Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Universitätskliniken fordern Infrastruktur für personalisierte Medizin

Mittwoch, 19. April 2017

Berlin – Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands und der Medizinische Fakul­tätentag (MFT) unterstützen die Forderung des Forums Gesundheitsforschung, die In­frastruktur für die Hochdurchsatz-Sequenzierung deutschlandweit strate­gisch zu planen und aufzubauen. Das Forum Gesundheitsforschung ist ein vom Bundesministerium für Bil­dung und For­schung (BMBF) initiiertes Expertengremium. In einem Strategiepapier hatte es kürzlich empfohlen, die Infrastruktur für die schnelle Entschlüsselung menschli­cher Erbinformationen – die „Hochdurchsatz-Sequenzierung“ – besser zu planen.

„Die Medizin der Zukunft wird eine personalisierte Medizin sein. Maßgeschneiderte Prä­ven­tion, Diagnostik und Therapie können Realität werden“, heißt es in dem Strategie­pa­pier des Forums. Die entstehen­den Zentren für die Genanalysen sollten laut dem Forum neben der Entwicklung tech­nischer Verfahren auch die Beratung und Qualitätssicherung übernehmen.

Genanalysen eng an die Kliniken binden

„Auf Basis von sogenannten Next-Generation-Sequencing-Technologien (NGS) wird sich die Medizin im Bereich der personalisierten Medizin und Präzisionsmedizin rasch weiter­entwickeln. Bislang hinkt die biomedizinische Forschung in Deutschland in diesem Be­reich allerdings deutlich hinterher, und es gibt nur dezentrale Lösungen, die weder nach­haltig genug ausgebaut, noch ausfinanziert sind“, hieß es jetzt vom Verband der Univer­sitäts­klinika Deutschlands und dem MFT. Die vom Forum Gesundheitsforschung gefor­de­rte Strategie zum Aufbau einer nationalen Infrastruktur für Hochdurchsatz-Se­quen­zie­rung könne die medizinische Forschung und Krankenversorgung in Deutsch­land maß­geb­lich verbessern.

„Zugleich würde eine übergreifende Netzwerkstrategie dazu beitragen, Ressourcen zu bündeln und Kosten gering zu halten“, kommentierte Heyo Kroemer, Präsident des MFT, die Empfehlung. Wichtig sei, die Zentren für die Genanalysen eng an die Kliniken anzu­binden. „Die Gensequenzierung hat riesiges Potenzial für die Verbesserung vieler Be­hand­lungen. Wir müssen aber noch viel Erfahrung sammeln, welche Patienten von die­ser Technologie letztlich wirklich profitieren“, sagte Michael Albrecht, erster Vor­sitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands.

In der Schweiz arbeitet bereits eine nationale Initiative, um die Entwicklung der perso­nali­sierten Medizin zu fördern. Der Auftrag kam vom Staatssekretariat für Bildung, For­schung und Innovation des Landes die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW). Die „Swiss Personalized Health Network“-Initi­ative soll eine Har­monisierung der Informationssysteme und Datentypen aus den betei­lig­ten Institutio­nen ge­währleisten und den für die Forschung notwendigen Austausch von gesundheits­bezo­genen Daten ermöglichen.

In Deutschland sei „die Nutzung der vorhandenen Ressourcen stark von individuellen Interessen und lokalen Gegebenheiten geprägt. Eine international kompetitive For­schung zum Wohle von Patienten ist so nicht durchführbar“, heißt es in dem Stragie­papier des Forums Gesundheitsforschung. Damit Deutschland nicht international abge­hängt werde, „bedarf es daher eines Paradigmenwechsels in der Etablierung und Nut­zung der Infrastrukturen für die Next-Generation-Sequencing-Technologien “, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Gesundheitsexperten empfehlen nationale Infrastruktur für massenweise Proteinanalysen
Berlin – Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forum Gesundheitsforschung empfiehlt, in Deutschland eine Infrastruktur für klinisch orientierte umfassende......
23.11.17
Allgemeinmediziner stellen S3-Leitlinie zur Multimorbidität vor
Frankfurt am Main – Eine Leitlinie auf S3-Niveau zum Thema Multimorbidität hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) vorgestellt. Die Fachgesellschaft betont,......
01.08.17
Biosensoren könnten personalisierte Antibiotikatherapie ermöglichen
Freiburg – Medikamente werden bekanntlich häufig so dosiert, dass jeder Patient die gleiche standardisierte Wirkstoffmenge erhält. Personalisierte Medikamententherapien, bei welchen die Dosis, die......
03.01.17
Personalisierte Tumortherapie: Forschung in Regensburg umstrukturiert
Regensburg – Die Regensburger Forschergruppe „Personalisierte Tumortherapie“ wird nach sechs Jahren Forschung am Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) ein eigener......
21.12.16
Umfrage: Deutsche würden persönliche Krankheitsdaten für bessere Therapie geben
Berlin – Die meisten Deutschen sind nach einer Umfrage bereit, persönliche Krankheitsdaten freizugeben, wenn damit bessere Therapieerfolge erzielt werden können. 71 Prozent würden ihre Daten zur......
20.06.16
Hochleistungs­computer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
Garching – Es ist möglich, anhand von Genom-Daten von Patientinnen zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können. Das berichtet ein europäisches......
11.04.16
Versorgung mit personalisierter Medizin in Deutschland verbesserungswürdig
Köln – Die Versorgung von Krebspatienten mit Präzisionsmedizin auf der Basis von genetischen Tests zu verbessern, fordert der Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln, Michael......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige