Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie

Donnerstag, 20. April 2017

/ARD, Nik Konietzky

Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des Medizinhistorische Museums, hingewiesen. „Die Kurve geht hier eindeutig nach oben“, sagte er auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes.

Demnach besuchten im März dieses Jahres – als die TV-Serie startete – 7.824 Inter­es­sierte das Museum. Im Vorjahr waren es 6.584. Das ist ein Anstieg um knapp 19 Pro­zent. In den ersten Aprilwochen 2017 gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen An­stieg um rund 22 Prozent. Vom 1. April bis zum 19. April kamen 6.531 Besucher ins Mu­seum. Im gesamten April 2016 lag die Zahl bei 5.362 Besuchern.

Wenn man die aufgrund der Durchschnittswerte der vergangenen Tage erwartbare Zahl von 3.000 Besuchern bis Ende April 2017 hinzurechne, käme man auf rund 9.500 Besu­cher, rechnete Schnalke vor. „Zu erwarten steht somit ein Zuwachs von 4.138 Besuchern oder rund 77 Prozent“, zeigte sich der Medizinhistoriker erfreut.

Im Interview mit der Zeit hatte Schnalke betont, dass die Zuschauer der Se­rie im besten Fall eine Haltung, „gerne eine kritische“, entwickelten. Etwa wenn sie sich fragten, ob damals wirklich alles so geschehen sei, wie sie es „jetzt vorgesetzt bekomm­en“ hätten. „Dann können sie im Internet recherchieren, oder sie kommen zu uns ins Mu­seum“, sagte er.

Schnalke wies auch darauf hin, dass derzeit intensiv über Mög­lichkeiten und Gren­zen der modernen Medizin diskutiert werde. Er halte es für richtig, dass die Menschen wis­s­en, woher „unsere Vorstellungen auf diesem Gebiet kommen“. Die Serie lenke den Blick auf eine prägende Phase gegen Ende des 19. Jahrhunderts, in der die natur­wissen­schaftliche Medizin ihre Grundausstattung erhalten habe. „In dieser Zeit entstand unser heutiges Verständnis vom Körper, von Gesundheit und Krankheit“, erklärte Schnal­ke.

Das Medizinhistorische Museum der Charité hat die ARD bei der Produktion beraten. Laut Schnalke sei die Realität aber an einigen Stellen „nachgebessert“ worden. © nz/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.05.17
München – Nach dem Fund von Hirnpräparaten aus der Zeit des Nationalsozialismus will die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im Juni ein Forschungsprojekt zur Identifizierung von „Euthanasie“-Opfern......
20.04.17
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen......
02.02.17
Infek­ti­ons­krankheiten im Visier von Mumienforschern
Hildesheim – In Hildesheim werden Mumien erforscht. Zum einen sollen die Lebensumstände der einbalsamierten Toten ergründet werden. Zum anderen hoffen Wissenschaftler, dass die Mumien auch......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......
01.03.16
Köln - Insgesamt 900 Hinweise auf klinische Studien oder Erprobungen von Arzneimitteln westlicher Hersteller haben sich in den Unterlagen der DDR-Behörden für den Zeitraum von 1961 bis 1990 finden......
20.11.15
Forschungspreis zur Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus
Ausgezeichnet durch den Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer: Bernd Höffken, Sascha Topp und Gisela Tascher (von links nach rechts) Berlin – Bereits zum fünften Mal wurde am 20. November in Berlin,......
09.06.15
Gerechtigkeit für 102-jährige Doktorandin
Hamburg - Späte Wiedergutmachung und harte Prüfung: 1938 hatten die Nazi-Behörden der damals 25-jährigen Doktorandin Ingeborg Syllm-Rapoport nicht erlaubt, ihre schriftliche Arbeit über die Krankheit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige