Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Masernfälle: Hessen zur Impfung aufgerufen

Mittwoch, 19. April 2017

Wiesbaden – Die Zahl der Masernfälle in Hessen steigt weiter. Nach Angaben von Sozial­­mi­nister Stefan Grüttner (CDU) sind in diesem Jahr bislang 83 Fälle im Land registriert wor­den. Anfang März lag die Zahl noch bei 60. Kinderkrankheiten wie Masern oder Rö­teln seien nicht harmlos, sondern könnten schwere Folgen haben, warnte der Minister heute in Wiesbaden und rief anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April dazu auf, die Vorsorge wahrzunehmen.

2016 hatte die Zahl der Masernfälle in Hessen nach Angaben des Sozialministeriums bei zehn gelegen, im Jahr zuvor bei 64. Impfungen gehörten zu den effektivsten Ge­sund­­heits­maß­nahmen, da auf diesem Weg sowohl Infektionen als auch, bei ausrei­chen­der Impf­quote, Krankheitsübertragungen verhindert werden könnten, erklärte Grüttner. Nach seinen Angaben liegt die Impfquote der Kinder in Hessen gegen Masern bei über 95 Pro­zent.

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen unterstützt die Kampagne. „Impfungen sind eine Er­folgs­­geschichte. Sie haben zahlreiche Krankheiten entweder gänzlich ausgerottet oder in Vergessenheit geraten lassen“, betonte der hessische Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er bemängelte, dass die Erfolge von Impfungen oft zu selbst­­verständlich wahrgenommen oder hinterfragt würden. Dei Folge sei, dass über­wun­den geglaubte Infektionskrankheiten wieder aktuell werden, wie die jüngsten Masern­aus­brüche zeigten. „Um die Menschen für das Thema Impfen zu sensibilisieren, sind Aufklärung und Beratung notwendig“, sagte er.

In Absprache mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration informiert die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen die niedergelassenen Ärzte in Hessen sowie die Leitenden Ärzte in den hessischen Krankenhäusern auf elektronischem Wege über die Aktion, bit­tet sie um Beteiligung und stellt Plakate der Kampagne zur Verfügung. „Auf diese Wei­se möchten wir dazu beitragen, dass die Impflücken in Hessen geschlossen werden“, er­klär­te von Knoblauch zu Hatzbach. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.07.17
BZgA mahnt zu Impfung gegen Frühsommer-Meningo­enzephalitis
Köln – Auf die schützende Impfung gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) hat heute erneut die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. „Die Ständige Impfkommission......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
24.07.17
Saarbrücken – Im Saarland werden die Impfstoffe knapp. Nach Angaben der Apothekerkammer des Bundeslandes fehle es derzeit an Impfstoffen gegen Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung. „Präparate gegen......
17.07.17
„Wir müssen die Informationen über die HPV-Impfung verstärken“
München – Infektionen mit bestimmten Typen des humanen Papillomvirus (HPV) sind die Hauptauslöser für Gebärmutterhalskrebs. Sie verursachen außerdem Genitalwarzen und sind an der Entstehung weiterer......
17.07.17
Laumann für flexiblere Arbeitszeiten und gegen Impfpflicht
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens neuer Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Liberalisierung des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen. Einer Impfpflicht erteilte er......
17.07.17
Bethesda – Zwei in USA entwickelte Zika-Impfstoffe haben bei Mäusen eine transplazentare Übertragung des Virus auf den Fetus effektiv verhindert. Die beiden in Cell (2017; doi:......
17.07.17
Fast 13 Millionen Babys nicht geimpft
Genf – Etwa eins von zehn Babys hat nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO im vergangenen Jahr keine einzige Impfung bekommen. Das waren rund 12,9 Millionen Kinder, wie die Organisation......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige