Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Übersetzungsprojekt soll geflüchteten Frauen helfen

Dienstag, 18. April 2017

Hannover – Sprachbarrieren bei der Beratung geflüchteter Frauen zu überwinden ist das Ziel des Projekts „Worte helfen Frauen“ in Niedersachsen. Das 2016 gestartete Über­set­zerangebot bei Gewalt- und Schwangerenberatungen ist auf Beratungsange­bote aller Art für Flüchtlingsfrauen ausgeweitet worden, teilte das Sozialministerium in Hannover mit.

Nun können etwa auch Koordinierungsstellen für Frauen und Wirtschaft, kommunale Gleich­­stellungsbeauftragte oder Frauen- und Mädchenhäuser Übersetzer bei der Bera­tung hinzuziehen und die Kosten abrechnen. 2017 stehen dafür 300.000 Euro zur Ver­fügung.

Beratungsprojekte hätten inzwischen gezeigt, dass der Bedarf an Übersetzungs- und Dol­metscherhilfen weit über das Thema Gewalt und Schwangerschaft hinausgeht, teilte das Ministerium mit. Um geflüchteten Frauen und Mädchen eine gleichberechtigte Teil­ha­be in allen Lebensbereichen zu ermöglichen, müssten sie auch Beratungen wahr­neh­­men können, die für sie sonst nur schwer zugänglich wären. Dabei sollen Dolmet­scher und Übersetzer helfen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Lissabon – Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre stellen die Neurologie vor Herausforderungen, zugleich bieten sie Chancen auf neue Erkenntnisse über neurologische Erkrankungen
Herausforderungen und Chancen der Migration für die Neurologie
13. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Altersfeststellung von jungen, unbegleiteten Flüchtlinge neu regeln. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) bestätigten heute
Grün-Schwarz regelt Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen neu
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Dresden – Kommunikationsfähigkeit und die Arbeit im interprofessionellen Team sind Kernkompetenzen ärztlicher Arbeit, die angehende Ärzte am Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ)
Uniklinik Dresden setzt auf Kommunikationsfähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
4. Juni 2018
Den Haag – Vier von zehn syrischen Flüchtlingen in den Niederlanden klagen über psychische Probleme. Das geht aus einer Untersuchung des niederländischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor. Demnach sollen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige