Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen beklagen Hinrichtungen in Zentralafrika

Donnerstag, 13. April 2017

Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat auf brutale Gewalt von Milizen im Osten der Zentralafrikanischen Republik hingewiesen. „Unsere Teams haben verstüm­mel­­te Leichen gefunden – die Zivilisten sind traumatisiert“, sagte der stellvertretender Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen, René Colgo, heute. Die Helfer hätten auch willkürliche Hinrichtungen gesehen. Viele Menschen seien aus ihren Dörfern in die Um­ge­bung geflohen.

Seit dem Sturz des Präsidenten im Jahr 2013 kämpfen in der Zentralafrikanische Repu­blik Milizen der muslimischen Minderheit gegen Streitkräfte der christlichen Bevölke­rungs­mehrheit. Den Vereinten Nationen zufolge sind in dem Land rund 2,2 Millionen Men­schen auf Hilfe angewiesen, das sei fast die Hälfte der Bevölkerung.

Laut Ärzte ohne Grenzen griffen in den vergangenen Monaten bewaffnete Gruppen ver­mehrt einzelne Gemeinden an. „Die Art des Konfliktes ändert sich“, sagte die Landes­ko­ordinatorin der Region, Caroline Ducharme. Ohnehin schon traumatisierte und dem Ge­schehen hilflos ausgelieferte Zivilisten seien im Kreuzfeuer gefangen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Ärztekammern beklagen wachsende Gewalt gegen Ärzte
Ljubljana – Ärzte aus Mittel- und Osteuropa wollen mit einer Resolution auf Gewalt gegen Ärzte und andere Angehörige von Gesundheitsberufen aufmerksam machen. „Die Gewaltbereitschaft steigt. Daher ist......
13.09.17
Prostituierten­schutzgesetz: Hamburg setzt ab Oktober um
Hamburg – Knapp zwei Monate nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes läuft dessen Umsetzung in Hamburg langsam an. „Die gesundheitliche Beratung nimmt ihren Betrieb am 2. Oktober auf, die......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
06.09.17
Mehr Aufmerksamkeit bei Gewalt in der Pflege nötig
Berlin – Gewalt in der Pflege muss nach Darstellung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) bei der Überprüfung von Einrichtungen viel mehr berücksichtigt werden. Der Vorstandsvorsitzende der......
04.09.17
Gewalt gehört oft zum Pflegealltag
Köln – Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen, aber auch gegenüber Pflegemitarbeitern gehört einer Untersuchung zufolge offensichtlich zum Pflegealltag in Deutschland. In einer heute veröffentlichten......
21.08.17
Weißer Ring zieht positive Zwischenbilanz zu Onlineberatung
Mainz – Ein Jahr nach Einführung ihrer Onlineberatung hat die Hilfsorganisation Weißer Ring ein positives Zwischenfazit gezogen. Seit August 2016 hätten rund 1.400 Menschen das Angebot in Anspruch......
21.08.17
Platzmangel: Frauenhäuser in NRW müssen Gewaltopfer abweisen
Dortmund – Mehr als die Hälfte der Frauen, die vor Gewalt in der Familie flüchten, findet in Nordrhein-Westfalen (NRW) keinen Platz in einem der Frauenhäuser. Im aktuell ausgewerteten Jahr 2015 seien......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige