Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ärzte üben Behandlung von Frühchen am Simulator

Donnerstag, 13. April 2017

Tübingen – An der Tübinger Uniklinik üben Ärzte künftig die Behandlung von Frühge­bo­renen an einem Modell-Baby. „Beim Äußeren handelt es sich um eine realistisch kolo­rier­te Silikon-Haut mit eingeknüpftem Echthaar, der innere Kern ist vollgepackt mit Elektro­nik“, sagte der Geschäftsführer der Herstellerfirma, Jens Schwindt. Der Körperbau der Puppe mit dem Namen „Paul“ ist einem Kind in der 27. Schwanger­schaftswoche nach­em­pfunden.

Die Uni-Kinderkliniken in Tübingen und Lübeck sind die ersten Krankenhäuser in Deut­sch­land mit einem Frühchensimulator. Die Puppe kam 2017 auf den Markt, eine erste wird schon an der medizinischen Universität Wien verwendet.

Es handle sich um den weltweit kleinsten Simulator für realistische Notfalltrainings in der Frühgeborenenmedizin, sagte Schwindt. Der Tübinger Simulator wurde mit Spenden ge­kauft, die die Stiftung „Hilfe für kranke Kinder“ sammelte. Nach Angaben der Uniklinik kommen in Tübingen jedes Jahr mehr als 120 Frühgeborene zur Welt, die weniger als 1.500 Gramm wiegen.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Viele Frühgeborene benötigen schnelle kinderchirurgische Versorgung
Berlin – Auf die große Bedeutung einer zeitnahen kinderchirurgischen Versorgung für viele Frühgeborene hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) heute anlässlich des......
11.10.17
Genetischer Risikofaktor für bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten Frühchen
München – Veränderungen im Gen für den Wachstumsfaktor-Rezeptor „Platelet-Derived Growth Factor Receptor alpha“ (PDGFR-alpha) erhöhen das Risiko für eine bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten......
05.10.17
Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
21.08.17
Niedersächsische Langzeituntersuchung zeigt Defizite extrem unreifer Frühgeborener auf
Hannover – Extrem unreife Frühgeborene haben heute zwar weitaus bessere Überlebenschancen als noch in den 1970er-Jahren. Allerdings zeigen sich bei vielen später motorische oder kognitive......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige