Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen geraten in Seenot

Dienstag, 18. April 2017

Die „Sea-Eye“ und ein deutsches Marineschiff nehmen am 15.04.2017 vor der Küste Libyens Flüchtlinge an Bord.
Die „Sea-Eye“ und ein deutsches Marineschiff nehmen am 15. April vor Libyens Küste Flüchtlinge an Bord. /dpa

Regensburg – Die Flüchtlingswelle im Mittelmeer hat über die Ostertage zu massiven Problemen für die Retter geführt. Mehrere Boote von Hilsforganisationen trieben Berich­ten zufolge manövrierunfähig im Meer. Grund war die Vielzahl der Flüchtlinge, die die Boote an Bord genommen hatten. Ein Schiff der Organisation Sea-Eye hatte beispiels­weise vor der libyschen Küste rund 210 Flüchtlinge aufgenommen.

Die „Sea-Eye“ wurde am Sonntag von einem italienischen Seenotrettungskreuzer be­glei­­tet, sagte Sea-Eye-Chef Michael Buschheuer. Die Flüchtlinge seien am Samstag­morgen von dem Schiff aufgenommen worden. Buschheuer erklärte, bei der Rettungsaktion sei­en in der Nähe des Schiffes „vermut­lich acht bis zehn Menschen ertrunken“. Auch die Hilfsorganisation Jugend Rettet aus Teltow bei Berlin setzte für ihr Schiff „Iu­ven­ta“ einen Notruf ab. Die „Iuventa“ nahm rund 400 Menschen an Bord.

Bereits am Karfreitag hatten Schiffe der italienischen Küstenwache und privater Hilfsor­ga­nisationen mehr als 2.000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Menschen hät­t­en versucht, in 16 Schlauchbooten und drei Schiffen aus Holz von der liby­schen Küste aus nach Italien zu gelangen, erklärte die Küstenwache. Von einem der Boote habe ein junger Flüchtling nur noch tot geborgen werden können. 2.074 Men­schen hätten durch pausenlose Einsätze in Sicherheit gebracht werden können.

Die Küstenwache beschrieb die Rettungseinsätze als „sehr schwierig“. Mehr als die Hälfte der Geretteten – 1.145 Menschen – wurde von zwei Rettungsbooten der Organisation Ärzte ohne Grenzen aufgenommen. Drei weitere Schiffe von Hilfsorga­nisationen sowie die Küstenwache nahmen ebenfalls Flüchtlinge auf.

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex hatte kürzlich den Einsatz der Rettungs­schiffe privater Organisationen vor der libyschen Küsten kritisiert, weil dadurch Men­schen zur Flucht über das Mittelmeer ermuntert werden könnten. Diese Schiffe brächten Flüchtlinge „wie Taxis“ nach Europa, kritisierte Frontex. Ärzte ohne Grenzen wies diese Kritik am Freitag zurück. In einer Twitter-Botschaft hieß es: „Wie viele Flüchtlinge wären heute losgefahren, wenn es uns hier nicht gäbe, Frontex? Wahrscheinlich genauso viele. Wie viele wären gestorben? Viel mehr.“

Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus dem Nahen Osten, treten aus Libyen die gefährli­che Überfahrt über das Mittelmeer ins rund 300 Kilometer entfernte Italien an. Nach An­ga­ben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR fuhren in den ersten drei Monaten dieses Jah­res bereits mehr als 24.000 Menschen von Libyen nach Italien. Im Vorjahreszeit­raum waren es demnach nur 18.000 Bootsflüchtlinge. Nach Einschätzung internationaler Orga­nisationen befinden sich derzeit zwischen 800.000 und einer Million Menschen in Libyen, die in die EU gelangen wollen. Die meisten von ihnen stammen aus afrikani­schen Län­dern südlich der Sahara. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Organisationen rufen zu Solidarität mit humanitären Helfern auf
Bonn – Anlässlich des Internationale Tages der Humanitären Hilfe haben unterschiedliche Organisationen einen besseren Schutz für Helfer in Krisengebieten gefordert. Nach Angaben der......
18.08.17
Brüssel – Die EU hat Nothilfe für die am stärksten betroffenen Familien des verheerenden Erdrutsches im westafrikanischen Sierra Leone auf den Weg gebracht. In einem ersten Schritt würden 300.000 Euro......
17.08.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) macht sich für mehr Rechtssicherheit bei humanitären Einsätzen von Ärzten stark. Bislang gibt es weder für die erforderliche Freistellung vom Dienst eine......
17.08.17
Flüchtlingswelle: Uganda benötigt Hilfe
Genf/Kampala – Der blutige Konflikt im Südsudan hat inzwischen mehr als eine Million Flüchtlinge nach Uganda getrieben. Das Nachbarland brauche dringend mehr Unterstützung, um den Geflüchteten......
16.08.17
Deutsches Rotes Kreuz beklagt zunehmende Gefahr für humanitäre Helfer
Berlin – Die Arbeit von humanitären Helfern ist in den vergangenen Jahren weltweit deutlich schwieriger und gefährlicher geworden. Darauf hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Vorfeld des Welttages der......
16.08.17
Seuchengefahr in Sierra Leone
Freetown/Freiburg – Zwei Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Sierra Leones Hauptstadt Freetown mit mehr als 400 Toten warnen Hilfsorganisationen vor dem Ausbruch von Seuchen. Peter Konteh,......
16.08.17
UN-Menschenrecht­lerin kritisiert Flüchtlingspolitik der EU
Genf – Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige