Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher wollen von Heilern lernen

Donnerstag, 20. April 2017

Halle – Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen. Ein entsprechendes Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung habe ein Team mit Forschern unter­schied­licher Fachrichtungen nun eingeworben, teilte die Universität heute in Halle mit.

Untersucht werden sollen Pflanzen aus Äthiopien, Botswana und Tansania. Ziel sei, Aids, Tuberkulose und Wurmerkrankungen zu bekämpfen. Das Projekt werde vom Bundesmi­nis­terium über vier Jahre mit 800.000 Euro gefördert, beteiligt seien auch Hochschulen und Unternehmen in Afrika.

Anzeige

„Wir wollen ökologisch gefährdete, therapeutisch wirksame und kommerziell nutzbare Pflan­zen zunächst identifizieren und schließlich kultivieren“, erklärte Projektleiter Peter Imming vom Institut für Pharmazie der Uni Halle. „Unser Ziel ist, wissenschaftlich zu be­grün­den, welche Inhaltsstoffe für die Wirkung der Arzneipflanzen verantwortlich sind.“ Dazu sei auch das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle eingebunden.

Wenn sich die gewünschten Arzneipflanzen tatsächlich kultivieren ließen, wollten die Wissenschaftler sie für den kommerziellen Anbau in den afrikanischen Partnerländern empfehlen, hieß es weiter. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.03.17
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen wie Kurse und Homöopathie haben sich einem Bericht zufolge binnen vier Jahren fast verdoppelt. Im vergangenen Jahr seien......
01.03.17
Pflanzliche Präparate: Diese Wechselwirkungen sollten Kardiologen kennen
Rom – Zu den meisten pflanzliche Präparaten, die aus Heilpflanzen gewonnen werden, fehlen Studien, die ihre klinische Wirksamkeit belegen. Dennoch ist die Akzeptanz in der Bevölkerung groß, vor allem......
23.02.17
Berlin – In den USA sind möglicherweise mehrere Kinder an bestimmten homöopathischen Präparaten gestorben – für Deutschland gibt die zuständige Behörde Entwarnung. „Mit Blick auf den Patientenschutz......
10.02.17
Heidelberg – Die vier Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen haben das „Akademische Zentrum für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) gegründet, um Einflüsse und......
08.02.17
Berlin – In Russland hat die Kommission zur „Bekämpfung von Pseudowissenschaften“ an der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW) gefordert, die Homöopathie aus staatlichen Kliniken zu entfernen......
07.02.17
Moskau – Die Russische Akademie der Wissenschaften hat die Homöopathie offiziell als Pseudowissenschaft eingestuft. Für die Wirksamkeit der alternativen Heilmethode gebe es keine wissenschaftlich......
02.11.16
Berlin – Auf die Möglichkeiten, pflegebedürftige Menschen mit Naturheilverfahren zu unterstützen, weist ein Reader des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) hin. Die in Zusammenarbeit mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige