Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fixkostendegressions­abschlag verunsichert Kliniken

Mittwoch, 19. April 2017

/Kzenon, stock.adobe.com

Düsseldorf – Der neue Fixkostendegressionsabschlag (FDA) verunsichert laut Deut­scher Apotheker- und Ärztebank (Apobank) viele Kliniken. „Aktuell spüren wir in unserer Beratungspraxis deutliche Unsicherheiten hinsichtlich der zukünftigen Ertragsplanung der Krankenhäuser“, erläuterte der Leiter Firmenkunden der Apobank, Michael Gabler. Im Augenblick fehlten fundierte Kenntnisse darüber, wie sich der FDA im Detail auf die Erlösstruktur der Kliniken auswirken werde.

Der FDA ist ein Instrument des Gesetzgebers gegen medizinisch nicht indizierte Be­hand­­lungen in Kliniken. Sie ersetzen ab diesem Jahr schrittweise die bereits 2009 eingeführ­ten Mehrleistungsabschläge. Bei den FDA wird der Anteil der fixen Kosten an einer Fall­pau­schale festgelegt – zum Beispiel die Kosten für technische Geräte wie Computer­to­mo­grafen. Krankenhäusern, die mehr Leistungen als zuvor vereinbart erbringen, soll die­ser Anteil bei den abgerechneten Mehrleistungen abgezogen werden. Er wird also nur in den Kliniken wirksam, die Mehrleistungen erbringen, ist also „kran­kenhausindividuell“.

Damit wird die Steuerung der Behandlungsmengen von der Landesebene auf die Kran­ken­hausebene verlagert. Ausgenommen vom FDA sind unter anderem Transplantatio­nen, Schwerbrandverletze oder die Versorgung von Frühchen. Auch Leistungen, die be­reits aufgrund ihrer Mengenanfälligkeit im Fallpauschalen-Katalog abgewertet wurden, sind von den Abschlägen nicht betroffen.

„Plant ein Krankenhaus, zusätzliche Leistungen aufzunehmen oder geht von einer Men­gensteigerung der bisherigen Behandlungen aus, sollte – auf Ebene der einzelnen Leis­tungen – geprüft werden, ob diese überhaupt wirtschaftlich erbracht werden“, empfiehlt die Apobank. Denn es sei durchaus möglich, dass die Klinik nach Abzug des FDA für be­stimmte Leistungen „keinen positiven Deckungsbeitrag erzielt“, so die Bank – also dass die Klinik bei dieser Leistung draufzahlt.

Grundlage für die strategische Leistungspla­nung und die Budgetverhandlung sollte eine detaillierte Kenntnis der eigenen Kostenbe­standteile und Deckungsbeiträge auf Ebene der einzelnen Leistungen sein, empfiehlt die Apobank. „In der aktuellen Situation ist die wirtschaftliche Betrachtung der DRG-Leistun­gen und Erlösstrukturen wichtiger als je zu­vor“, so Gabler. Denn eine unbedachte Leis­tungsausweitung könne sich zum jetzigen Zeitpunkt negativ auf die Wirtschaftlichkeit des Hauses auswirken, warnt der Experte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Adolar
am Mittwoch, 26. April 2017, 21:12

FDA? Ich dachte immer, es heißt FDH.

Was haben die Spitäler für seltsame Probleme? Sie können nicht rechnen? Da müßte sich doch was machen lassen. Irgendwie paßt es aber zu dem kranken System, daß Firmen Arbeiten durchführen, die eher Selbstzweck sind (welcher?) und Zuschußgeschäft. Es muß doch möglich sein, Patienten so zu versorgen, daß sie gesund werden/bleiben und das auch angemessen vergütet wird. Ist aber anscheinend gar nicht gewünscht und führt deswegen zu Tricksereien aller Art. Nicht sehr seriös, das Ganze.

Nachrichten zum Thema

05.12.17
Investitionskosten­finanzierung: NRW-Kliniken verlangen verlässlichen Fahrplan
Neuss – Die Mitglieder der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) haben die schwarz-gelbe Landesregierung dazu aufgefordert, „verlässliche und transparente“ Aussagen zu treffen, wie das......
30.11.17
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein schreibt rote Zahlen
Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat das vergangene Jahr mit einem Defizit von gut 49 Millionen Euro abgeschlossen. Darunter seien 30 Millionen für Bauinvestitionen, die......
29.11.17
Delmenhorst stützt Josef-Hospital mit Millionenzuschuss
Delmenhorst – Der Delmenhorster Stadtrat hat für das finanziell angeschlagene Josef-Hospital einen weiteren Betriebskostenzuschuss in Höhe von zwei Millionen Euro bewilligt. Der Beschluss sei gestern......
27.11.17
Niedersachsens Krankenhäuser fordern Investitionsprogramm „Digitalisierung“
Hannover – Die Krankenhäuser in Niedersachsen beklagen fehlende finanzielle Mittel, unter anderem um sich gegen Cyberkriminalität abzusichern. Notwendig sei eine Anhebung der Investitionsförderung,......
24.11.17
Mannheim stützt Universitätsklinikum mit kräftiger Finanzspritze
Mannheim – Die Stadt Mannheim muss das Universitätsklinikum der Stadt (UMM) mit einer kräftigen Finanzspritze stützen. Die Kommune plane als Trägerin des Krankenhauses in den aktuellen......
10.11.17
Stationäre Krankenhauskosten auf 87,8 Milliarden Euro gestiegen
Berlin – Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind 2016 auf rund 87,8 Milliarden Euro angestiegen. Das bedeutet ein Plus von 3,6 Milliarden Euro oder 4,3 Prozent gegenüber 2015, teilte das......
10.11.17
Zahl der Entbindungsstationen in Nordrhein-Westfalen gesunken
Köln/Düsseldorf– Die Zahl der Geburtshilfestationen in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern ist in den vergangenen Jahren weiter gesunken. Zurzeit gebe es landesweit 150 entsprechende Abteilungen,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige