Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Malteser: Viele Notrufe, wenig Notfälle

Mittwoch, 19. April 2017

Köln – Über die Ostertage sind in diesem Jahr bundesweit 7.777 Notrufe bei den Malte­sern einge­gan­gen. Der Rettungswagen rückte allerdings nur bei 493 Anrufen aus, wie die Hilfsorganisation mit­teilte. Den Maltesern zufolge waren unter den Anrufen in diesem Jahr besonders viele so­ziale Hilferufe. Speziell in der Osterzeit seien viele ältere Men­schen alleine und somit auf sich gestellt, hieß es. Oft gab es demnach keinen medizini­schen Not­fall, son­dern vielmehr ein Signal der Einsamkeit.

Sehr viele Alarm-Auslösungen seien soziale Rufe oder Fehlalarme, bei denen sich dann im Gespräch mit den Mitarbeitern herausstelle, dass die Senioren „eigentlich nur mal mit jemanden sprechen wollen“, sagte Marco Sassi, Leiter des Malteser Service Center. Das sei etwa bei jedem fünften Alarm so. An Weihnachten oder in der Osterzeit geschehe das besonders häufig. Als Konsequenz haben die Malteser den „Malteser-Ruf“ ein­ge­richtet, bei dem ehrenamtliche Mitarbeiter die Senioren zu Hause anrufen, um sozialer Einsamkeit entgegenzuwirken.

Über 100.000 Senioren sind Kunden des Malteser Hausnotrufs und rund 900.000 Alar­me gibt es pro Jahr. Nur bei jedem zwanzigsten liegt nach Angaben der Malteser ein me­di­zinischer Notfall vor, bei dem der Rettungswagen eingesetzt wird. In zwei von zehn Fäll­en fahre ein Malteser zur Wohnung und versorge die Menschen vor Ort. © nz/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der......
16.10.17
Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst: KV Hessen zieht positive Bilanz
Frankfurt am Main – Bei seiner Einführung wurde er zugleich gelobt und kritisiert – der kinderärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen. Nach einem Jahr fällt die......
13.10.17
Notfallversorgung: Projekte in Hessen und Thüringen gestartet
Frankfurt am Main – Kurze Wege, engere Zusammenarbeit und passgenauere Versorgung von Notfallpatienten soll ein hessisches Modellprojekt ermöglichen, das am Klinikum Frankfurt Höchst läuft. Auch in......
11.10.17
Verschlechterung bei Notfallversorgung befürchtet
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen über 45 Jahren (44 Prozent) befürchtet längere Wartezeiten in der Notfallversorgung, sollten integrierte Notfallzentren an Krankenhäusern etabliert werden. Das ist......
11.10.17
Angebote im Bereitschaftsdienst sollen bekannter werden
Berlin – Hausbesuche, Fahrdienst oder die Organisation von Bereitschaftsdienstpraxen: Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) in Deutschland haben am „Tag des Bereitschaftsdienstes“ auf ihr......
10.10.17
Notfallversorgung: Vertragsärzte wollen mehr „Portalpraxen“
Gelsenkirchen – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) befürwortet bei der Notfallversorgung weitere Portalpraxen in Krankenhäusern. Bei diesen Erstanlaufstellen für Notfallpatienten......
09.10.17
KV Sachsen will Bereitschaftsdienst bis 2020 reformieren
Dresden – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen will die Zahl der Bereitschaftsdienstbereiche in Sachsen reduzieren. Das hat der Vorstandsvorsitzende der KV, Klaus Heckemann, angekündigt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige