Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Multiresistente Tuberkuloseerreger sind „besondere Herausforderung“

Donnerstag, 20. April 2017

Berlin – Multiresistente (MDR-TB) und extensiv resistente (XDR-TB) Tuberkulosen stellen der Bundesregierung zufolge „eine besondere Herausforderung“ dar. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Die MDR-TB (multidrug-resistant) ist gegen mindestens zwei Erstlinien-Tuber­ku­­lostatika resistent, die XDR-TB zusätzlich auch gegen Zweitlinien-Tuberkulostatika. Die Tuberku­losebakterien werden üblicherweise mit einer Antibiotikakombination bekämpft.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO schätzt, dass 2015 weltweit 480.000 Neuerkran­kun­gen an multiresistenten Tuberkulosen sowie weitere 100.000 Tuberkulosen mit zu­min­dest Rifampicin-Resistenz aufgetreten sind. Die höchsten Fallzahlen an XDR-TB wurden 2015 aus Südostasien, Europa und Afrika gemeldet. In Südostasien und Afrika ist die Mortalitäts­rate am höchsten.

Schätzungen zufolge ist rund ein Drittel der Weltbevölkerung mit Tuberkuloseerregern infiziert. Allerdings entwickeln den Angaben zufolge nur fünf bis zehn Prozent der infizier­ten Erwachsenen im Laufe ihres Lebens eine behandlungsbedürftige Tuber­kulose.

Nach Angaben der WHO starben 2015 weltweit rund 1,8 Millionen Menschen an einer Tuber­ku­lose. Das Infektions- und Erkrankungsrisiko ist für Raucher doppelt so hoch wie für Nichtraucher. Nach Angaben der Bundesregierung wird in den nächsten fünf Jahren in Europa kein zugelassener Impfstoff gegen Tuberkulose erwartet. © hib/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Mai 2018
Borstel – Ein neues und schnelles Verfahren für die Diagnose der Lungentuberkulose (LungenTB) haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel entwickelt. Sie hoffen, dass die schnellere Diagnostik
Verfahren weist Lungentuberkulose in drei Tagen nach
20. April 2018
Hannover – Neue Ansatzpunkte für künftige mögliche Impfstrategien gegen Tuberkulose haben Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover
Tuberkulose: Dendritische Zellen als neue Zielzellen für die Impfung untersucht
21. März 2018
Würzburg – Fast 5.000 Menschen sterben jeden Tag an Tuberkulose, mehr als an HIV und Malaria zusammen. 2016 forderte die Krankheit weltweit 1,7 Millionen Todesopfer, wie die Deutsche Lepra- und
Hilfswerk fordert mehr Investitionen im Kampf gegen Tuberkulose
20. März 2018
Düsseldorf – Ein neues, einfaches und schnelles Nachweisverfahren für Tuberkuloseerreger im Speichel haben Forscher der Stanford University und zweier Universitäten in Johannesburg gemeinsam mit
Neues Nachweisverfahren für Tuberkuloseerreger im Speichel
19. März 2018
Kopenhagen/Stockholm – Die europäischen Staaten müssen nach Ansicht von Gesundheitsorganisationen mehr gegen Tuberkulose tun, wenn sie die Krankheit tatsächlich bis 2030 auslöschen wollen. Im
Kampf gegen Tuberkulose reicht Gesundheitsorganisationen nicht
15. März 2018
Berlin – Trotz eines leichten Rückgangs der Tuberkulosefälle in Deutschland hat das Robert-Koch-Institut (RKI) keine Entwarnung gegeben. 2017 wurden nach vorläufigen Daten 5.486 Tuberkulosefälle
Keine Entwarnung trotz leichten Rückgangs bei Tuberkulosefällen
9. März 2018
Oxford – Eine teilweise hoch dosierte Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) hat in einer Phase-2-Studie die Heilungschancen von Patienten mit einer nachgewiesenen tuberkulösen Meningitis verbessert. Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige