildenden (46 Prozent) habe derzeit einen Migrationshintergrund, hieß es. Man sei da­mit der größte regionale Ausbildungsbetrieb im Gesundheitssektor. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Potsdam – Staatsanwaltschaft und Polizei haben gestern bei einer Durchsuchung im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann Akten und Unterlagen sichergestellt. Hintergrund seien laufende Ermittlungen
COVID-19 Ausbruch: Beweismaterial im Bergmann-Klinikum sichergestellt
25. August 2020
Mainz – Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat sich für den Erhalt kleiner Krankenhäuser ausgesprochen und allgemeinverbindliche Tarifverträge für Pfleger und Verkäufer
Dreyer für Erhalt kleiner Krankenhäuser
6. August 2020
Peine – Gut vier Monate nach der Insolvenz der Klinik in Peine hat der Kreistag den Rückkauf des Krankenhauses beschlossen. Die Kaufsumme von 30 Millionen Euro trägt mehrheitlich der Kreis, außerdem
Kreis und Stadt Peine kaufen insolvente Klinik zurück
30. Juli 2020
Wittenberge/Prenzlau – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) sieht teils Hürden für das Ziel, alle Krankenhausstandorte in dem Bundesland zu erhalten. „Wir wollen
Nonnemacher sieht Hürden für manche Krankenhausstandorte
14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
13. Juli 2020
Erfurt – In Thüringen haben sich Angaben des Landesgesundheitsministeriums zufolge nach Ausbrüchen von SARS-CoV-2 in Krankenhäusern bislang 255 Beschäftigte von Krankenhäusern mit dem Virus
Bisher 200 Klinikbeschäftigte mit SARS-CoV-2 in Thüringen infiziert
9. Juli 2020
Berlin – Drei Viertel der Deutschen glauben laut einer Umfrage nicht, dass Deutschland Pandemien wie die Coronakrise mit der Hälfte weniger, dafür jeweils größeren Krankenhäusern hätte bewältigen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER