Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Valbenazin schwächt Spätdyskinesie ab

Donnerstag, 13. April 2017

Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Medikament zuge­lass­en, das die tardive Dyskinesie abschwächt, zu der es nach einer längeren Behandlung insbesondere mit älteren „typischen“ Neuroleptika kommen kann. Der Wirkstoff Valbena­zin hemmt die Bereitstellung von Monoaminen wie Dopamin im synaptischen Spalt.

Tardive oder Spätdyskinesien sind unkontrollierbare, abnorme und sich wiederholende Bewegungen des Rumpfes, der Extremitäten und/oder des Gesichts. Die Patienten zei­gen Zuckungen, Schmatz- und Kaubewegungen, die sie nicht abstellen können. Die neu­rologische Störung wurde in den 1950er Jahren kurz nach der Einführung von Chlorpro­mazin beschrieben.

Später stellte sich heraus, dass die meisten damaligen Neuroleptika/Antipsychotika die Störung auslösen, darunter auch Haloperidol. Die Spätdyskinesien, die in der Regel auch nach dem Absetzen der Medikamente anhalten, waren die Motivation zur Entwick­lung von sogenannten atypischen Antipsychotika, die frei von diesen Neben­wirkungen sein sollten. Das traf allerdings streng genommen nur auf Clozapin zu. Andere Substan­zen wie Risperidon lösen vergleichbare akute Dystonien aus.

Der Pathomechanismus, der zur Entstehung von Spätdyskinesien führt, ist nicht genau bekannt. Nach der vorherrschenden Hypothese kommt es jedoch zu einer Über­empfind­lichkeit von Neuronen in den Basalganglien auf Dopamin. Hier greift der neue Wirkstoff ein. Valbenazin hemmt die Funktion von VMAT2 („Vesicular monoamine transporter 2“), der in den Nerven für den Transport von Monoaminen vom Zytosol in die präsynapti­schen Vesikel verantwortlich ist. Die Folge ist eine Abnahme der Dopamin-Konzentration im synaptischen Spalt, was die Spätdyskinesien abschwächen kann.

Die Wirkung von Valbenazin wurde in der Zulassungsstudie Kinect 3 untersucht, an der 234 Patienten mit Spätdyskinesien teilnahmen. Die Patienten wurden auf drei Gruppen randomisiert, in denen sie mit Placebo oder Valbenazin in der Dosierung von 40 oder 80mg pro Tag über sechs Wochen behandelt wurden. Nach den kürzlich im American Journal of Psychiatry (2017; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.16091037) veröffentlichten Ergebnissen kam es unter der Behandlung mit Valbenazin in der höheren Dosierung zu einem deutlichen Rückgang der Bewegungsstörungen im AIMS („Abnormal Involuntary Movement Scale), die jetzt die FDA von der Wirksamkeit des Medikaments überzeugte.

Die Behandlung mit Valbenazin ist nicht ohne Risiken. Die FDA erwähnt als wichtigste Nebenwirkungen eine vermehrte Schläfrigkeit, die bei mehr als 5 Prozent der Patienten auftritt, sowie Herzrhythmusstörungen. Eine Verlängerung des QT-Intervalls könnte vor allem Patienten mit angeborenem Long-QT-Syndrom oder verwandten Störungen gefährlich werden. Um sich und andere Menschen im Fall eines Kreislaufkollapses nicht zu gefährden, dürften die Patienten zu Beginn der Behandlung keine Fahrzeuge führen oder gefährliche Maschinen bedienen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.01.18
EMA: Plasmaexpander HES soll endgültig vom Markt verschwinden
London – Der Plasmaexpander HES, die über Jahrzehnte weltweit am häufigsten verwendete kolloidale Volumenersatzlösung, soll endgültig verboten werden. Der Ausschuss für Risikobewertung (PRAC) der......
15.01.18
Arzneimittelexperten fordern bessere Fehlerkultur in Pflegeeinrichtungen
Jena/Weimar/Erfurt/Berlin – Beim Gemeinsamen Giftinformationszentrum (GGIZ) in Erfurt sind 2017 mehr Anrufe als im Vorjahr aus Heimen eingegangen, weil versehentlich Medikamente vertauscht wurden. Aus......
08.01.18
Studie: Paracetamol könnte Fertilität der Töchter vermindern
Kopenhagen – Die Einnahme von Paracetamol, ein bisher in der Schwangerschaft als sicher eingestuftes und häufig verordnetes Schmerzmittel, hat in drei tierexperimentellen Studien die Oozytenreserve......
29.12.17
Topiramat: Dosis bestimmt das Risiko auf Lippen-Kiefer-Gaumen­spalten
Boston – Das Antiepileptikum Topiramat, das auch zur Behandlung von bipolaren Störungen und zur Prävention von Migräne-Attacken eingesetzt wird, kann bei einer Einnahme in der Frühschwangerschaft zu......
14.12.17
Xofigo: Vermehrte Todesfälle und Frakturen in klinischer Studie
Bonn – Die Behandlung mit Radium-223-dichlorid, das seit 2014 als Xofigo zur Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten Phase......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......
05.12.17
Ulipristal: EMA startet Risikobewertung wegen Leberschäden
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) nimmt vier Fallmeldungen über schwere Leberschädigungen, von denen drei Lebertransplantationen erforderlich machten, zum Anlass, die Sicherheit von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige