Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Kann Elektroakupunktur Sport ersetzen?

Mittwoch, 19. April 2017

Stockholm – Eine Elektroakupunktur kann, wenigstens für den Moment, die Aufnahme von Glukose in die Muskelzellen steigern, was in einer Pilotstudie an gesunden Frauen und solchen mit polyzystischem Ovarialsyndrom den Stoffwechsel entlastet hat. Die Forscher führen dies im FASEB Journal (2017, doi: 10.1096/fj.201601381R) auf Reize des sympathischen Nervensystems zurück.

Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) sind häufig adipös und nur schwer zu sportlichen Aktivitäten zu motivieren. Viele würden eine Therapie begrüßen, bei der sie sich vollkommen entspannen könnten, während die kaum spürbaren Impulse einer Elektroakupunktur ihren Stoffwechsel wieder normalisieren. 

Anzeige

Experimente, die die Endokrinologin Elisabet Stener-Victorin vom Karolinska-Institut in Stockholm durchgeführt hat, zeigen, dass die Weiterentwicklung der fernöstlichen Heil­methode, die europäische Ärzte im letzten Jahrhundert entwickelt haben, tatsächlich Effekte erzielt. Die schwedischen Forscher ließen bei 21 gesunden Frauen und 21 Frau­en mit PCOS eine Elektroakupunktur durchführen, während sie mit der hyperglykä­mi­schen Clamp-Technik den Glukosestoffwechsel im Auge behielten.

Die Probandinnen erhielten während der Elektroakupunktur eine Glukoseinfusion, deren Menge sich nach einem Zielwert des Blutzuckers (üblicherweise 125 mg/dl) richtet. Der Stoffwechsel schüttet unter der Glukosebelastung vermehrt Insulin aus, um die Glukose auf die Körperzellen zu verteilen. Zu den Abnehmern gehört dabei auch die Muskulatur. Eine hohe Infusionsrate der Glukose zeigt eine gute Insulinwirkung an.

Wie Stener-Vic­to­rin berichtete, verbesserte die Elektroakupunktur in beiden Gruppen den Glukose­stoffwechsel. Die Endokrinologin führt dies auf eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems zurück. Tierexperimentelle Versuche an Ratten bestätigten diese Ver­mutung. Wenn die Tiere mit einem Betablocker (der das sympathische Nervensystem ausbremst) behandelt wurden, blieb die günstige Auswirkung der Elektroakupunktur auf den Stoffwechsel aus.

Die Experimente belegen erstmals, dass die Elektroakupunktur einen günstigen Einfluss auf den Stoffwechsel hat. Dass die Therapie für Patientinnen mit PCOS einen klinischen Nutzen hat, kann die Studie allerdings nicht belegen. Dazu müsste – am besten in einer kontrollierten klinischen Studie – bei den Patientinnen regelmäßig eine Elektroaku­punk­tur durchgeführt werden, um zu sehen, ob die Behandlung auch über die Dauer der Be­handlung hinaus den Blutzucker stabilisieren kann. Eine weitere Frage wäre, ob dies langfristig die Patientinnen vor der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes schützen würde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.04.17
Arthrose: Ungesunde Ernährung kann den Gelenkknorpel schädigen
Brisbane – Adipöse Menschen erkranken möglicherweise nicht nur aufgrund der hohen Gewichtsbelastung ihrer Gelenke häufiger an einer Arthrose. Eine Studie in Scientific Reports (2017; 7: 46457) zeigt,......
28.03.17
Leipzig – Die Universität Leipzig nimmt jetzt nach eigener Einschätzung eine Vorreiterrolle bei der Operation von Übergewichtigen in Sachsen ein. Ein bisheriges Kompetenzzentrum sei zu einem......
05.03.17
Mehr braunes Fett könnte Adipositas- und Diabetes-Therapie begünstigen
Zunehmende Aktivität des braunen Fettgewebes in vier Patienten (v.l.n.r). Die oberen Panels zeigen axiale Schnitte von FDG-PET/CT-Aufnahmen, die unteren zeigen koronare Schnitte des FDG-PET-Signals. /......
24.02.17
Adipositas: Liraglutid kann Typ 2-Dia­betes vorbeugen
London – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das die Magenentleerung hemmt und im Gehirn das Sättigungsgefühl steigert, hat in einer randomisierten Studie nicht nur das Körpergewicht von Patienten mit......
16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
07.02.17
Internisten fordern umfassende Unterstützung für Übergewichtige
München – Übergewichtige benötigen mehr gesellschaftliche und medizinische Unterstützung. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) vor dem Hintergrund einer wachsenden adipösen......
02.02.17
Übergewicht: Bei Schulanfängern leicht rückläufig
Bonn – Die Zahl der Übergewichtigen nimmt in Deutschland weiterhin zu. Fast 60 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Unter Berufstätigen ist das Dicksein heutzutage so weit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige