NewsÄrzteschaftÄrzte fordern strikten Schutz des ärztlichen Berufsgeheimnisses
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern strikten Schutz des ärztlichen Berufsgeheimnisses

Dienstag, 18. April 2017

Hamburg/Hannover – Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten protestieren gegen den neuen Entwurf zum Bundeskriminalamtgesetz (BKA-Gesetz). Ihre Kritik richtet sich ge­gen die Aufweichung des ärztlichen Berufsgeheimnisses. „Das besondere Vertrau­ens­­ver­hältnis zwischen Patient und Arzt erfordert einen ausnahmslosen verfassungs­rechtli­chen Schutz des ärztlichen Berufsgeheimnisses“, sagte Silke Lüder, Vizevorsit­zende der Freien Ärzteschaft in Hamburg. Einen entsprechenden Entschließungsantrag hatte die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg zuvor angenommen.

Seit 2009 ist es den staatlichen Behörden laut BKA-Gesetz erlaubt, zur Abwehr schwe­rer Straftaten Telefone und Computer bei Verdächtigen und ihren Kontaktpersonen zu über­wachen. Das Gesetz regelt auch das in der Strafprozessordnung geregelte Zeugnis­ver­wei­gerungsrecht für Berufsgeheimnisträger.

Dieses Gesetz musste der Gesetzgeber durch eine Entscheidung des Bundesver­fas­sungs­gerichts vom 20. April 2016 überarbei­ten. Es schützt Geistliche, Bundestagsab­ge­ordnete und im neuen Entwurf alle Rechtsan­wälte gegenüber Ausspähung und Über­wa­chung durch staatliche Dienste. Dem aktu­ell­en Gesetzentwurf zufolge sollen jedoch Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten ihren Schutz als Berufsgeheimnisträger verlie­ren.

Anzeige

„Für uns Ärzte ist das völlig inakzeptabel. Das Arzt-Patienten-Verhältnis gehört zum Kern­bereich privater Lebensführung der Bürger, deren Schutz das Bundesverfassungs­gericht 2016 in seiner Entscheidung gegen das bisherige BKA-Gesetz verlangt hat“, sagte Lü­der.

Auch die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen fordert die Abge­ord­neten des Deutschen Bundestages einstimmig auf, im BKA-Gesetz Ärzten und Psycho­logischen Psychotherapeuten den gleichen strikten verfassungsrechtlichen Schutz als Berufsgeheimnisträger gegenüber Ausspähung und Überwachung durch staatliche Dienste einzuräumen wie Geistlichen, Bundestagsabgeordneten und Rechtsanwälten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Berlin – Die ambulante Versorgung in Deutschland wird sich verändern. Darin waren sich die Experten auf einer Podiumsdiskussion einig, die im Rahmen des fünften Fachärztetags des Spitzenverbands
Politiker diskutieren über die ambulante Versorgung der Zukunft
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
5. April 2019
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) sieht das ärztliche Berufsgeheimnis in Gefahr. Grund ist die Novellierung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Polizeirechtes des Freistaates
Sächsische Landesärztekammer warnt von Aushöhlung des Berufsgeheimnisses
1. April 2019
Berlin – Flächendeckende Programme zur Förderung und Erhaltung der mentalen Gesundheit aller im Gesundheitswesen Beschäftigten fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende plädieren für mehr Selbstfürsorge
21. Februar 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen wehrt sich gegen Regelungen des geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Zwangsmaßnahmen,
KV Thüringen ruft Politik auf: Ärzte und Psychotherapeuten als Partner begreifen
1. Februar 2019
Berlin – Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Ärzte, die schlechten Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, weniger hilfsbereit und kooperativ sind. Vor diesem Hintergrund macht sich das Bündnis Junger
Junge Ärzte werben für besseres Miteinander in der Medizin
30. Januar 2019
Berlin – Zunehmend selbstbewusst formulieren Medizinstudierende, was sie von ihrer Zukunft als Arzt oder Ärztin und den Arbeitsbedingungen erwarten. Ganz oben steht dabei die Vereinbarkeit von Familie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER