Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Helfer im Südsudan warnen vor Krankheitsausbrüchen

Mittwoch, 19. April 2017

Juba – In dem von einer Hungersnot geplagten Südsudan warnen Helfer wegen der an­stehenden Regenzeit vor Krankheitsausbrüchen. Schlechte sanitäre Bedingungen be­güns­tigten etwa die Verbreitung von Parasiten, teilte die Hilfsorganisation „Save the Chil­dren“ heute mit. Die ohnehin schlechte Gesundheitsversorgung werde in dem ostafri­ka­ni­schen Krisenstaat nun noch schwieriger. Durchfall- und Harnwegserkrankungen gehör­­ten zum Alltag, sagte ein Arzt einer Notfalleinheit der Organisation in dem abge­le­genen Ort Mayendit im Norden des Landes.

Der „Save the Children“-Landesdirektor im Südsudan, Pete Walsh, beschrieb den Ort als „bestes Beispiel für eine menschengemachte Katastrophe“. Die Vereinten Nationen hatten im Februar für Teile des Südsudans eine Hungersnot erklärt. 100.000 Menschen sind demnach unmittelbar vom Hungertod bedroht, eine Million weitere stehen kurz da­vor. Malaria bleibe weiterhin eine der häufigsten Todesursachen, teilte die Weltgesund­heits­organisation zuvor mit.

Ende 2013 war in Folge eines Machtkampfes zwischen Präsident Salva Kiir und dessen damaligem Stellvertreter Riek Machar ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Zehntausende sind der Gewalt bislang zum Opfer gefallen, rund 3,5 Millionen Menschen – fast jeder Dritte Südsudanese – sind wegen der Kämpfe geflohen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Seuchengefahr in Sierra Leone
Freetown/Freiburg – Zwei Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Sierra Leones Hauptstadt Freetown mit mehr als 400 Toten warnen Hilfsorganisationen vor dem Ausbruch von Seuchen. Peter Konteh,......
16.08.17
UN-Menschenrecht­lerin kritisiert Flüchtlingspolitik der EU
Genf – Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen......
15.08.17
Beirut – Mehrere Hilfsorganisationen haben sich besorgt über die Lage von Flüchtlingen im Nordosten Syriens und an der Grenze zu Jordanien geäußert. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)......
15.08.17
Kinshasa – Wegen andauernder Gewalt im Kongo sind der UN zufolge fast acht Millionen Menschen von Hunger bedroht. 7,7 Millionen Menschen, mehr als ein Zehntel der ländlichen Bevölkerung des großen......
14.08.17
Hilfsorganisationen setzen Rettungen im Mittelmeer aus
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft der libyschen Regierung eine Bedrohung ihrer Seenotretter im Mittelmeer vor. „Nicht wir handeln illegal, sondern die libysche Regierung, wenn......
11.08.17
Weitere NGO unterschreiben Regeln für Rettungen im Mittelmeer
Rom – Immer mehr Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterschreiben den Verhaltenskodex der italienischen Regierung als Grundlage für Rettungseinsätze im Mittelmeer. Heute stimmte auch die......
11.08.17
Wien – Die Hilfsgelder für das Bürgerkriegsland Jemen fließen nach Angaben der Flüchtlingshilfsorganisation UNHCR nur spärlich. Es seien erst 50 Prozent der Mittel zusammengekommen, die das Land in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige