Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäischer Forschungsrat fördert Infektionsforschung

Dienstag, 18. April 2017

Brüssel/Frankfurt – Der Europäische Forschungsrat fördert die Arbeit des Frankfurter Bio­chemikers und Arztes Ivan Dikic mit rund 2,5 Millionen Euro. Dikics Spezialgebiet ist die Ubiquitin-Forschung. Ubiquitin reguliert viele zelluläre Prozesse, unter anderem steu­ert es den Abbau überflüssiger oder schädlicher Proteine und die Repara­tur fehlerhafter DNA, überträgt Signale innerhalb der Zelle und löst im Notfall den Zelltod aus. Es ist auch ein wichtiges Molekül zur Abwehr bakterieller Infektionen.

Letztlich geht es den Wissenschaftlern darum, die Rolle des Ubiquitin-Systems bei bakte­riellen Infek­tionen grundlegend zu verstehen und darauf aufbauend neue Strategien zur Bekämp­fung von Infektionskrankheiten zu entwickeln.

Im Mittelpunkt der Frankfurter Forschungsarbeit stehen Infektionen mit Salmonellen, Shi­gellen und Legionellen. Dikics Arbeitsgruppe am Institut für Biochemie II sucht unter an­de­rem nach neuen Signalwegen, die durch bakterielle Enzyme aktiviert werden. Zum Bei­spiel wollen die Forscher herausfinden, wie verschiedene bakterielle Enzyme die Schwe­re und den Verlauf einer Infektion beeinflussen und warum es manchmal trotz erfolgreich verlaufender Antibiotikatherapie zu schweren Folgeschäden im Gewebe kommt.

Solche Schäden können nicht nur durch bakterielle Toxine verursacht werden, sondern als Se­kundärschäden auch durch Signalstoffe, welche die wirts­eigenen Immunzellen infolge einer Infektion ausschütten.

In einem zweiten Schritt wollen die Forscher in Dikics Gruppe nach Wirkstoffen suchen, die in das Geschehen eingreifen und die Schädigung des Gewebes limitieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Greifswald – In Greifswald hat das neue Center for Functional Genomics of Microbes (C_FunGene) seine Arbeit aufgenommen. In den Laboren arbeiten rund 160 Wissenschaftler sowie Mitarbeitende an der
Neues mikrobiologisches Forschungszentrum in Greifswald
16. April 2018
Berlin – Im vergangenen Jahr haben sich in Deutschland deutlich mehr Menschen mit dem Hantavirus angesteckt als 2016. Mehr als 1.700 nachgewiesene Fälle wurden registriert, wie aus kürzlich
Hantavirus war 2017 besonders verbreitet
10. April 2018
Jena – Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) erhält vom Bund und dem Land Thüringen in den kommenden Jahren fünf Millionen Euro zusätzliche Mittel, um einen neuen
Neuer Forschungsschwerpunkt „Mikrobiom und Altern“ am Leibniz-Institut für Alternsforschung
6. April 2018
Köln – Um das Risiko einer Infektion bei einer anstehenden Gelenkersatzoperation zu verringern, erhalten viele Patienten vor dem Eingriff Antibiotika – beispielsweise, weil im Urin des Patienten
Asymptomatische Bakteriurie: Infektiologen warnen vor zu viel Antibiotika bei Gelenkersatzoperationen
29. März 2018
Ann Arbor/Michigan – Das erneute Auftreten von Keuchhusten-Ausbrüchen nach Jahrzehnten einer sinkenden Inzidenz ist laut einer Studie in Science Translational Medicine (2018; 10: eaaj1748) nicht auf
Warum Keuchhusten trotz hoher Impfquote wieder häufiger wird
28. März 2018
Zürich – Warme und feuchte Badezimmer bieten ideale Bedingungen für Bakterien und Pilze. Die Krankheitskeime haben dabei auch ein besonderes Versteck gefunden: Im Inneren von Gummientchen. In vier von
Bakterien und Pilze lieben Badeenten
28. März 2018
Stuttgart – Nach der rasanten Ausbreitung des Hantavirus im vergangenen Jahr rechnen die Behörden für 2018 mit einer deutlich geringeren Zahl von Infektionen. Seit Jahresbeginn bis Ende März seien in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige