Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Epilepsie in der Kindheit die soziale Entwicklung beeinflussen kann

Dienstag, 18. April 2017

Boulder – Wer bereits in jungen Jahren an einer Epilepsie leidet, hat häufiger schulische Probleme, seltener einen Führerschein und ist weniger produktiv. In der Fachzeitschrift Epilepsia berichten Forscher um Christine Baca von der University of Colorado über die vielfältigen Probleme, die mit einer unzureichend kontrollierten Epilepsie einhergehen (2017; doi: 10.1111/epi.13726).

Chronische Erkrankungen in der Jugend und Kindheit führen zu Schwierigkeiten im All­tag, häufigeren Fehlzeiten in der Schule und möglicherweise auch zu sozialen Proble­men. Eine Epilepsie in der Kindheit und Jugend ist für die Betroffenen oft sehr belas­tend. In ihrer Studie wollten die Forscher untersuchen, wie sich eine Epilepsie in jungen Jahren auf die soziale Entwicklung auswirkt. 

Sie nutzten Daten der Connecticut Study of Epilepsy, die über einen Zeitraum von rund 15 Jahren die Entwicklung von amerikanischen Epilepsie-Patienten und gesunden Kon­trollen erhoben. Insgesamt 361 Patienten, von denen 271 an einer komplizierten Epilep­sie mit neurologischer Grunderkrankung, Intelligenzminderung oder einer struk­turellen Hirnläsion litten, und 173 gesunde Geschwisterkontrollen konnten die Forscher in die Studie einschließen.

Es zeigte sich, dass die Patienten bei einer Anfallsfreiheit von wenigstens fünf Jahren eine vergleichbare Entwicklung wie ihre Geschwister durchliefen. Sie erreichten ähnlich häufig einen Schulabschluss, den Führerschein oder einen Arbeitsplatz. In der Gruppe der Patienten, die weniger als fünf Jahre anfallsfrei waren, kam es häufiger zu Fehl­zeiten in Schule und Beruf. Sie hatten außerdem seltener einen Führerschein. Die meisten Prob­leme hatten Jugendliche, die an einer komplizierten Epilepsie litten. Sie schafften häu­figer keinen regulären Schulabschluss, konnten nicht unabhängig leben und waren öfter arbeitslos. 

Die besonders schlechten Ergebnisse in der Gruppe der komplizierten Epilepsien führen die Forscher auf die häufig begleitende Intelligenzminderung zurück. Die Studie unter­streicht nach Auffassung der Forscher, wie wichtig eine Anfallsfreiheit für die soziale und berufliche Entwicklung junger Epilepsie-Patienten ist. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Transition bei Jugendlichen mit chronischen Darm­er­krank­ungen oft problematisch
Ulm – Auch bei Jugendlichen mit gastroenterologischen Erkrankungen ist die Transition – also der Übergang von der Kinder- und Jugend- in die Erwachsenenmedizin – immer wieder problematisch. Darauf hat......
15.02.18
Levetiracetam bei Epilepsie im Kindesalter wirksamer als Phenobarbital
Chicago – Der Vergleich von 2 der am häufigsten verschriebenen Medikamente für Säuglinge mit nichtsyndromaler Epilepsie ergab, dass Levetiracetam wirksamer als Phenobarbital war. Die Ergebnisse der......
12.02.18
Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das......
09.02.18
Uniklinik Jena stellt Praxishilfen für gesünderen Schulalltag vor
Jena – Praxishilfen für einen gesünderen Schulalltag haben Wissenschaftler um Uwe Berger vom Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena vorgestellt. „Unser Ziel......
07.02.18
Neue Suchtambulanz für Kinder und Jugendliche in Dresden
Dresden – Eine neue Spezialambulanz für Suchterkrankungen hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden eingerichtet. „Eine......
07.02.18
Neuer Trend unter Jugendlichen: Selbstverletzung im Netz
Köln – US-amerikanische Kinder- und Jugendärzte machen auf einen neuen, besorgniserregenden Trend bei Jugendlichen aufmerksam: „Digital self-harm“, selbstverletzendes Verhalten im Netz, bei dem......
01.02.18
Schiedsstelle muss über Vergütung sozial­psychiatrischer Leistungen entscheiden
Berlin – Bei der Auseinandersetzung um die Vergütung einer teamübergreifenden Behandlung von Kindern und Jugendlichen durch Ärzte, Heilpädagogen, Psychologen sowie Sozialarbeiter hat die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige