NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen beklagen Hinrichtungen in Zentralafrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen beklagen Hinrichtungen in Zentralafrika

Donnerstag, 13. April 2017

Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat auf brutale Gewalt von Milizen im Osten der Zentralafrikanischen Republik hingewiesen. „Unsere Teams haben verstüm­mel­­te Leichen gefunden – die Zivilisten sind traumatisiert“, sagte der stellvertretender Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen, René Colgo, heute. Die Helfer hätten auch willkürliche Hinrichtungen gesehen. Viele Menschen seien aus ihren Dörfern in die Um­ge­bung geflohen.

Seit dem Sturz des Präsidenten im Jahr 2013 kämpfen in der Zentralafrikanische Repu­blik Milizen der muslimischen Minderheit gegen Streitkräfte der christlichen Bevölke­rungs­mehrheit. Den Vereinten Nationen zufolge sind in dem Land rund 2,2 Millionen Men­schen auf Hilfe angewiesen, das sei fast die Hälfte der Bevölkerung.

Laut Ärzte ohne Grenzen griffen in den vergangenen Monaten bewaffnete Gruppen ver­mehrt einzelne Gemeinden an. „Die Art des Konfliktes ändert sich“, sagte die Landes­ko­ordinatorin der Region, Caroline Ducharme. Ohnehin schon traumatisierte und dem Ge­schehen hilflos ausgelieferte Zivilisten seien im Kreuzfeuer gefangen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
1. Juni 2018
Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt,
Kinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen
30. Mai 2018
Berlin – Für die Prävention des sexuellen Missbrauchs von Kindern stellt das Bundesfamilienministerium jährlich zwei Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld wird die bundesweite Initiative „Trau
Initiative gegen sexuellen Missbrauch wird weiter gefördert
18. Mai 2018
London – Als Konsequenz aus dem Sexskandal in seiner Organisation hat der Chef der Hilfsorganisation Oxfam in Großbritannien seinen Abschied angekündigt. Zum Jahresende wolle er seinen Posten abgeben,
Britischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER