Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser: Bundesländer müssen Investitionen verdoppeln

Dienstag, 18. April 2017

Krankenhaus-VILevi-stockadobecom

Berlin – Die Bundesländer haben die Krankenhausinvestitionen in Deutschland im Jahr 2015 mit rund 2,8 Milliarden Euro finanziert. Das zeigt eine neue von der Deutschen Kran­kenhausgesellschaft (DKG) veröffentlichte Bestandsaufnahme. Damit hinken die Länder ihren Aufgaben zur Investition der Krankenhäuser immer noch hinterher.

„Die Länder entzieh­en sich weiterhin ihrer Verantwortung und verweigern damit den Krankenhäusern lebensnotwendige Finanzmittel“, sagte der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Dabei gehe es um den Erhalt der Substanz und um notwendige Weiter­ent­wicklungen. „So können wir die Digitalisierung nicht voranbringen und damit auch keine Entlastung für das Personal durch neue digitale Prozesse herbeiführen. Gleiches gilt auch für baulichen Maßnahmen und die instrumentelle Ausstattung der Kliniken, die wir aufgrund der fehlenden Mittel nicht so verbessern können, wie es notwendig wäre, um das Personal zu entlasten“, so Baum.

Der Blick auf die Verteilung der Investitionsmittel auf die einzelnen Bundesländer zeigt, dass sich die Entwicklung in den Ländern sehr unterschiedlich darstellt, jedoch alle Län­der real weniger Fördermittel bereitstellen als im Vergleichsjahr 1991. „Im Vergleich zum Jahr 1991 sanken die Fördermittel bis 2015 nominal um circa 23 Prozent, während das Bruttoinlandsprodukt im selben Zeitraum um 92 Prozent anstieg und sich die bereinigten Kosten der Krankenhäuser um circa das 2,25-fache erhöhten“, heißt es in der DKG-Be­standsaufnahme.

Infolge der langfristigen Negativentwicklung auf Bundesebene sei der Anteil der Förder­mittel am Bruttoinlandsprodukt von 0,23 Prozent im Jahr 1991 auf 0,09 Prozent im Jahr 2015 gesunken. „Unter Berücksichtigung eines bestandserhaltenden Investitionsbedarfs von mindestens sechs Milliarden Euro zeigt sich weiterhin eine Investitionslücke von über 100 Prozent – ein absolut beschämender Zustand“, so das Fazit der DKG. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. April 2018
Eisenberg – Für das neue Bettenhaus der Waldkliniken Eisenberg (Saale-Holzland-Kreis) gibt das Land Thüringen weitere neun Millionen Euro aus. Das hat das Landesgesundheitsministerium bekannt gegeben.
Thüringen schießt weiteres Geld für Klinikbau zu
28. März 2018
Berlin – Der bestandserhaltende Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bundesweit bei sechs Milliarden Euro. Das geht aus dem Katalog von Investitionsbewertungsrelationen hervor, auf den sich
Erneut Kritik an mangelnder Investitionskostenfinanzierung der Krankenhäuser
22. März 2018
Düsseldorf – Der Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat das „Entfesselungspaket I“, das einen Umbau der Krankenhausstruktur vorsieht, verabschiedet. Das hat das Landesgesundheitsministerium
Landtag in NRW verabschiedet Entfesselungspaket
20. März 2018
Stuttgart – Baden-Württembergs Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) will vor allem größere und leistungsfähige Klinken bei Bauprojekten unterstützen. „Wir wollen heute Kliniken und Standorte
Baden-Württemberg will leistungsfähige Kliniken besonders fördern
5. März 2018
Magdeburg – Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt können in diesem Jahr mit rund 61 Millionen Euro zusätzlich für die Behandlung ihrer Patienten rechnen. Die Krankenhausgesellschaft und die Verbände der
Mehr Geld für Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt
1. März 2018
Berlin/Münster – Der Vorstand des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (kkvd) fordert eine ausgewogene Förderung aller Krankenhausträger. „Die Finanzierungslücke ist aufgrund des von den
Katholischer Krankenhausverband fordert ausgewogene Förderung
1. März 2018
Berlin/Hannover - Auf die Bedeutung von Reservekapazitäten in der stationären Versorgung hat der Marburger Bund (MB) hingewiesen. „Die aktuelle Grippewelle zeigt, wie schnell Belastungsgrenzen in der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige