Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arthrose: Ungesunde Ernährung kann den Gelenkknorpel schädigen

Mittwoch, 19. April 2017

/underdogstudios stockadobecom

Brisbane – Adipöse Menschen erkranken möglicherweise nicht nur aufgrund der hohen Gewichtsbelastung ihrer Gelenke häufiger an einer Arthrose. Eine Studie in Scientific Reports (2017; 7: 46457) zeigt, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Zucker und gesättigten Fettsäuren den Gelenkknorpel und den darunter liegenden Knochen direkt schädigen können.

Ratten, die mit einer Diät aus Zucker und Fetten verwöhnt werden, erkranken nach wenigen Wochen an einer abdominalen Adipositas mit erhöhtem Blutzucker, Blut­hochdruck und Fettleber, was auch als metabolisches Syndrom bezeichnet wird. Die prall gefüllten Fettzellen setzten das Hormon Leptin frei, das nicht nur dem Gehirn mitteilt, dass die Speicher gefüllt sind. Leptin wird zusammen mit anderen Adipokinen für eine vermehrte Entzündungsreaktion im Körper verantwortlich gemacht. Sie steht im Verdacht, die Atherosklerose zu fördern mit Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Folge.

Die Entzündung könnte auch die Entwicklung von Gelenkschäden fördern, an denen viele adipöse Menschen leiden. Da die Arthrose zuerst in Hüfte und Kniegelenk zu Beschwerden führt, wurde das Problem bisher auf die Gewichtsbelastung infolge der Adipositas zurückgeführt.

Die Experimente, die ein Team um Yin Xiao von der Universität von Southern Queens­land in Brisbane an Ratten durchgeführt hat, deuten darauf hin, dass auch die Zusammensetzung der Nahrung einen Einfluss hat. Die Forscher fütterten die Tiere entweder mit Mais oder mit verschiedenen Diäten mit einem hohen Anteil von Zucker kombiniert mit gesättigten Fetten oder auch Transfetten. Diese der derzeitigen Ernährung in den westlichen Ländern nachempfundenen Diäten führten nach 16 Wochen zu erkennbaren Schäden an den Gelenken.

Das Ausmaß der Arthrose hing davon ab, wie langkettig die Fettsäuren waren. Am günstigsten war die Diät mit einem hohen Anteil an Laurinsäure, bei der die Alkylgruppe mit 12 Kohlenstoff-Atomen (C12) relativ kurz ist. Laurinsäure ist beispielsweise in Koskosöl enthalten. Ausgeprägter waren die Schäden bei einer Diät mit Myristinsäure (C14), Palmitinsäure (C16) und Stearinsäure (C18). Stearinsäure ist ein wichtiger Bestandteil von tierischen Fetten (Talg). Palmitinsäure ist ein von der Nahrungs­mittelindustrie gerne verwendetes Fett, da es auf Palmölbasis kostengünstig hergestellt werden kann.

Je länger die Kohlenstoffkette der Fettsäuren war, desto mehr Schäden entdeckte Xiao im Gelenkknorpel. Auch die Struktur des Knochens unterhalb des Gelenkknorpels war gestört. Ratten, deren Diät zunächst Rindertalg enthalten hatte, erholten sich teilweise von den Gelenkschäden, wenn sie mit Laurinsäure weiter ernährt wurden. Experimente an Zellkulturen aus menschlichen Knorpelzellen unterstrichen die Bedeutung der kurzkettigen Fettsäuren: Laurinsäure steigerte die Freisetzung von Proteoglykanen, die dem Knorpel seine Festigkeit verleihen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Ndino
am Mittwoch, 19. April 2017, 22:37

Beweis Kokosöl

Die Studie ist offensichtlich auch ein großartiger Beweis für die hervorragenden gesundheitlichen Eigenschaften von Kokosöl.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Adipositas: 5-Jahresergebnisse zu Sleeve-Gastrektomie, Roux-en-Y-Magen­bypass und Lebensstil­modifikation
Turku/Finnland, Basel, Minneapolis/Tel Aviv - Die Sleeve-Gastrektomie, die in vielen Zentren heute die bevorzugte bariatrische Operation ist, hat in zwei randomisierten Vergleichsstudien im......
11.01.18
Adipositas: Diäten helfen auch bei genetischem Risiko
Boston – Gene haben zwar einen großen Einfluss auf das Körpergewicht, sie machen Diäten jedoch nicht aussichtslos. Eine prospektive Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5644) zeigt jetzt,......
08.01.18
Zucker: Mehr als nur leere Kalorien
San Diego/Berlin – Eine Tatsache über Saccharose ist unumstritten – Haushaltszucker enthält weder Vitamine noch Mineralstoffe, Proteine oder Ballaststoffe. Dennoch könnten der Zucker und auch andere......
29.12.17
Fettleibigkeit: WHO verlangt Werbeeinschränkung in Deutschland
Genf – In Deutschland hat die Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen alarmierende Ausmaße angenommen. Das Problem muss nach Auffassung einer Expertin der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)......
14.12.17
Fritten-Bude statt Fitness-Center: Was in Städten die Adipositas fördert
London – Menschen, die weniger als einen Kilometer vom nächsten Fitnessstudio, Schwimmbad oder anderen Sportstätten entfernt leben, haben einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in Lancet Public......
01.12.17
Arthritis: Mehr Menschen unter 65 Jahren betroffen, als bisher vermutet
Boston – Die Prävalenz von Arthritis könnte höher sein, als bisher vermutet. Laut einer Erhebung von Forschern der Boston University School of Medicine ist vor allem bei der jüngeren Generation unter......
29.11.17
Adipositas und Diabetes für fast 6 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich
London – Immer mehr Menschen erkranken an Krebs, weil sie übergewichtig beziehungsweise fettleibig sind oder an einem Typ-2-Diabetes leiden. Nach Schätzungen in Lancet Diabetes & Endocrinology......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige