Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die Wirkung von Antidepressiva vorhersagen

Mittwoch, 19. April 2017

/nenetus, stock.adobe.com

München – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Psychiatrie in München haben eine Biosignatur identifiziert, die es möglich macht vorherzusagen, welche Patien­ten auf die Behandlung mit dem Antidepressivum Paroxetin ansprechen und welche nicht. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Translational Psychiatry erschienen (2017; doi: 10.1038/tp.2017.39).

Die Wirkung von Antidepressiva ist im Augenblick oft nicht vorher zu gewährleisten. Ein Drittel aller Patienten, die an einer Depression leiden, spricht nicht auf das erste Medika­ment an, das ihnen verordnet wird. Bisher bleibt dem behandelnden Arzt nichts anderes übrig, als verschiedene Präparate auszuprobieren. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Wirksamkeit meist erst nach vier bis sechs Wochen kontinuierlicher Einnahme he­raus­­stellt.

Anzeige

In der aktuellen Arbeit haben Wissenschaftler unter der Leitung von Chris Turck vom Münchner MPI in Zusammenarbeit mit Marianne Müller von der Universität Mainz zu­nächst an Mäusen molekulare Signalwege beschrieben, die für das Ansprechen bezie­hungsweise Nichtansprechen auf das Antidepressivum Paroxetin charakteristisch sind. Sie fanden heraus, dass zwischen Glutamat- und Ubiquitin-Proteasom-Signalwegen und der Reaktion auf Antidepressiva ein direkter Zusammenhang besteht.

In einem nächsten Schritt untersuchten die Forscher, ob Ärzte mithilfe dieser Signal­wege herausfinden könnten, welche Patienten auf eine Behandlung ansprechen würden und welche nicht. Sie nahmen dazu Blutproben von Patienten, die an Depression litten und entdeckten, dass die Biosignaturprofile eine Klassifizierung des klinischen Anspre­chens auf Antidepressiva ermöglichten. Insbesondere waren sie in der Lage, Patienten, die auf ein Antidepressivum ansprechen würden, bereits vor Behandlungsbeginn von denen zu unterscheiden, bei denen dies nicht der Fall sein würde.

„Biosignaturen zur Prognose des Behandlungserfolges von Antidepressiva werden die langwierigen Leidenswege von Patienten verkürzen, indem sie im Voraus abklären, wel­ches das vielversprechendste Antidepressivum ist. Dies ist ein wichtiger Schritt für die per­sonalisierte Medizin im Bereich Psychiatrie“, sagte der Erstautor des Artikels, Dongik Park vom MPI in München. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.04.17
Regressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen im Rahmen des Nutzenbewertungsverfahrens für neue Arzneimittel vereinbaren, sollen über das gesamte zugelassene......
21.04.17
Arzneimittelkosten pro Kopf in Mecklenburg-Vor­pommern am höchsten
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) die höchsten Arzneimittelkosten je gesetzlich Versichertem in Deutschland. Pro Kopf seien es im Vorjahr 778......
05.04.17
Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika
Berlin – Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika. Das geht aus einer Studie hervor, die im Pflegereport 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) enthalten ist. Der Report......
31.03.17
Viele Patienten vergessen Einnahme von Medikamenten
Berlin – Rund ein Viertel der Bevölkerung (23 Prozent) hat 2016 die Einnahme von Medikamenten vergessen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen im Auftrag des......
30.03.17
Berlin – Gegen eine systematische Benachteiligung bestimmter Patientengruppen wehrt sich die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Der Fachgesellschaft geht es dabei......
29.03.17
Berlin – Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags hat betont, dass die neuen Arzneimittelinformationen in der Praxissoftware die Therapiefreiheit des Arztes nicht einschränken dürfen.......
27.03.17
Arztinformations­system: Spagat zwischen Nutzen- und Wirtschaftlichkeits­bewertung
Berlin – Ärztinnen und Ärzte sollen durch umfassende Informationen über den Zusatznutzen neuer Arzneimittel, die in der Verordnungssoftware hinterlegt ist, in ihrer Therapieentscheidung unterstützt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige