Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Masernfälle: Hessen zur Impfung aufgerufen

Mittwoch, 19. April 2017

Wiesbaden – Die Zahl der Masernfälle in Hessen steigt weiter. Nach Angaben von Sozial­­mi­nister Stefan Grüttner (CDU) sind in diesem Jahr bislang 83 Fälle im Land registriert wor­den. Anfang März lag die Zahl noch bei 60. Kinderkrankheiten wie Masern oder Rö­teln seien nicht harmlos, sondern könnten schwere Folgen haben, warnte der Minister heute in Wiesbaden und rief anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April dazu auf, die Vorsorge wahrzunehmen.

2016 hatte die Zahl der Masernfälle in Hessen nach Angaben des Sozialministeriums bei zehn gelegen, im Jahr zuvor bei 64. Impfungen gehörten zu den effektivsten Ge­sund­­heits­maß­nahmen, da auf diesem Weg sowohl Infektionen als auch, bei ausrei­chen­der Impf­quote, Krankheitsübertragungen verhindert werden könnten, erklärte Grüttner. Nach seinen Angaben liegt die Impfquote der Kinder in Hessen gegen Masern bei über 95 Pro­zent.

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen unterstützt die Kampagne. „Impfungen sind eine Er­folgs­­geschichte. Sie haben zahlreiche Krankheiten entweder gänzlich ausgerottet oder in Vergessenheit geraten lassen“, betonte der hessische Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er bemängelte, dass die Erfolge von Impfungen oft zu selbst­­verständlich wahrgenommen oder hinterfragt würden. Dei Folge sei, dass über­wun­den geglaubte Infektionskrankheiten wieder aktuell werden, wie die jüngsten Masern­aus­brüche zeigten. „Um die Menschen für das Thema Impfen zu sensibilisieren, sind Aufklärung und Beratung notwendig“, sagte er.

In Absprache mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration informiert die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen die niedergelassenen Ärzte in Hessen sowie die Leitenden Ärzte in den hessischen Krankenhäusern auf elektronischem Wege über die Aktion, bit­tet sie um Beteiligung und stellt Plakate der Kampagne zur Verfügung. „Auf diese Wei­se möchten wir dazu beitragen, dass die Impflücken in Hessen geschlossen werden“, er­klär­te von Knoblauch zu Hatzbach. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Influenza: Geimpfte Kinder und Babies werden deutlich seltener in die Klinik eingewiesen
Ontario – Kinder, die eine vollständige Influenzaimpfung erhalten haben, profitieren deutlich im Vergleich zu ungeimpften Kindern. Sie werden bei einer Infektion seltener aufgrund schwerwiegender......
17.11.17
Lehrer für Pflegeberufe in Hessen dringend gesucht
Wiesbaden – Die Ausbildung in hessischen Kranken- und Altenpflegerschulen kann aufrechterhalten werden – trotz eines Mangels an Pflegepädagogen. So lässt sich die Antwort des Sozialministeriums auf......
13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
01.11.17
USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche......
01.11.17
Expertinnen fordern Einführung der HPV-Impfung für Jungen
Berlin – Das HPV-Frauen-Netzwerk hat anlässlich seines Jahrestreffens gefordert, auch Jungen vor Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) zu schützen. Jungen könnten das HPV auf Mädchen......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige