Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher wollen von Heilern lernen

Donnerstag, 20. April 2017

Halle – Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen. Ein entsprechendes Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung habe ein Team mit Forschern unter­schied­licher Fachrichtungen nun eingeworben, teilte die Universität heute in Halle mit.

Untersucht werden sollen Pflanzen aus Äthiopien, Botswana und Tansania. Ziel sei, Aids, Tuberkulose und Wurmerkrankungen zu bekämpfen. Das Projekt werde vom Bundesmi­nis­terium über vier Jahre mit 800.000 Euro gefördert, beteiligt seien auch Hochschulen und Unternehmen in Afrika.

„Wir wollen ökologisch gefährdete, therapeutisch wirksame und kommerziell nutzbare Pflan­zen zunächst identifizieren und schließlich kultivieren“, erklärte Projektleiter Peter Imming vom Institut für Pharmazie der Uni Halle. „Unser Ziel ist, wissenschaftlich zu be­grün­den, welche Inhaltsstoffe für die Wirkung der Arzneipflanzen verantwortlich sind.“ Dazu sei auch das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle eingebunden.

Wenn sich die gewünschten Arzneipflanzen tatsächlich kultivieren ließen, wollten die Wissenschaftler sie für den kommerziellen Anbau in den afrikanischen Partnerländern empfehlen, hieß es weiter. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Kassel – Auch eine Geistheilerin ist dem Gesundheitswesen zuzurechnen. Das gilt jedenfalls für die gesetzliche Unfallversicherung, wie heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Danach
Geistheilerin gehört zum Gesundheitswesen
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
16. April 2018
Münster – In der Diskussion um alternative Heilverfahren hat sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe dafür ausgesprochen, die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ in der ärztlichen Weiterbildung zu erhalten.
Ärztekammer Westfalen-Lippe gegen Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Magdeburg – Mehr Schutz für Patienten, die einen Heilpraktiker aufsuchen, hat die Ärztekammer Sachsen-Anhalt gefordert. Dazu sei es notwendig, die Tätigkeiten der Heilpraktiker zu limitieren, so die
Ärztekammer Sachsen-Anhalt fordert Tätigkeitsbeschränkungen für Heilpraktiker
9. März 2018
Münster – Kritiker der Homöopathie verlangen, die ärztliche Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ zu streichen. Mit einer solchen Zusatzbezeichnung für Ärzte werde das Patientenvertrauen untergraben. Denn
Homöopathiekritiker wollen ärztliche Zusatzbezeichnung kippen
15. Februar 2018
Karlsruhe – Noch vor wenigen Jahren boomte der mehr als 600 Millionen Euro schwere Homöopathie-Markt in Deutschland, doch nach aktuellen Zahlen gingen die Verkäufe 2017 deutlich zurück. Das erklärte

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige