Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Malteser: Viele Notrufe, wenig Notfälle

Mittwoch, 19. April 2017

Köln – Über die Ostertage sind in diesem Jahr bundesweit 7.777 Notrufe bei den Malte­sern einge­gan­gen. Der Rettungswagen rückte allerdings nur bei 493 Anrufen aus, wie die Hilfsorganisation mit­teilte. Den Maltesern zufolge waren unter den Anrufen in diesem Jahr besonders viele so­ziale Hilferufe. Speziell in der Osterzeit seien viele ältere Men­schen alleine und somit auf sich gestellt, hieß es. Oft gab es demnach keinen medizini­schen Not­fall, son­dern vielmehr ein Signal der Einsamkeit.

Sehr viele Alarm-Auslösungen seien soziale Rufe oder Fehlalarme, bei denen sich dann im Gespräch mit den Mitarbeitern herausstelle, dass die Senioren „eigentlich nur mal mit jemanden sprechen wollen“, sagte Marco Sassi, Leiter des Malteser Service Center. Das sei etwa bei jedem fünften Alarm so. An Weihnachten oder in der Osterzeit geschehe das besonders häufig. Als Konsequenz haben die Malteser den „Malteser-Ruf“ ein­ge­richtet, bei dem ehrenamtliche Mitarbeiter die Senioren zu Hause anrufen, um sozialer Einsamkeit entgegenzuwirken.

Über 100.000 Senioren sind Kunden des Malteser Hausnotrufs und rund 900.000 Alar­me gibt es pro Jahr. Nur bei jedem zwanzigsten liegt nach Angaben der Malteser ein me­di­zinischer Notfall vor, bei dem der Rettungswagen eingesetzt wird. In zwei von zehn Fäll­en fahre ein Malteser zur Wohnung und versorge die Menschen vor Ort. © nz/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen......
14.06.17
Reanimation: Drohne mit AED könnte Wiederbelebung beschleunigen
Stockholm – Eine Drohne, beladen mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED), könnte die Reaktionszeit bei einem plötzlichen Herzstillstand verkürzen. In einer Pilotstudie im amerikanischen......
31.05.17
Bonn – Sechs Krankenhäuser aus der Bonner Region haben sich zu dem Netzwerk „NeuroVask Bonn/Rheinland“ zusammengeschlossen, um Patienten mit akuten neurovaskulären Erkrankungen schneller die......
26.05.17
Leipzig – Neun europäische Länder beteiligen sich unter der Leitung der Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (DG ECHO) an der Konzeption eines mobilen......
23.05.17
Notfallversorgung: Ärztetag fordert extrabudgetäre Vergütung
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat Bund und Länder dazu aufgefordert, notwendige Investitionen, Vorhalteleistungen und Personalentwicklungskosten der Notfallversorgung durch eine......
22.05.17
Ausbau klinischer Notfallstrukturen wäre „gesundheits­politischer Amoklauf“
Freiburg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst gehört in die Hände niedergelassener Ärzte. Das hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan......
19.05.17
Frankfurt/Main – Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr organisierte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige