Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Masernfälle: Hessen zur Impfung aufgerufen

Mittwoch, 19. April 2017

Wiesbaden – Die Zahl der Masernfälle in Hessen steigt weiter. Nach Angaben von Sozial­­mi­nister Stefan Grüttner (CDU) sind in diesem Jahr bislang 83 Fälle im Land registriert wor­den. Anfang März lag die Zahl noch bei 60. Kinderkrankheiten wie Masern oder Rö­teln seien nicht harmlos, sondern könnten schwere Folgen haben, warnte der Minister heute in Wiesbaden und rief anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April dazu auf, die Vorsorge wahrzunehmen.

2016 hatte die Zahl der Masernfälle in Hessen nach Angaben des Sozialministeriums bei zehn gelegen, im Jahr zuvor bei 64. Impfungen gehörten zu den effektivsten Ge­sund­­heits­maß­nahmen, da auf diesem Weg sowohl Infektionen als auch, bei ausrei­chen­der Impf­quote, Krankheitsübertragungen verhindert werden könnten, erklärte Grüttner. Nach seinen Angaben liegt die Impfquote der Kinder in Hessen gegen Masern bei über 95 Pro­zent.

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen unterstützt die Kampagne. „Impfungen sind eine Er­folgs­­geschichte. Sie haben zahlreiche Krankheiten entweder gänzlich ausgerottet oder in Vergessenheit geraten lassen“, betonte der hessische Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er bemängelte, dass die Erfolge von Impfungen oft zu selbst­­verständlich wahrgenommen oder hinterfragt würden. Dei Folge sei, dass über­wun­den geglaubte Infektionskrankheiten wieder aktuell werden, wie die jüngsten Masern­aus­brüche zeigten. „Um die Menschen für das Thema Impfen zu sensibilisieren, sind Aufklärung und Beratung notwendig“, sagte er.

In Absprache mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration informiert die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen die niedergelassenen Ärzte in Hessen sowie die Leitenden Ärzte in den hessischen Krankenhäusern auf elektronischem Wege über die Aktion, bit­tet sie um Beteiligung und stellt Plakate der Kampagne zur Verfügung. „Auf diese Wei­se möchten wir dazu beitragen, dass die Impflücken in Hessen geschlossen werden“, er­klär­te von Knoblauch zu Hatzbach. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
EU-Kommission mahnt wegen Grippewelle zum Impfen
Berlin – Die EU-Kommission hat angesichts der aktuellen Grippewelle eine höhere Impfbereitschaft gefordert. „Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen......
19.02.18
USA: Grippeimpfung effektiver als vermutet
Atlanta/Silver Spring – Die US-Behörden haben die Bevölkerung noch einmal zur Impfung aufgerufen. Die Schutzwirkung des Impfstoffes ist laut einem Bericht im Morbidity and Mortality Weekly Report......
19.02.18
WHO beklagt 35 Maserntote in Europa
Kopenhagen – In Europa sind nach einer Bilanz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa......
16.02.18
Stammzell-Impfung gegen Krebs erfolgreich im Mausmodell
Stanford – Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) konnten in Mäusen eine spezifische Immunantwort gegen Brust-, Lungen- und Hautkrebs auslösen. Der Impfstoff könnte dabei helfen, Rückfälle nach......
15.02.18
Klage über niedrige Impfquoten bei Älteren
Mainz – Nach Ansicht der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz lassen sich zu wenige ältere Menschen gegen Grippe impfen. Nur jeder dritte Rheinland-Pfälzer über 60 Jahre......
14.02.18
Immer mehr Vierfach-Grippe­impfungen
Frankfurt/Köln – In den vergangenen drei Jahren haben immer mehr Menschen den Vierfach-Grippeschutzimpfstoff erhalten. Das geht aus Analysen des Statistikdienstleisters IQVIA hervor. Demnach stieg der......
13.02.18
Masernpatientin in Westfrankreich gestorben
Paris – Bei einem Masernausbruch in Westfrankreich ist eine 32-jährige Frau gestorben. Die Infektionskrankheit habe bei der nicht gegen Masern geimpften Patientin zu schweren Komplikationen geführt,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige