Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Helfer im Südsudan wegen neuer Kämpfe evakuiert

Dienstag, 18. April 2017

Juba – Wegen neuer Kämpfe in Teilen des Krisenlandes Südsudan haben die Vereinten Nationen 60 humanitäre Helfer evakuiert. Es gebe Anzeichen, dass auch die Zivilbevöl­ke­­rung der Orte Waat und Walgak im Bundesstaat Jonglei vor den Kämpfen fliehe, er­klär­te der UN-Koordinator der humanitären Hilfe im Südsudan, Eugene Owusu. Es sei ex­trem enttäuschend, dass Helfer trotz aller Zusagen der Konfliktparteien erneut evakuiert werden müssen. „Und das in einem Gebiet, wo so viel Hilfe gebraucht wird“, erklärte Owu­su.

Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kann Menschen in den umkämpf­ten Hungersnot-Gebieten im Südsudan nur noch mit mobilen Teams örtlicher Mitarbeiter unterstützen. Die MSF-Klinik in der Stadt Leer wurde mehrfach angegriffen, und die Be­völkerung ist wegen Kämpfen immer wieder zur Flucht gezwungen, wie die Hilfsorgani­sa­tion erklärte. Deswegen setze man jetzt statt auf eine stationäre Gesundheits­versor­gung auf Teams örtlicher Mitarbeiter, die die Menschen dort versorgten, wo sie sich gerade be­fänden.

Die Mitarbeiter sind demnach darin geschult, häufige Beschwerden wie Atem­wegs­erkran­kungen, Verletzungen oder Malaria zu versorgen. MSF-Teams fliegen immer wieder punk­tuell in die Hungersnot-Regionen Leer und May­en­dit im Bundesstaat Unity, um die Mitarbeiter mit medizinischem Material und Trainings zu unterstützen, wie die Organi­sati­on mitteilte.

Die Vereinten Nationen haben für Teile des Südsudans eine Hungersnot erklärt, im gan­zen Land werden dieses Jahr bis zu 5,5 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe an­ge­wiesen sein. Rund 3,5 Millionen Südsudanesen – etwa ein Drittel der Bevölkerung – sind wegen der anhaltenden Gewalt aus ihrer Heimat geflohen.

Seit Ende 2013 bekämpfen sich im Südsudan die Anhänger von Präsident Salva Kiir vom Volk der Dinka und die Gefolgsleute von Rebellenführer Riek Machar, vom Stamm der Nuer. Seit Wochen gibt es wieder vermehrt Kämpfe in verschiedenen Landesteilen. Bei Zusammenstößen in der Stadt Wau wurden diese Woche mindestens 16 Menschen ge­tötet, darunter auch drei örtliche Mitarbeiter des Welternährungsprogramms (WFP). Damit sind seit 2013 bereits 82 humanitäre Helfer getötet worden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Berlin – Vor einer Syrien-Geberkonferenz in Brüssel haben Hilfsorganisationen eine deutliche Aufstockung der Hilfsgelder zur Versorgung von Millionen Flüchtlingen in dem Bürgerkriegsland angemahnt.
Hilfsorganisationen fordern Aufstockung von Syrien-Hilfen
23. April 2018
Trapani – Innerhalb von 48 Stunden sind wieder mehr als 1.000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet worden. Rund 900 Menschen wurden am vergangenen Wochenende unter dem Kommando der italienischen
Mehr als 1.000 Migranten im Mittelmeer gerettet
13. April 2018
Genf – Für mehr als zwei Millionen akut vom Hungertod bedrohte Kinder im zentralafrikanischen Kongo gibt es einen Lichtblick. Bei der internationalen Geberkonferenz kamen mindestens 530 Millionen
Finanzspritze für Hilfe im Kongo
12. April 2018
Niamey – Im westafrikanischen Niger ist ein deutscher Entwicklungshelfer entführt worden. Die in Bonn ansässige Hilfsorganisation Help bestätigte heute die Entführung ihres Mitarbeiters und erklärte,
Deutscher Entwicklungshelfer im Niger entführt
10. April 2018
Berlin – Deutschlands Ausgaben für die Entwicklungshilfe haben im vergangenen Jahr die international angepeilte Quote verfehlt. Nachdem die Bundesrepublik das Ziel von 0,7 Prozent des
Deutschland rutscht unter Zielmarke für Entwicklungshilfe
6. April 2018
Caracas – In Venezuela sind seit Jahresbeginn nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 54 Kinder an Masern gestorben. „Wir rufen einen Gesundheitsnotstand aus“, erklärte die
Hilfsorganisation schlägt wegen Masern in Venezuela Alarm
3. April 2018
Genf – Mit zwei Milliarden US-Dollar will die internationale Gemeinschaft die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen lindern. Das ist das Ergebnis der heutigen UN-Geberkonferenz in Genf.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige