Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegeberatung: Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige

Mittwoch, 19. April 2017

/tibanna79, stock.adobe.com

Berlin – Das Beratungsangebot für Pflegebedürftige ist oft unübersichtlich. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat daher eine Checkliste für Pflegebedürftige und An­ge­hörige mit den zehn wichtigsten Merkmalen guter Beratung erstellt. Auch Ärzte können sie für ihre Praxis nutzen.

Pflegebedürftige und Angehörige haben einen Anspruch auf kostenlose professionelle Pflegeberatung. Pflegegeldempfänger sind sogar verpflichtet, regelmäßige Beratungs­be­suche in Anspruch zu nehmen. Sie soll dabei helfen, die Pflege bestmöglich zu organisie­ren. Aber laut einer repräsentativen Studie des ZQP kennen die Pflegebe­dürftigen oder ihre Angehörigen die Beratungsstellen oft nicht. Zudem ist die Beratungslandschaft un­übersichtlich: Mehr als 4.500 nicht kommerzielle Angebote hat das ZQP im Bundesgebiet recherchiert.

Angebot regional sehr verschieden

Anzeige

„Das Beratungsangebot zur Pflege ist regional sehr unterschiedlich. Anforderungen an Beratungsleistungen waren zudem bisher nur vage formuliert. Für Beratungssuchende ist die Qualität daher auch nur sehr schwer selbst einzuschätzen“, erläuterte Ralf Suhr, Vorstandvorsitzender des ZQP.

Die neue Checkliste beruht auf einem im vergangenen Jahr vorgelegten „Qualitätsrah­men für Beratung in der Pflege“. Das ZQP hat diesen gemeinsam mit Wissenschaftlern, Vertretern von Bundesministerien, Verbrauchervertretern, Pflegekassen, Leistungser­brin­­gern und Vertretern der Pflegeberufe erarbeitet. „Hohe Beratungsqualität ist ein zen­traler Beitrag zu guter Pflege. Deswegen bieten wir an, unsere kostenlose Checkliste als Orientierungshilfe im Beratungsdschungel zu nutzen“, so Suhr.

Laut der Checkliste sollte der Berater selbst Pflegefachkraft, Sozialarbeiter oder Sozial­versicherungsfachangestellter mit einer Weiterbildung für die Beratung sein. „Er kennt sich mit den Unterstützungsstrukturen vor Ort aus, verfügt über Kontakte und nutzt sie“, heißt es unter Punkt eins der Liste. Die Beratung sollte sich nach der individuellen Situ­ation des Pflegebedürftigen richten und die Beratungsziele mit dem Ratsuchenden abge­stimmt werden.

Der Ansprechpartner sollte von sich aus zentrale Themen ansprechen, wie die familiäre Situation, Finanzierung der Pflege, pflegepraktische Fragen und Mög­lich­keiten zur Entlastung pflegender Angehöriger. Zudem sollte die Beratung, wenn nötig, zeitnah – etwa 48 Stunden nach Anfrage – erfolgen.

Unterstützung bei der Pflegeberatung bietet in Nordrhein-Westfalen (NRW) jetzt auch ein neues „Kompetenznetzwerk Angehörigenunterstützung und Pflegeberatung NRW“ an. Die Mitarbeitenden des Netzes übernehmen eine Lotsenfunktion und weisen Ratsuchen­de auf Beratungsmöglichkeiten vor Ort hin. Gemeinsam mit den Landes­verbänden der Pflegekassen und dem Verband der privaten Krankenversicherung unterstützt das Ge­sund­heitsministerium in NRW das Projekt mit insgesamt 3,2 Millionen Euro über einen Zeitraum von rund zwei Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.04.17
Arbeiterwohlfahrt warnt vor Armutsrisiko bei pflegenden Angehörigen
Leipzig – Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat das Armutsrisiko Hunderttausender pflegender Angehöriger kritisiert. Viele Betroffene reduzierten für die Pflege von Kranken und Alten ihre Arbeitszeit, sagte......
03.04.17
Familienarbeitszeit: SPD plant Entlastung für pflegende Angehörige
Berlin – Union und SPD wollen mit Entlastungen für Familien – unter anderem bei der Pflege von Angehörigen – im Wahlkampf punkten. Nachdem in der großen Koalition dazu nichts mehr geht, prescht......
24.03.17
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, hat heute die Pflegenden dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich für die Pflege......
24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige