Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gehälter der Ärzte an Unikliniken steigen um fünf Prozent

Donnerstag, 13. April 2017

/Zerbor, stock.adobe.com

Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat sich mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auf einen neuen Tarifabschluss für die mehr als 20.000 Ärzte in den 20 Universi­täts­kliniken des TdL-Tarifbereichs geeinigt. Danach steigen die Gehälter der Ärzte in drei Schritten um fünf Prozent: Rückwirkend zum 1. April 2017 um 2,0 Prozent, nach zehn Monaten zum 1. Februar 2018 um weitere 2,0 Prozent und zum 1. Dezember 2018 um zusätzlich 1,0 Prozent. Die Einsatzzuschläge für Rettungsdienste steigen pro­zen­tual im Gleichklang mit den Gehältern. Der neue Tarifabschluss hat eine Gesamt­lauf­zeit bis 30. September 2019.

„Wir haben in einer reinen Gehaltsrunde am Ende einen akzeptablen Kompromiss er­reicht“, bewertete der Verhandlungsführer des MB, Christian Twardy, den Abschluss. Die Ärztegewerkschaft hatte zu Beginn der Verhandlungen eine lineare Steigerung der Ge­häl­ter um 5,9 Prozent gefordert.

Zufrieden ist der MB auch mit neuen Regelungen zur Vergütung von Überstunden: Bis­lang wurde für die Bezahlung der einzelnen Überstunde das individuelle Stundenentgelt berücksichtigt – jedoch nur bis zur Grenze der Stufe zwei der jeweiligen Entgeltgruppe. Künftig wird die Überstunde bis zur Stufe vier der jeweiligen Entgeltgruppe vergütet, so dass ab 1. Februar 2018 die Berufserfahrung auch bei den Überstunden stärker berück­sichtigt wird.

Der MB diskutiert im Augenblick nach eigenen Angaben intern intensiv über die zukünfti­ge Gestaltung der Arbeit im Krankenhaus. „Wir sind überzeugt, dass ein zukunftsfähiger Umgang mit der ärztlichen Arbeitszeit eine objektive und manipulationsfreie Arbeitszeiter­fassung voraussetzt. Hier gibt es an den Unikliniken noch sehr großen Nachholbedarf“, be­tonte Twardy.

Die Mitgliederbefragung MB-Monitor 2015 hatte ergeben, dass es nur in einem Drittel der Unikliniken eine elektronische Arbeitszeiterfassung gibt (34 Prozent), ein Drittel (33 Prozent) erfasst die Arbeitszeit handschriftlich und in einem weiteren Drittel der Häuser wird die Arbeitszeit überhaupt nicht systematisch erfasst (33 Prozent).

„Die Tarifrunde im Jahr 2019 wird uns wieder mehr Optionen bieten, die wir dann auch zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen nutzen können“, versprach Twardy nach der Einigung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Freitag, 14. April 2017, 22:47

Na dann...

... liebe KBV - wo ist unser "angemessener Unternehmerlohn" als Niedergelassene? Wir kriegen nicht mal einen Ausgleich für unsere Betriebskostensteigerung! Selbständige Ärzte leisten 50% mehr als vergleichbare ngestellt, bekommen aber weniger...
Wie wäre es denn mal mit einem Versuch in Karlsruhe?

Nachrichten zum Thema

23.01.18
Gewerkschaft will mit Warnstreiks an vier Unikliniken Druck erhöhen
Heidelberg – Vom ganztägigen Warnstreik an den Universitätskliniken im Südwesten an diesem Donnerstag soll nach Willen der Gewerkschaft Verdi ein starkes Signal ausgehen. „Wir rechnen mit insgesamt......
19.01.18
Warnstreiks an allen vier Unikliniken in Baden-Württemberg geplant
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Unikliniken in Baden-Württemberg ruft die Gewerkschaft Verdi erneut für kommenden Donnerstag zu einem ganztägigen Warnstreik......
18.01.18
Ärzte am Leipziger Uniklinikum erhalten mehr Geld
Leipzig – Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig erhalten mehr Geld. Wie das Klinikum heute mitteilte, wurde nach mehreren Verhandlungsrunden mit dem Marburger Bund eine mehrstufige Steigerung der......
16.01.18
Forscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern
Nürnberg – Arbeitsmarktforscher sehen bei der Bezahlung von Altenpflegekräften trotz Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren noch erheblichen Nachholbedarf. Mit monatlich 2.621 Euro brutto verdiene......
16.01.18
Kein Ende des Tarifkonflikts an Unikliniken im Südwesten in Sicht
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Universitätskliniken im Südwesten hat es gestern keine Annäherung zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi......
11.01.18
Unikliniken warnen Verdi im Tarifkonflikt vor Schwarzmalerei
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung von Pflegepersonal an den Universitätskliniken im Südwesten haben die Arbeitgeber der Gewerkschaft Verdi Schwarzmalerei vorgeworfen. Flächenendeckend......
28.12.17
Marburger Bund ruft Arbeitgeber zum Einlenken bei Tarifeinheit auf
Berlin – Im andauernden Ringen um das Tarifeinheitsgesetz hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) die Arbeitgeber aufgerufen, auch mehrere Tarifverträge in einem Betrieb zuzulassen. „Sie würden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige