Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher wollen von Heilern lernen

Donnerstag, 20. April 2017

Halle – Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen. Ein entsprechendes Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung habe ein Team mit Forschern unter­schied­licher Fachrichtungen nun eingeworben, teilte die Universität heute in Halle mit.

Untersucht werden sollen Pflanzen aus Äthiopien, Botswana und Tansania. Ziel sei, Aids, Tuberkulose und Wurmerkrankungen zu bekämpfen. Das Projekt werde vom Bundesmi­nis­terium über vier Jahre mit 800.000 Euro gefördert, beteiligt seien auch Hochschulen und Unternehmen in Afrika.

„Wir wollen ökologisch gefährdete, therapeutisch wirksame und kommerziell nutzbare Pflan­zen zunächst identifizieren und schließlich kultivieren“, erklärte Projektleiter Peter Imming vom Institut für Pharmazie der Uni Halle. „Unser Ziel ist, wissenschaftlich zu be­grün­den, welche Inhaltsstoffe für die Wirkung der Arzneipflanzen verantwortlich sind.“ Dazu sei auch das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle eingebunden.

Wenn sich die gewünschten Arzneipflanzen tatsächlich kultivieren ließen, wollten die Wissenschaftler sie für den kommerziellen Anbau in den afrikanischen Partnerländern empfehlen, hieß es weiter. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.08.17
Münster – Für Heilpraktiker in Deutschland gibt es keine verbindliche Berufsordnung. Ihre Zulassung hängt lediglich von einer amtlichen Überprüfung ab, die klären soll, ob von ihrer Arbeit „eine......
17.08.17
Schmerztherapie: Elektrotherapie vermeidet, Akupunktur verzögert Opiate nach Knie-TEP
Palo Alto – Die Opiat-Epidemie hat in den USA das Interesse an nicht pharmakologischen Therapien geweckt. Nach einer Knieendoprothese (Knie-TEP) bieten sich laut einer Meta-Analyse in JAMA Surgery......
11.08.17
Barmer-Chef verteidigt Homöopathie
Berlin – Der Chef von Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse Barmer, Christoph Straub, hat in einem Interview mit dem Focus die Homöopathie gegen Angriffe verteidigt. In Deutschland würden nur 0,01......
08.08.17
Traditionelle Medizin: Garg fordert mehr Offenheit von Schulmedizin
Kiel – Traditionelle asiatische Medizin etwa aus China, Tibet, Nepal oder Indien sollte von der westlichen Schulmedizin mit größerer Offenheit als bisher vorurteilsfrei geprüft und genutzt werden. Das......
25.07.17
Streit um Apothekenpflicht homöopathischer Mittel
Berlin – Eine Diskussion um die Apothekenpflicht homöopathischer Mittel hat eine Forderung der Verbraucherschutzbeauftragten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mechthild Heil, ausgelöst. „Die......
21.06.17
Traditionelle chinesische Medizin könnte herzkranken Patienten nützen
Jinan – Behandlungen mit bestimmten Arzneien, die auf Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) beruhen, könnten für Patienten, die an Herzerkrankungen oder Risikofaktoren leiden,......
14.06.17
Warnhinweise für Homöo­pathie-Präparate gefordert
Osnabrück – Der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske hat eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht für homöopathische Präparate gefordert. Es müsse deutlich gemacht werden, „dass eindeutige Hinweise......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige