Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaushygiene: Förderprogramm wird genutzt

Donnerstag, 20. April 2017

/freepeoplea, stock.adobe.com

Berlin – Das 2013 eingerichtete Förderprogramm zur Verbesserung der Krankenhaus­hy­giene ist nach Angaben der Bundesregierung erfolgreich angelaufen. Von 2013 bis 2015 seien den förderberechtigten Einrichtungen rund 131 Millionen Euro zur Ver­fügung gestellt worden, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Somit habe sich die „Ausstattung mit qualifizier­tem Hygienefachpersonal seit 2014 verbessert“.

Die Bundesregierung räumt jedoch auch ein, dass die begrenzten Ausbildungs­kapazitäten und teilweise langen Ausbildungszeiten dazu führten, dass sich die volle Wirkung des Programms erst mit Zeitverzögerung entfalten könne. Außerdem sei das Programm auf den Bereich der Infektiologie ausgeweitet worden, um den höheren Bedarf an qualifi­zier­ten Ärzten zu berücksichtigen.

Der Regierung zufolge hat eine im Dezember 2014 veröffentlichte Analyse ge­zeigt, dass es in allen Ländern zusätzlichen Bedarf an Hygienepersonal gebe. So habe in den be­gut­achteten Kliniken die Betreuung durch einen Krankenhaushygieniker zu 37,2 Prozent bis 90,2 Prozent und durch Hygienefachkräfte zu 3,7 bis 85 Prozent dem Bedarf gemäß den medizinischen Hygieneverordnungen der Länder entsprochen.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, beschäftigten 2015 von den 1.956 deut­schen Kliniken 104 Häuser einen Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie wei­tere 922 Häuser eine nichtärztliche Hygienefachkraft. Insgesamt waren 2015 an den Kliniken 156 Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin sowie 1.844 nichtärztliche Hygie­ne­fachkräfte tätig. © hib/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. April 2018
Berlin – Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlungen zur Prävention postoperativer Wundinfektionen aktualisiert. Die
Präventionsempfehlungen zu postoperativen Wundinfektionen aktualisiert
14. März 2018
Silver Spring/Maryland – Olympus, Fujifilm und Pentax, die drei wichtigsten Hersteller von Duodenoskopen, unternehmen nach Ansicht der Food and Drug Administration (FDA) zu wenig, um die Sicherheit
Hygiene: FDA ermahnt drei Hersteller von Endoskopen
6. März 2018
Heidelberg – Frauen waschen sich einer Untersuchung zufolge oft gründlicher die Hände als Männer – allerdings haben beide Geschlechter Nachholbedarf. Für die Analyse hatten zehn Psychologiestudierende
Deutschland hat Nachholbedarf beim Händewaschen
31. Januar 2018
Frankfurt am Main – Die Wartezimmer hessischer Kinderärzte sind nach eigenen Angaben momentan übervoll. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Hessen mahnt daher mehr Hygiene wie häufiges
Kinderärzte wünschen sich mehr Hygiene
23. Januar 2018
Berlin – Operativ tätige Vertragsärzte, die bestimmte Eingriffe durchführen, müssen ab dem ersten Quartal 2018 Auskunft zu ihrem internen Hygienemanagement geben. Die jährlich stattfindende Befragung
KBV stellt operierenden Vertragsärzten Onlinehilfe zur Hygienedokumentation zur Verfügung
19. Januar 2018
Mannheim – Mehr als drei Jahre nach einem Skandal um verunreinigtes Operationsbesteck hat die Staatsanwaltschaft Mannheim Anklage gegen den Ex-Geschäftsführer der Klinikum Mannheim GmbH erhoben. Das
Anklage im Hygieneskandal des Uniklinikums Mannheim erhoben
29. Dezember 2017
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will für einheitliche Arbeits- und Hygienestandards in Tätowierstudios, eine Fachkundeprüfung für Tätowierer sowie strenge Zulassungsprüfungen für jede

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige