Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

E-Health: Fachärzte fordern sichere Rahmenbedingungen

Dienstag, 18. April 2017

Berlin – Sichere und klare Rahmenbedingungen für die Digitalisierung im Gesundheits­we­sen fordert der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa). „Die Digitalisierung führt zu einer der umfassendsten und nachhaltigen Veränderung gesellschaftlicher, wirt­schaftlicher und sogar ethischer Prozesse. Sie wird über die Zeit gewachsene Struktu­ren revolutionieren und über Jahrzehnte die Sprunginnovation in der medizinischen Versor­gung darstellen“, heißt es in einem neuen Grundsatzpapier des Verbandes.

Aber mit der Digitalisierung entstünden zugleich neue Herausforderungen im integren, ethi­schen aber auch sozialen Umgang mit neuen Technologien, so der SpiFA. Außer­dem bestünden weiterhin technische Probleme: Nach wie vor sei es Fachärzten nicht möglich, systemunabhängig zu interagieren. Zu häufig seien noch zusätzliche Module, Systeme oder Zwischenlösungen außerhalb des vom Arzt genutzten Informations- und Verwal­tungs­systems nötig. Erschwerend komme hinzu, dass eine national einheitliche, eindeu­tige Identifizierung des Patienten zu jeder Zeit, an jedem Ort nicht möglich sei.

Konkret fordert der SpiFa unter anderem:

  • Das Fernbehandlungsverbot den Bedürfnissen einer arztgesteuerten E-Health anpassen.
  • Die Haftungssituation in der Anwendung telemedizinischer Verfahren rechtlich eindeutig zu klären.
  • Finanzierungs- und Fördermodelle gezielt für Innovationen im E-Health-Bereich zu entwickeln.
  • Wirtschaftlich sinnvolle Anreize zur Einführung von ärztlichen Innovationen im Telekommunikationsbereich zu setzen.
  • Den Datenschutz international zu harmonisieren.
  • Eine sichere, digitale Dokumentation zu ermöglichen.
  • Vernetzung im Gesundheitssystem zu ermöglichen und Interoperabilität zu garantieren.

Der SpiFa betont, dass er die Digitalisierung als Chance begreife. „Das Gesundheits­sys­tem von morgen wird nach unserer Vorstellung eine digital gestützte Versorgung mit ei­nem individuellen, empathischen und auf Vertrauen basierenden Arzt-Patienten-Verhäl­tnis im Zentrum sein“, hieß es aus dem Verband. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Zwei weitere Anbieter für Videosprechstunde zertifiziert
Berlin – Zwei weitere Anbieter haben das Zertifikat für die Videosprechstunde erhalten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Vertragsärzte können laut KBV nun bei der......
19.01.18
Ärzte wollen digitalen Austausch
Hamburg – Die Mehrheit der Ärzte wünscht sich, dass Praxen und Kliniken digital kommunizieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Gesundheit, die sowohl niedergelassene Ärzte als......
19.01.18
KBV erklärt Telematik­infrastruktur
Berlin – Was verbirgt sich eigentlich hinter der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI)? Wie wird sie genutzt? Was ist der Unterschied zum Internet? Welche Anwendungen stehen zur Verfügung und wie kann man die......
19.01.18
Mit VR-Brille gegen Angstzustände
Magdeburg – Magdeburger Forscher wollen Menschen mit Angstzuständen künftig per VR-Brille helfen. Sie entwickeln derzeit am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen ein neuartiges, auf......
18.01.18
Mehr Arztpraxen in Schleswig-Holstein nutzen „SafeMail“
Bad Segeberg – In Schleswig-Holstein kommunizieren immer mehr Arztpraxen über den sicheren kostenfreien Maildienst „SafeMail“ der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Wie die KV Schleswig-Holstein......
17.01.18
Ärzte, Apotheker und Zahnärzte für gemeinsame digitale Agenda
Berlin – Nachdem Ende September des vergangenen Jahres die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bereits eine Absichtserklärung zur......
17.01.18
Universitätsklinik Ulm richtet Raum für virtuelle Lernwelten ein
Ulm – Einen neuen Virtual-Reality-Arbeitsraum („VR-Lab“) hat die Universitätsklinik Ulm eingerichtet. Abseits von Vorlesungen können Medizinstudierende hier anhand der Organmodelle komplexe,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige