Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Masernfälle: Hessen zur Impfung aufgerufen

Mittwoch, 19. April 2017

Wiesbaden – Die Zahl der Masernfälle in Hessen steigt weiter. Nach Angaben von Sozial­­mi­nister Stefan Grüttner (CDU) sind in diesem Jahr bislang 83 Fälle im Land registriert wor­den. Anfang März lag die Zahl noch bei 60. Kinderkrankheiten wie Masern oder Rö­teln seien nicht harmlos, sondern könnten schwere Folgen haben, warnte der Minister heute in Wiesbaden und rief anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April dazu auf, die Vorsorge wahrzunehmen.

2016 hatte die Zahl der Masernfälle in Hessen nach Angaben des Sozialministeriums bei zehn gelegen, im Jahr zuvor bei 64. Impfungen gehörten zu den effektivsten Ge­sund­­heits­maß­nahmen, da auf diesem Weg sowohl Infektionen als auch, bei ausrei­chen­der Impf­quote, Krankheitsübertragungen verhindert werden könnten, erklärte Grüttner. Nach seinen Angaben liegt die Impfquote der Kinder in Hessen gegen Masern bei über 95 Pro­zent.

Anzeige

Die Landesärztekammer Hessen unterstützt die Kampagne. „Impfungen sind eine Er­folgs­­geschichte. Sie haben zahlreiche Krankheiten entweder gänzlich ausgerottet oder in Vergessenheit geraten lassen“, betonte der hessische Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er bemängelte, dass die Erfolge von Impfungen oft zu selbst­­verständlich wahrgenommen oder hinterfragt würden. Dei Folge sei, dass über­wun­den geglaubte Infektionskrankheiten wieder aktuell werden, wie die jüngsten Masern­aus­brüche zeigten. „Um die Menschen für das Thema Impfen zu sensibilisieren, sind Aufklärung und Beratung notwendig“, sagte er.

In Absprache mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration informiert die Landesärztekammer Hessen die niedergelassenen Ärzte in Hessen sowie die Leitenden Ärzte in den hessischen Krankenhäusern auf elektronischem Wege über die Aktion, bit­tet sie um Beteiligung und stellt Plakate der Kampagne zur Verfügung. „Auf diese Wei­se möchten wir dazu beitragen, dass die Impflücken in Hessen geschlossen werden“, er­klär­te von Knoblauch zu Hatzbach. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.04.17
Europäische Impfwoche: Bürger sollen Impfschutz überprüfen
Berlin/Düsseldorf – Die 12. Europäische Impfwoche findet vom 24. bis 30. April 2017 unter dem Motto „Impfungen wirken“ statt. Die europäischen Mitgliedsstaaten sind dazu aufgerufen, die Impfwoche zu......
21.04.17
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) setzt sich dafür ein, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten auch weiterhin Reiseschutzimpfungen bezahlen dürfen. Wie das Magazin......
20.04.17
Gröhe beklagt Impflücken in Deutschland
Köln/Berlin – Robert-Koch-Institut (RKI) und Bundesgesundheitsministerium (BMG) haben zur Europäischen Impfwoche an bestehende Impflücken in Deutschland erinnert. „Die aktuellen Zahlen und die......
19.04.17
Hirnhautentzündung: Risiko in Bayern wächst
Erlangen – In Bayern wächst nach Erkenntnissen des bayerischen Gesundheitsministeriums das Risiko, sich bei einem Aufenthalt in der freien Natur mit dem Erreger der Hirnhautentzündung zu infizieren.......
11.04.17
Eschborn – Die bundesweite Nummer des ärztlichen Notdienstes 116117 ist großen Teilen der hessischen Bevölkerung unbekannt. Dies ergab eine landesweite Umfrage der Hessischen Krankenhausgesellschaft......
06.04.17
Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin: Impflücken befürchtet
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) und andere bitten Ärzte, bei ihren männlichen Patienten, die Sex mit Männern haben, den Impf- beziehungsweise Immunstatus zu überprüfen und gegebenenfalls gegen......
04.04.17
Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säuglinge
Oakland – Schwangere, die ihren Impfschutz gegen Keuchhusten auffrischen, können ihre Kinder in den ersten beiden Lebensmonaten, aber auch darüber hinaus, besser vor einer Erkrankung schützen. Dies......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige