Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vivantes verdient besser

Donnerstag, 13. April 2017

Berlin – Der Berliner Krankenhausbetreiber Vivantes hat 2016 trotz höherer Investi­ti­ons­­kosten im laufenden Geschäft besser verdient. Wie das kommunale Unternehmen heute bei der Vorstellung der Geschäftszahlen berichtete, stand unterm Strich ein Er­gebnis von 13,2 Millionen Euro.

Für das Vorjahr hatte Vivantes zwar mit 25,4 Millionen Euro einen höheren Wert gemel­det. Hier war als Sonderfaktor aber eine knapp 17 Millionen Euro umfassende Rückzah­lung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder für die Altersabsicherung von Beschäftigten eingeflossen, sodass der operative Gewinn ohne diesen Effekt betrachtet zulegte.

Zuletzt wurde auch mehr investiert. So stiegen die Ausgaben etwa für Neubauten wie das Bettenhaus Friedrichshain – insgesamt wuchs die Summe von 66 (2015) auf rund 68 Mil­l­i­onen Euro. Zugleich behandelte Vivantes mehr Patienten, sowohl stationär als auch am­bulant.

In Pflegeberufen herrscht bundesweit vielerorts ein Mangel an jungen Fachkräften. Vi­van­tes setzt in dieser Lage auch auf eine „niedrigschwellige Qualifizierung unterhalb der dreijährigen Fachausbildung“. Die Ausbildung von Sozialassistenten dauere zwei Jahre, das Absolvieren eines Pflegebasiskurses ein Dreivierteljahr. Fast die Hälfte der 960 Aus­zu­bildenden (46 Prozent) habe derzeit einen Migrationshintergrund, hieß es. Man sei da­mit der größte regionale Ausbildungsbetrieb im Gesundheitssektor. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Studie: Politiker in den Aufsichtsräten der kommunalen Krankenhäuser sind ein Problem
Berlin – Fast ein Drittel der kommunalen Krankenhäuser hat von 2014 bis 2016 kontinuierlich Verluste geschrieben. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Deutschen......
29.01.16
Huml plädiert für mehr Kooperation zwischen kommunalen Kliniken
Weißenburg – Kommunale und freigemeinnützige Kliniken können ihre Wettbewerbsposition durch Kooperation und Vernetzung verbessern. Darauf hat die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)......
02.12.14
Chefärzte: Öffentliche Krankenhäuser sind die beliebtesten Arbeitgeber
Köln – Öffentliche Krankenhäuser sind die beliebtesten Arbeitgeber für angehende Chefärzte, gefolgt von freigemeinnützigen und konfessionellen Krankenhäusern. Dies zeigt die Studie......
13.04.14
Kommunale Klinken: Verdi befürchtet Privatisierungswelle
Stuttgart – Die Gewerkschaft Verdi befürchtet aufgrund der schlechten Finanzlage der kommunalen Kliniken im Südwesten eine Privatisierungswelle. „Die Privaten haben gerade viel Geld in der Kriegskasse......
18.03.14
Erstmals fusionieren Krankenhäuser in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft
Koblenz – Das kommunale Gemeinschaftsklinikum Kemperhof Koblenz – St. Elisabeth Mayen und das christlich geprägte Stiftungsklinikum Mittelrhein fusionieren rückwirkend zum 1. Januar. Nach den......
24.01.14
Musterprozess: Landrat aus Calw verteidigt Zuschuss für kommunale Kliniken
Berlin – Der Landrat des Landkreises Calw, Helmut Riegger (CDU), ist gestern in Berlin dem Eindruck entgegengetreten, die politisch Verantwortlichen vor Ort glichen Betriebsverluste der beiden......
09.01.14
Privatkliniken klagen weiter gegen Subventionen für Kommunalkliniken
Tübingen/Calw – Der Rechtsstreit um die Finanzierung Hunderter kommunaler Krankenhäuser in Deutschland geht weiter. Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) werde nach seiner Niederlage vor......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige