Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäisches Austausch­programm bringt junge Psychiatrie­mitarbeiter zusammen

Donnerstag, 20. April 2017

Rostock – Junge Krankenpfleger, Therapeuten, Sozialarbeiter und Forscher aus Psychi­a­trien haben sich im Rahmen des Austauschprojekts „TuTo“ für eine Woche in die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Rostock ge­troffen. Sie stammten aus Belgien, Griechenland, Island, Luxemburg, Rumänien und Spa­nien und sollten internationale Erfahrungen sammeln, sich austauschen, ihre Kom­pe­tenzen ausbauen und neue Ideen für ihr Arbeitsfeld gewinnen.

Insgesamt stehen den Teilnehmern des Programms 30 Trainingsorte in zehn europäi­schen Ländern offen, die sie im Rotationsprinzip durchlaufen können. Die Rostocker Kli­nik und ihre Luxemburger Kollegen begleiten das Projekt wissenschaftlich. „Fixierung et­wa wird in Deutschland häufiger angewandt; in Ländern wie Großbritannien hingegen komm­en eher sogenannte Time-Out-Räume zum Einsatz, in denen sich Patienten beruhi­gen können“, gab Johannes Thome, Leiter der Rostocker Psychiatrie, ein Beispiel für re­gi­­onale Besonderheiten. Bei allen Unterschieden in der Behandlung gingen psychiatri­sche Erkrankungen aber überall mit sozialem Abstieg einher.

Das Projekt „TuTo“ aus dem Portfolio des Erasmus+-Austauschprogramms besteht seit drei Jahren – mit steigendem Zulauf. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.06.17
Bundestag schließt Gesetzeslücke bei Zwangsbehandlung
Berlin – Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein entsprechendes Gesetz hat der Bundestag gestern......
16.06.17
Rauchverbot mildert Gewalt in psychiatrischen Einrichtungen
London – Ein allgemeines Rauchverbot auf dem Gelände von psychiatrischen Kliniken hat in der britischen Hauptstadt nicht zu der befürchteten Zunahme von Gewalttaten durch die Patienten geführt, wie......
27.04.17
Debatte um Schutzlücke bei medizinischer Zwangsbehandlung
Berlin – Medizinische Zwangsbehandlungen per Gesetz auf das unabdingbare Maß zu beschränken ist offenbar schwierig. Das ergab eine öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses zum Gesetzentwurf der......
19.04.17
Ambulanz für Männer soll Vergewaltigungen verhindern
Hannover – Eine neue Ambulanz an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für Männer mit sexuellen Gewaltfantasien soll verhindern, dass Frauen zu Opfern werden. Wer befürchtet, seine sexuellen......
24.02.17
Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie wirft viele Fragen auf
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hörte gestern in Berlin Sachverständige zum Thema „Zwang in der Psychiatrie“ an. Es war „die größte Anhörung, die der Ethikrat je durchgeführt hat“, betonte der......
20.02.17
Berlin – Eine breite gesellschaftliche Debatte zum Selbstbestimmungsrecht der Patienten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).......
01.02.17
Kapstadt – In Südafrika sind 94 psychisch kranke Patienten an den Folgen von Vernachlässigung und Fehlbehandlungen gestorben, nachdem sie von Behörden an unqualifizierte Einrichtungen überstellt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige