NewsVermischtesCannabiskonsum: Studie will Risiken an Gesunden erforschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Cannabiskonsum: Studie will Risiken an Gesunden erforschen

Freitag, 21. April 2017

/Richard Villalon, stock.adobe.com

Berlin – Nach Vorstellung von Wissenschaftlern sollen in einer wissen­schaftli­chen Studie die Cannabisfolgen bei 25.000 psychisch gesunden erwachsenen Kon­su­menten mit Wohnsitz in Berlin untersucht werden. Die Forschungs­ini­tiative Cannabis­konsum reichte dafür nach eigenen Angaben jetzt einen ak­tuali­sierten Antrag beim Bundes­ins­titut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein.

Ausgeschlossen von der Teilnahme an der Studie sind demnach Erstkonsumenten, Minderjährige sowie Risiko­pro­banden wie zum Beispiel abhängige Konsumenten oder solche mit psy­chischen Stö­rungen. Vorgesehen ist die Abgabe von Cannabisblüten über Apotheken bis monatlich 30 Gramm, entspricht bis 7,5 Gramm Tetrahydrocannabinol.

Anzeige

„In Deutschland berauschen sich mehrere Millionen Menschen regelmäßig mit Cannabis. Es wird Zeit, dass sich die Wissenschaft intensiver mit dem freizeitmäßigen Konsum be­schäftigt“, begründete Marko Dörre, Geschäftsführer der Forschungsinitiative Cannabis­konsum. Er verwies auf das im März in Kraft getretenen Gesetz zur Änderung betäu­bungs­mittelrechtlicher Vorschriften, bei dem der Bundestag eine neue Risikobewertung für Cannabis vorgenommen habe.

„Die Verkehrsfähigkeit von Cannabis wurde bejaht und zwar einstimmig. Diese Neube­wer­tung privilegiert auch die Wissenschaft. In unserem aktualisierten Forschungsantrag findet sich eine entsprechend angepasste Risiko-Nut­zen-Analyse“, sagte Dörre. Er sieht nun das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizin­produkte (BfArM) in der Pflicht.

Die Bewerbungsphase für die Studienteilnahme startete bereits am 6. Februar 2017. Nach zehn Wochen hatten sich bereits mehr als 2.000 Bewerber gemeldet, die sich nun im weiteren Auswahlverfahren befinden. Das Bewerbungsverfahren auf der Webseite der Forschungsinitiative laufe bis zu einer Ent­scheidung des BfArM weiter, hieß es. Den ers­ten Antrag beim BfArM hatte die Forschungsinitiative bereits am 3. November 2016 ein­ge­reicht und damit um eine Genehmigung für eine wissenschaftliche Langzeit­studie ge­beten.

Während die Erlaubnis für diese Studie noch aussteht, ist bereits gesichert, dass Nutzen und Folgen von Cannabis als Arzneimittel künftig stärker evalu­iert werden. Das hatte der Bundestag bereits am 19. Januar beschlossen, als er die Nutz­ung von Cannabis als Arz­neimittel für schwerkranke Patienten legalisierte. Betroffene Pa­tienten, die künftig Can­na­bis zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung veord­net bekommen, müssen an einer Studie teilnehmen. © afp/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute Zuschläge im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt. Aurora erhielt den Zuschlag
Erste Zuschläge für Cannabisanbau in Deutschland zu medizinischen Zwecken vergeben
17. April 2019
Berlin – Medizinische Fachgesellschaften und Fachverbände haben Kritik am Umgang der Medien mit medizinischem Cannabis geübt. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachgesellschaften warnen vor unkritischem Cannabiseinsatz
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
29. März 2019
London – Eine genetische Funktionsstörung in einem Enzym, das ein körpereigenes Cannabinoid abbaut, hat einer 67-jährigen Frau aus Schottland zu einem offenbar fröhlichen Leben ohne Schmerzen und
Genmutation: Körpereigene Cannabinoide machen Frau schmerzlos, sorgenfrei, aber auch leichter verletzbar
28. März 2019
St. Louis/Missouri – Kinder, deren Mütter einen Cannabiskonsum in der Schwangerschaft angegeben hatten, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Cannabis in der Schwangerschaft könnte Psychoserisiko der Kinder erhöhen
21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
LNS
NEWSLETTER