Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspenden gehen im ersten Quartal leicht zurück

Dienstag, 18. April 2017

/horizont21, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl der postmortalen Organspenden in Deutschland ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter leicht gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Deut­schen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor.

Demnach gab es von Januar bis März dieses Jahres 677 Organspenden. Im Vorjahres­zeit­raum waren es noch 699, während die Zahl 2015 noch bei 803 lag. Die Zahl der Spen­der blieb im ersten Quartal mit 212 ungefähr auf Vorjahresniveau (2016: 209 Spen­der). 2015 sind es noch 242 gewesen.

Deutschlandweit hoffen mehr als 10.000 Menschen auf eine lebenswichtige Organ­spen­de. Nachdem 2012 der Organspendeskandal um manipulierte Patientendaten bekannt geworden war, hatte die Spendenbereitschaft vorübergehend deutlich abgenommen.

Unterdessen hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) die Menschen dazu aufgerufen, sich mit dem Thema zu befassen. Wer eine klare Entscheidung in einem Or­ganspendeausweis dokumentiere, entlaste im Fall der Fälle außerdem seine Angehö­ri­gen, sagte sie. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, will der bayerische Fußball­ver­band alle Spiele in den Amateurligen am Wochenende vom 28. April bis 1. Mai unter das Motto „Organspende“ stellen. © may/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Frankfurt am Main – Die Zahl der Organspender und der gespendeten Organe liegt im ersten Quartal 2018 über den Zahlen des Vorjahresquartals: Die Zahl der Spender betrug von Januar bis März bundesweit
Noch keine Trendwende bei den Organspenden
9. April 2018
Berlin – Für kranke Kinder und Jugendliche sind die Organtransplantate knapp. Laut der Stiftung Eurotransplant haben Ärzte in Deutschland im vergangenen Jahr 215 Kindern und Jugendlichen unter 16
Organtransplantationen bei Kindern und Jugendlichen auf niedrigstem Stand seit 2008
3. April 2018
Berlin – In der Frage, ob es in Deutschland bei der Organspende einen Systemwandel braucht, hat sich nun auch der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, positioniert. Er persönlich
Montgomery für Widerspruchslösung in der Organspende
8. März 2018
Paris – Ehefrauen stellen sich laut einer Untersuchung deutlich häufiger für eine Nierenspende an den Partner zur Verfügung als Ehemänner. 36 Prozent der Frauen spendeten ihrem erkrankten
Frauen häufiger zu Nierenspende an Partner bereit als Männer
5. März 2018
Berlin – Immer mehr medizinische Fachgesellschaften verlangen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende. Diese sei „dringend zu fordern“ teilten jetzt die Deutsche
Transplantationsmedizin: Weitere Fachgesellschaften fordern Widerspruchslösung
26. Februar 2018
Hamburg – Die Transplantationsmedizin in Deutschland befindet sich nach Auffassung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) im „freien Fall“. Es müsse dringend gehandelt werden, mahnte die
Urologen fordern Reformen bei der Organspende
15. Februar 2018
Berlin – Die Beschäftigung mit einer möglichen Organspende muss eine Selbstverständlichkeit werden. Das fordert der Medizinische Vorstand der Deutschen Stiftung Organspende (DSO), Axel Rahmel.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige