Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäisches Austausch­programm bringt junge Psychiatrie­mitarbeiter zusammen

Donnerstag, 20. April 2017

Rostock – Junge Krankenpfleger, Therapeuten, Sozialarbeiter und Forscher aus Psychi­a­trien haben sich im Rahmen des Austauschprojekts „TuTo“ für eine Woche in die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Rostock ge­troffen. Sie stammten aus Belgien, Griechenland, Island, Luxemburg, Rumänien und Spa­nien und sollten internationale Erfahrungen sammeln, sich austauschen, ihre Kom­pe­tenzen ausbauen und neue Ideen für ihr Arbeitsfeld gewinnen.

Insgesamt stehen den Teilnehmern des Programms 30 Trainingsorte in zehn europäi­schen Ländern offen, die sie im Rotationsprinzip durchlaufen können. Die Rostocker Kli­nik und ihre Luxemburger Kollegen begleiten das Projekt wissenschaftlich. „Fixierung et­wa wird in Deutschland häufiger angewandt; in Ländern wie Großbritannien hingegen komm­en eher sogenannte Time-Out-Räume zum Einsatz, in denen sich Patienten beruhi­gen können“, gab Johannes Thome, Leiter der Rostocker Psychiatrie, ein Beispiel für re­gi­­onale Besonderheiten. Bei allen Unterschieden in der Behandlung gingen psychiatri­sche Erkrankungen aber überall mit sozialem Abstieg einher.

Das Projekt „TuTo“ aus dem Portfolio des Erasmus+-Austauschprogramms besteht seit drei Jahren – mit steigendem Zulauf. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.12.17
Bundesverfassungs­gericht befasst sich mit Fixierungen in der Psychiatrie
Karlsruhe – Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) will am 30. und 31. Januar 2018 über Fixierung im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung verhandeln (Az.: 2 BvR 309/15, 2......
01.12.17
Psychiatrie: Flüchtlingstrauma kann auf die nächste Generation übertragen werden
Uppsala – Die psychischen Belastungen, denen Kinder durch Krieg und Flucht ausgesetzt sind, können noch in der nachfolgenden Generation ihre Spuren hinterlassen. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2017;......
05.10.17
Mecklenburg-Vor­pommern eröffnet Beratungsstelle für ehemalige Kinder aus Psychiatrie und Heimen
Schwerin – Wer als Kind und Jugendlicher in der DDR in einem Behindertenheim oder in der Psychiatrie untergebracht war, kann sich seit gestern über finanzielle Hilfen und Entschädigungen beraten......
23.08.17
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung muss angemessen vergütet werden
Berlin – GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf Regeln für eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung......
16.08.17
Bundesverfassungs­gericht verlangt enge Landesgesetze bei Zwangsbehandlung
Karlsruhe – Eine medizinische Zwangsbehandlung nicht einsichtsfähiger Patienten ist „nur als letztes Mittel“ und nur unter engen gesetzlichen Grenzen zulässig. Es gelten dieselben Vorgaben wie im......
14.08.17
Was bei akustischen Halluzinationen im Gehirn passiert
New Haven – Die Kombination eines vor 125 Jahren erdachten Pawlowschen Experiments, mit dem auch bei gesunden Menschen akustische Halluzinationen erzeugt werden können, und der modernen......
01.08.17
Ministerrat beschließt Eckpunkte für neues Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz
München – Bayern baut die Versorgungsangebote für psychisch Kranke in akuten psychischen Notlagen aus. Auf Eckpunkte für ein Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (Psych-KHG) hat sich heute der Ministerrat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige