Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne fordern bessere Hebammenversorgung

Dienstag, 18. April 2017

/Anatoly Tiplyashin, stock.adobe.com

Berlin – In einem Positionspapier fordern die Grünen im Bundestag mehr Hebammen und eine höhere Zahl von Kreißsälen in Ballungszentren. „Die Politik muss die richtigen Vo­raus­setzungen für diesen so wichtigen Beruf schaffen“, erklärte die Fraktions­vor­sit­zen­de Katrin Göring-Eckardt in Berlin. Schwangere müssten darauf vertrauen können, dass sie vor, während und nach der Geburt gut und umfassend betreut werden.

Dazu gehöre, dass jede Schwangere während der Geburt 1:1 durch eine Hebamme betreut werden könne. Es brauche künftig ausreichend Personal in den Kreißsälen, betonte Göring-Eckardt. Der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe sagte, es dürfe nicht sein, „dass Schwangere von Klinik zu Klinik geschickt werden, weil die Kreißsäle überfüllt sind.“

Anzeige

Dem Papier zufolge wollen die Grünen die Rahmenbedingungen für Hebammen ver­bess­ern. So sollen teure Haftpflichtversicherungen in der Geburts­hil­fe in ein öffentliches Mo­dell ähnlich der gesetzlichen Unfallversicherung überführen. He­bammen, die sich in un­ter­versorgten Regionen niederlassen, sollen einen Zuschlag er­halten. Außerdem schlägt die Fraktion Modellprojekte für dünn besiedelten Regionen vor, etwa mobile Geburtssta­tio­nen oder eine telefonische Begleitung durch erfahrene Geburtshelfer. Zu­dem sollten Familien nach der Geburt besser unterstützt werden, etwa durch eine Aus­wei­­tung des Anspruchs auf Haushaltshilfe in der Wochenbettphase.

Vergütung anpassen

Die Grünen wollen darüber hinaus natürliche Geburten fördern und die Kaiserschnittrate senken. Dafür sollen Hebammen und Ärzte verstärkt zum Beispiel für Mehrlingsgeburten und Risiken wie die Beckenendlage des Babys trainiert werden, heißt es in dem Be­schluss der Bundestagsfraktion. Die Vergütung für natürliche Geburten solle der von Kai­serschnitten angepasst werden – bisher können Kliniken mehr abrechnen, wenn ein Kind per OP zur Welt kommt. Zudem wollen die Grünen Krankenhäuser verpflichten, ihre Kaiserschnittraten öffentlich zu machen.

„Nur zehn Prozent aller Kaiserschnitte sind absolut zwingend“, heißt es in dem elfseiti­gen Papier der Fraktion. Manche Gründe seien wissenschaftlich fragwürdig. In kleineren Kli­ni­ken würden nachts oder am Wochenende häufiger Kinder per Kaiserschnitt gebo­ren, weil Personal fehle. Mitunter würden auch Risiken und mögliche Probleme wie Schmer­zen oder Folgen für spätere Schwangerschaften verschwiegen.

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) beklagt seit Langem eine Verschlechterung der Versorgung von Frauen in der Geburtshilfe. Laut einem Gutachten des Wissen­schaft­­li­chen Dienstes (WD) des Bundestages aus dem März dieses Jahres müssen in Deutsch­land dreimal so viele Gebärende wie in anderen europäischen Ländern von einer He­bamme betreut werden. Zudem ist die Anzahl der Geburtsstationen laut Statis­tischem Bundesamt zwischen 1991 und 2015 um rund 40 Prozent auf 709 zurück­gegangen.

Für Aufsehen sorgte am Osterwochenende auch der Facebook-Post einer Hebamme aus Nordrhein-Westfalen. In dem sozialen Netzwerk riet sie Paaren mit Kinderwunsch, an den Feiertagen noch zu verhüten: Sonst käme das Baby im Dezember oder Januar zur Welt, und in dieser Zeit sei es noch schwieriger als ohnehin, eine Hebamme zu finden. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.04.17
Studie soll Zahlen zur Hebammenversorgung in Bayern liefern
München – Eine Studie des bayerischen Gesundheitsministeriums soll bis zum Frühjahr 2018 klären, wie die Versorgung mit Hebammen im Freistaat ist. „Ein Mangel an Hebammen in Bayern ist durch Zahlen......
22.03.17
Ulm – Die Akademie für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Ulm will die Zahl ihrer Ausbildungsplätze für Hebammen in den nächsten drei Jahre auf 108 verdoppeln. „Der Bedarf an ausgebildeten......
23.02.17
Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Geburtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbildungsgang, kündigte......
24.01.17
Baden-Württemberg analysiert Geburtshilfe
Stuttgart/Karlsruhe – Mit einer Erhebung zum Zustand der Geburtshilfe will das Land Baden-Württemberg erste konkrete Schritte gegen den Hebammenmangel einleiten. Es müsse präzise festgestellt werden,......
17.01.17
Nachfrage nach außerklinischen Geburten kann in Berlin nicht erfüllt werden
Berlin – Schwangere Frauen haben das Recht, den Geburtsort ihrer Kinder frei zu wählen. Manche Frauen wollen statt im Krankenhaus lieber zu Hause oder in einem Geburtshaus gebären. Doch inzwischen......
09.01.17
Memmingen – Wegen des bundesweiten Hebammenmangels startet das Klinikum im schwäbischen Memmingen eine eigene Ausbildung. Das Krankenhaus werde von April an die dreijährige Hebammenausbildung......
05.01.17
Idstein/Frankfurt am Main – Um dem Nachwuchsmangel an Hebammen und Entbindungspflegern in der Region Rhein-Main zu begegnen, haben sich ansässige Gesundheitsinstitutionen zur gemeinsamen Gründung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige