Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

E-Health: Fachärzte fordern sichere Rahmenbedingungen

Dienstag, 18. April 2017

Berlin – Sichere und klare Rahmenbedingungen für die Digitalisierung im Gesundheits­we­sen fordert der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa). „Die Digitalisierung führt zu einer der umfassendsten und nachhaltigen Veränderung gesellschaftlicher, wirt­schaftlicher und sogar ethischer Prozesse. Sie wird über die Zeit gewachsene Struktu­ren revolutionieren und über Jahrzehnte die Sprunginnovation in der medizinischen Versor­gung darstellen“, heißt es in einem neuen Grundsatzpapier des Verbandes.

Aber mit der Digitalisierung entstünden zugleich neue Herausforderungen im integren, ethi­schen aber auch sozialen Umgang mit neuen Technologien, so der SpiFA. Außer­dem bestünden weiterhin technische Probleme: Nach wie vor sei es Fachärzten nicht möglich, systemunabhängig zu interagieren. Zu häufig seien noch zusätzliche Module, Systeme oder Zwischenlösungen außerhalb des vom Arzt genutzten Informations- und Verwal­tungs­systems nötig. Erschwerend komme hinzu, dass eine national einheitliche, eindeu­tige Identifizierung des Patienten zu jeder Zeit, an jedem Ort nicht möglich sei.

Konkret fordert der SpiFa unter anderem:

  • Das Fernbehandlungsverbot den Bedürfnissen einer arztgesteuerten E-Health anpassen.
  • Die Haftungssituation in der Anwendung telemedizinischer Verfahren rechtlich eindeutig zu klären.
  • Finanzierungs- und Fördermodelle gezielt für Innovationen im E-Health-Bereich zu entwickeln.
  • Wirtschaftlich sinnvolle Anreize zur Einführung von ärztlichen Innovationen im Telekommunikationsbereich zu setzen.
  • Den Datenschutz international zu harmonisieren.
  • Eine sichere, digitale Dokumentation zu ermöglichen.
  • Vernetzung im Gesundheitssystem zu ermöglichen und Interoperabilität zu garantieren.

Der SpiFa betont, dass er die Digitalisierung als Chance begreife. „Das Gesundheits­sys­tem von morgen wird nach unserer Vorstellung eine digital gestützte Versorgung mit ei­nem individuellen, empathischen und auf Vertrauen basierenden Arzt-Patienten-Verhäl­tnis im Zentrum sein“, hieß es aus dem Verband. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden
Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt......
22.09.17
Digitalisierung benötigt Strategie, Augenmaß und Ruhe
Berlin – Um die Chancen der Digitalisierung für die Versorgung effizient nutzen zu können, bedarf es einer E-Health-Strategie. Zum einen müsse die Politik eine übergreifenden E-Health-Strategie......
20.09.17
Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von......
19.09.17
Pilotprojekt: Krankschreibung per Mausklick
Hamburg – Ab dem 1. Oktober können niedergelassene Ärzte in einem Pilotprojekt eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) für Patienten der Techniker Krankenkasse (TK) per Mausklick direkt aus der......
15.09.17
Hessen will Trendsetter bei E-Health sein
Frankfurt/Main – Das Land Hessen verstärkt seine Bemühungen, Telemedizin und E-Health stärker in der medizinischen Versorgung zu verankern, und will dabei „zum Trendsetter für das gesamte......
11.09.17
KV Thüringen fordert mehr Zeit für Einführung der Telematik­infrastruktur
Oberhof – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen fordert mehr Zeit für die Einführung der Telematik-Infrastruktur (TI). Realisterschweise seien dafür mindestens zwei......
06.09.17
Computerspiel-App soll Thrombose-Vorsorge verbessern
Kaiserslautern – Bewegungsübungen zur Thromboseprophylaxe sind bei Patienten nicht gerade beliebt. Wenn diese aber mit Computerspielen verbunden werden, steigt die Motivation, glauben Forscher der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige