Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebedürftige Menschen sollen mehr Entscheidungs­freiheit haben

Dienstag, 18. April 2017

München – Pflegebedürftige Menschen sollen mehr Freiheiten haben, um ihre Pflege selbst zu bestimmen. Das fordert Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). „Der Blick auf Pflegebedürftige ist oftmals durch Bevormundung geprägt. Aber auch die­sen Menschen muss die Wahl gelassen werden, selbst über ihre Lebensgestaltung zu entscheiden“, sagte Huml.

Der Pflegebedürftige müsse mehr in den Mittelpunkt gerückt werden, meinte die Ministe­rin. Sie sprach sich dafür aus, Leistungen vermehrt in Form von Budgets zu gewähren, um den Pflegebedürftigen die Möglichkeit zu geben, ihre Pflege individueller zu gestal­ten. So erhielten Pflegebedürftige neben den Leistungen der Pflege- und Krankenversi­che­rung die Kosten für Behandlungspflege in voller Höhe ersetzt, wenn sie zu Hause oder ambulant gepflegt werden. Bewohner in Pflegeheimen dagegen bekämen wegen der unterschiedlichen Abrechnung lediglich einen festen Betrag erstattet und müssten Restkosten selbst tragen. Hier wünscht sich Huml größere Entscheidungsfreiheit.

Mit den Themen Pflegeversicherung und Stärkung der Selbstbestimmung wird sich die Ministerin auch im Rahmen eines Pflegegipfels am 13. Juli in Nürnberg beschäftigen. An dem Gipfel soll neben verschiedenen Experten auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Gröhe (CDU) teilnehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Pflegekasse muss binnen 25 Arbeitstagen über Antrag auf Leistungen entscheiden
Mainz – Pflegekassen müssen Pflegebedürftigen seit Jahresbeginn wieder innerhalb von 25 Arbeitstagen mitteilen, wie sie über ihren Antrag auf Pflegeleistungen entschieden haben. Darauf wies die......
19.02.18
Bayern will Angebot an ambulanten Pflege-Wohn­gemeinschaften ausbauen
Nürnberg – In Bayern sollen mehr Pflegebedürftige die Chance auf einen Platz in einer Pflege-Wohngemeinschaft bekommen. „Wir wollen den flächendeckenden Ausbau dieser Wohnform weiter voranbringen“,......
13.02.18
Brandenburgs Sozialministerin kritisiert Pflegefinanzierung
Berlin – Bei der Finanzierung der Pflege will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) den Bund stärker in die Pflicht nehmen und so Länder und Kommunen entlasten. In einem Interview mit......
29.01.18
Darlehen für pflegende Angehörige sind ein Flop
Hamburg – Arbeitnehmer, die Angehörige pflegen, nutzen offenbar selten das Angebot des staatlichen zinslosen Darlehens für einen Verdienstausfall. Seit 1. Januar 2015 wurden 754 Anträge beim Bundesamt......
18.01.18
Mehr als 300.000 Versicherte profitieren von neuer Pflegebegutachtung
Essen – Die medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft. „Mit der neuen Begutachtung konnten im Vergleich zu......
10.01.18
Gesundheitsvorsorge kommt in häuslicher Pflege zu kurz
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den bereits vorhandenen......
02.01.18
Deutsche fühlen sich für Pflegefall nicht abgesichert
Hamburg – Eine Mehrheit der Deutschen sieht sich einer Umfrage zufolge für den Pflegefall nicht ausreichend abgesichert. Demnach fühlen sich 56 Prozent aller Teilnehmer nicht ausreichend versichert......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige