Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Übersetzungsprojekt soll geflüchteten Frauen helfen

Dienstag, 18. April 2017

Hannover – Sprachbarrieren bei der Beratung geflüchteter Frauen zu überwinden ist das Ziel des Projekts „Worte helfen Frauen“ in Niedersachsen. Das 2016 gestartete Über­set­zerangebot bei Gewalt- und Schwangerenberatungen ist auf Beratungsange­bote aller Art für Flüchtlingsfrauen ausgeweitet worden, teilte das Sozialministerium in Hannover mit.

Nun können etwa auch Koordinierungsstellen für Frauen und Wirtschaft, kommunale Gleich­­stellungsbeauftragte oder Frauen- und Mädchenhäuser Übersetzer bei der Bera­tung hinzuziehen und die Kosten abrechnen. 2017 stehen dafür 300.000 Euro zur Ver­fügung.

Beratungsprojekte hätten inzwischen gezeigt, dass der Bedarf an Übersetzungs- und Dol­metscherhilfen weit über das Thema Gewalt und Schwangerschaft hinausgeht, teilte das Ministerium mit. Um geflüchteten Frauen und Mädchen eine gleichberechtigte Teil­ha­be in allen Lebensbereichen zu ermöglichen, müssten sie auch Beratungen wahr­neh­­men können, die für sie sonst nur schwer zugänglich wären. Dabei sollen Dolmet­scher und Übersetzer helfen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer
Gesundheitsversorgung muss für jeden zugänglich sein
22. März 2018
Celle – Krankenkassen müssen einem Patienten ohne Deutschkenntnisse nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen keinen Dolmetscher für Arztbesuche und Behandlungen bezahlen. Auch
Krankenkasse muss Patienten keinen Dolmetscher bezahlen
22. März 2018
Münster – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in der LWL Klinik Hemer/Hans-Prinzhorn Klinik Hemer eine Spezialambulanz ausschließlich für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
LWL-Klinik öffnet Spezialambulanz für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
20. März 2018
Rom/Pozzallo – Die italienischen Behörden haben erneut ein Schiff zur Rettung von Migranten festgesetzt. Nach Darstellung der betroffenen spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wurde ihr
Flüchtlingshilfeschiff in Italien beschlagnahmt
14. März 2018
Düsseldorf – Patienten aus fremden Kulturen sprechen meist nicht nur andere Sprachen, sondern haben auch andere Gesundheits-, Krankheits- und Präventionskonzepte und mithin auch andere Erwartungen an
Wie eine kultursensible Versorgung gelingen kann
12. März 2018
Osnabrück – Der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio fordert ein Gesundheitssystem, das mehr Honorar für das ärztliche Beratungsgespräch bereitstellt. „Es muss sich für die Ärzte lohnen, weil man
Giovanni Maio regt Umdenken bei Honorierung ärztlicher Beratungsgespräche an
9. März 2018
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Flüchtlinge für Berufe in der Alten- und Krankenpflege gewinnen. „Wir brauchen Pflegekräfte und Beschäftigte in den Gesundheitsberufen,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige