Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AOK Sachsen-Anhalt beklagt mangelnde Darmkrebsvorsorge

Mittwoch, 19. April 2017

Magdeburg – Die Sachsen-Anhalter lassen die Angebote der Darmkrebsvorsorge zu oft ungenutzt. Darauf hat die AOK Sachsen-Anhalt heute in Magdeburg hingewiesen. Allein unter ihren Versicherten im Land nähmen nur fünf Prozent der Männer und neun Pro­zent der Frauen ab 50 Jahren das Angebot auf eine Untersuchung von Blut im Stuhl wahr.

Gerade einmal ein Prozent der Männer und Frauen ab 55 Jahren nutze die Darmspie­ge­­lung – dabei sei das die effektivste und sicherste Methode, um Darmkrebs zu dia­gnosti­zie­ren. Besonders wichtig sei die Vorsorge für Menschen, in deren Familien Darm­krebs vorgekommen sei. Jährlich erkrankten etwa 1.800 Frauen und Männer daran, für mehr als 900 ende die Krankheit mit dem Tod. Darmkrebs macht den Angaben zufolge meist erst im fortgeschrittenen Stadium Be­schwer­­den. Deshalb sei die Vorsorge so wichtig.

Ab dem Alter von 50 Jahren haben alle Anspruch auf Früherkennungsleistungen – dazu gehören eine gezielte Beratung durch den Hausarzt und ein Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl. Ab 55 Jahren gibt es die Wahl zwischen dem Schnelltest im Abstand von zwei Jahren oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren, wie die AOK wei­ter mitteilte. Die AOK Sachsen-Anhalt biete für Versicherte, deren Vater oder Mutter an Darmkrebs erkrankt ist, zeitigere Untersuchungen an. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
09.11.17
Mammographie­screening: Vier Prozent mussten zur ergänzenden Untersuchung
Berlin – 2015 haben 123.000 von rund 2,8 Millionen am Mammographiescreening teilnehmenden Frauen eine ergänzende Untersuchung erhalten. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der......
08.11.17
Mammographie­screening: Frauen erhalten neue Entscheidungshilfe
Berlin – Frauen erhalten künftig zusammen mit der schriftlichen Einladung zur Teilnahme am Mammographiescreening neues Informationsmaterial. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute......
23.10.17
Koloskopie zur Vorsorge für AOK-Patienten in Berlin künftig früher möglich
Berlin – AOK-Versicherte in Berlin können künftig Vorsorge-Koloskopien deutlich früher wahrnehmen: Männer bereits ab 40 Jahren, Frauen ab 45 Jahren. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die......
19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......
06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......
29.09.17
AOK Nordost senkt Anspruchsalter für Darmkrebs­früherkennung
Schwerin – Die AOK Nordost hat die Altersgrenze, ab der sie die Darm­krebs­früh­erken­nung bezahlt, in Mecklenburg-Vorpommern deutlich gesenkt: bei Männern auf 40 und bei Frauen auf 45 Jahre. Gesetzlich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige