Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapie: Hohe Nachfrage nach Terminen in Niedersachsen

Donnerstag, 20. April 2017

/Vadim Guzhva, stock.adobe.com

Hannover – Seit dem 1. April können über die Servicestellen der Kassenärztlichen Ver­eini­gungen (KVen) nicht nur Facharzt-, sondern auch Psychotherapeuten-Termine ange­fragt werden. Die ersten Zahlen zeigen: Die Nachfrage ist groß.

In Niedersachsen sind bei der Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Nieder­sach­sen (KVN) zwischen dem 3. April und dem 18. April dieses Jahres 6.167 An­rufe ein­ge­gangen. Davon ging es nach Angaben der KVN bei rund 3.600 Anrufen um das The­ma Psychotherapie. Rund einem Drittel der An­rufer wird ein Termin vermittelt. Ande­re An­rufer wollten allgemeine Informationen oder einen Termin bei einem bestimmten Arzt bekommen, was über die Servicestelle nicht möglich ist.

Die Psychotherapeuten machten gut mit, sagte der stellvertretende Pressesprecher der KVN, Uwe Köster. Es seien schon viele Terminvorschläge im Onlinesystem verzeichnet – das betreffe freie Termine genauso wie Therapiezeiten, so das erste Fazit von Seiten der Kassenärztlichen Vereinigung.

Psychotherapeuten sehen zentrale Terminvergabe kritisch

Die Patienten können sich aber weder den Therapeuten, noch den Termin oder die Re­gi­on aussuchen. Das heiße: Wenn der vermittelte Patient doch nicht erscheine, bleibe man auf der freien Stunde sitzen, in der man auch gut an­de­re Patienten hätte behandeln können, sagte Enno Maaß, stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen Psycho­therapeuten Vereinigung (DPtV).

Er betonte, der Druck für die Psychotherapeuten habe sich erhöht, denn sie seien einer­seits dazu verpflichtet, freie Sprechzeiten anzubieten, erhielten aber eine geringere Ver­gütung als vorher. Die Honorare liegen drei Prozent unter der bundessozial­ge­richtlich festlegten Mindestvergütung der genehmigungspflichtigen Psychotherapie-Leis­tungen.

Maaß erklärte zudem, die Psy­cho­therapeuten würden ihre Ter­mi­ne lieber selbst an­bie­ten, statt zentral Patienten ver­mittelt zu bekommen. „Das System wäre dann flexibler. Für uns Behandelnde ist es außerdem wichtig, beim ersten Kontakt gleich einen Eindruck vom zukünftigen Patienten zu bekommen“, erklärte er.

Zudem gab es schon vorher Engpässe bei der Versorgung, was sich vor allem im großen Flächenland Niedersachsen bemerkbar mache, erklärte Maaß. Gerade in ländlichen Re­gionen wie Ostfriesland, wo Maaß seine Praxis hat, gebe es verhältnismäßig wenige Psy­chotherapeuten. Dieses Problem habe auch die zentrale Terminvergabe nicht gelöst.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.08.17
Berlin – GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben eine Vereinbarung zur stationsäquivalenten psychiatrischen Behandlung......
11.08.17
Rheumapatienten beklagen lange Wartezeiten auf Facharzttermin
Bonn – Menschen, die an Rheuma erkrankt sind, kämpfen mit zahlreichen Problemen im privaten und beruflichen Alltag. Lange Wartezeiten bei Ärzten, Sorge vor Altersarmut und rigide Arbeitsmodelle sind......
28.07.17
Hannover – Seit auch Termine beim Psychotherapeuten von den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) vergeben werden, ist das Interesse an der zentralen Vermittlung von......
28.07.17
Ungeklärter Aufenthaltsstatus vieler Geflüchteter erschwert Psychotherapie
Berlin – Deutlich zügigere Entscheidungen über den Aufenthaltsstatus von Geflüchteten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM). Die Fachgesellschaft weist darauf hin, dass......
26.07.17
Direktausbildung: Psychotherapeuten mahnen zügige parlamentarische Beratung nach der Wahl an
Berlin – Nach einem gestern bekannt gewordenen Arbeitspapier des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Ausbildungsreform in der Psychotherapie hat die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung......
25.07.17
Psychotherapie: Direktstudium nimmt Formen an
Berlin – Die Voraussetzungen für eine Approbation in der Psychotherapie kann künftig nur noch über ein Direktstudium an Universitäten oder gleichgestellten Hochschulen erworben werden. Das sieht ein......
24.07.17
Kaiserslautern/Mainz – In Rheinland-Pfalz gibt es demnächst ein sechstes psychosoziales Zentrum für die Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Kaiserslautern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige