Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhaus haftet für Fenstersturz einer dementen Frau

Mittwoch, 19. April 2017

Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schaden­er­satz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe ge­stürzt war. Wie das Oberlandesgericht Hamm heute mitteilte, haben die Richter bereits mit Urteil vom 17. Januar (Az.: 26 U 30/16) entschieden, dass das Krankenhaus­personal das Fenster bes­s­er hätte sichern müssen und somit gegen seine Fürsorge­pflichten verstoßen habe. Ge­klagt hatte die Kran­ken­ver­siche­rung der verunglückten und später in einem Heim gestor­be­nen Patientin.

Die demenzkranke Frau war nach Angaben des Gerichts 2011 nach einem Schwäche­an­fall ins Krankenhaus gekommen. Sie sei unruhig, aggressiv und verwirrt gewesen und ha­be versucht, wegzulaufen. Um dies zu verhindern, hätten die Krankenschwestern so­gar die Tür des Zimmers von außen mit einem Bett versperrt – das Fenster jedoch unge­sichert gelassen. Am dritten Tag kletterte die Frau diesen Angaben zufolge abends un­be­merkt hinaus und stürzte fünf Meter in die Tiefe auf ein Vordach. Sie zog sich Rippen-, Wirbel-, sowie einen Becken- und Oberschenkelbruch zu.

Die Behandlungskosten müssen der Kran­ken­ver­siche­rung nun erstattet werden. Das Ver­halten der Patientin sei so unberechenbar gewesen, dass das Personal auch einen Fluchtversuch aus dem Fenster in Betracht habe ziehen müssen, begründeten die Rich­ter. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber
Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der......
13.12.17
3D-Videospiele könnten Demenz vorbeugen
Montreal – Neue Herausforderungen könnten Senioren helfen, geistig fit zu bleiben. Besonders gut geeignet scheinen 3D-Computerspiele. Forscher aus Kanada hatten ältere Menschen „Super Mario 64“......
12.12.17
Krankenkasse muss gehbehinderter Blinder Führhund bewilligen
Celle – Einer gehbehinderten blinden Frau aus dem Kreis Uslar muss nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L16/1 KR 371/15) von der Krankenkasse ein Blindenhund bewilligt......
12.12.17
EU veröffentlicht Referenzvorgaben für Alzheimertests
Brüssel – Die Diagnose von Alzheimer im Frühstadium soll durch neue europäische Standards verlässlicher werden. Die EU-Kommission veröffentlichte dafür jetzt einheitliche Vorgaben für Tests, die......
08.12.17
Geldstrafe für ehemaligen Chefarzt nach sexuellem Übergriff
Bamberg – Ein früherer Chefarzt des Klinikums Bamberg muss für den sexuellen Übergriff auf eine Mitarbeiterin eine Geldstrafe zahlen. Das Landgericht Bamberg verhängte gestern gegen den 46-Jährigen......
08.12.17
Baby irrtümlich für tot erklärt: Klinik in Indien Lizenz entzogen
Neu-Delhi – Nachdem Ärzte eines Krankenhauses in Neu-Delhi ein Frühchen fälschlicherweise für tot erklärt haben, hat die indische Regierung der Klinik die Lizenz entzogen. Das Krankenhaus habe sich......
07.12.17
Gestreckte Krebsmittel: Apotheken­mitarbeiterin wiederholt Vorwürfe
Essen – Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente hat eine ehemalige Mitarbeiterin ihre schweren Anschuldigungen gegen den angeklagten Apotheker wiederholt. Die 55-Jährige berichtete gestern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige