Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Multiresistente Tuberkuloseerreger sind „besondere Herausforderung“

Donnerstag, 20. April 2017

Berlin – Multiresistente (MDR-TB) und extensiv resistente (XDR-TB) Tuberkulosen stellen der Bundesregierung zufolge „eine besondere Herausforderung“ dar. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Die MDR-TB (multidrug-resistant) ist gegen mindestens zwei Erstlinien-Tuber­ku­­lostatika resistent, die XDR-TB zusätzlich auch gegen Zweitlinien-Tuberkulostatika. Die Tuberku­losebakterien werden üblicherweise mit einer Antibiotikakombination bekämpft.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO schätzt, dass 2015 weltweit 480.000 Neuerkran­kun­gen an multiresistenten Tuberkulosen sowie weitere 100.000 Tuberkulosen mit zu­min­dest Rifampicin-Resistenz aufgetreten sind. Die höchsten Fallzahlen an XDR-TB wurden 2015 aus Südostasien, Europa und Afrika gemeldet. In Südostasien und Afrika ist die Mortalitäts­rate am höchsten.

Schätzungen zufolge ist rund ein Drittel der Weltbevölkerung mit Tuberkuloseerregern infiziert. Allerdings entwickeln den Angaben zufolge nur fünf bis zehn Prozent der infizier­ten Erwachsenen im Laufe ihres Lebens eine behandlungsbedürftige Tuber­kulose.

Nach Angaben der WHO starben 2015 weltweit rund 1,8 Millionen Menschen an einer Tuber­ku­lose. Das Infektions- und Erkrankungsrisiko ist für Raucher doppelt so hoch wie für Nichtraucher. Nach Angaben der Bundesregierung wird in den nächsten fünf Jahren in Europa kein zugelassener Impfstoff gegen Tuberkulose erwartet. © hib/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Resistente Tuberkulose in Osteuropa weiter auf dem Vormarsch
Berlin – Auf die besondere Bedrohung durch resistente Formen der Tuberkulose (TB) hat das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. „Rund 1,7 Millionen Menschen sind im Jahr 2016 an TB gestorben. Sie......
30.10.17
Tuberkulose: Häufige Erkrankung unter Asylbewerbern - geringes Risiko für Einheimische
Berlin – Jede fünfte Tuberkulose-Erkrankung in Deutschland wird durch das aktive Screening von Asylsuchenden diagnostiziert. Dies geht aus Untersuchungen im Epidemiologischen Bulletin (2017; 43:......
30.10.17
Fortschritte im Kampf gegen Tuberkulose reichen nicht aus
Genf – Der Kampf gegen die Tuberkulose-Epidemie geht verloren, wenn die internationalen Anstrengungen nicht verstärkt werden. Das hat heute die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in Genf betont. Ziel......
05.09.17
Tuberkulose: BCG-Impfung schützt länger als angenommen
London – Die Inokulation mit dem Bacillus Calmette-Guérin (BCG), seit fast hundert Jahren die einzige Tuberkuloseimpfung, erzielt vermutlich eine längere Schutzwirkung als bisher angenommen. Britische......
20.07.17
Tuberkulose: Studierende in Gießen unterstützen Patienten
Gießen – Ein Projekt „Together Against Tuberculosis“ haben das medizinische „Schwerpunktcurriculum Global Health“ der Justus-Liebig-Universität Gießen und das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen ins......
26.05.17
Infektiologen fordern bei TB Fokussierung auf multiresistente Keime
Köln – Infektiologen fordern, sich beim weltweiten Kampf gegen die Tuberkulose (TB) gezielter als bisher auf die Eindämmung und Behandlung multiresistenter Tuberkulose-Erreger (MDR-TB) zu......
26.05.17
Tuberkulose im Jahr 2040: Infektionen durch multiresistente Erreger nehmen weiter zu
Köln/Atlanta – Die Inzidenz multiresistenter Tuberkulosefälle in Russland, Südafrika, Indien und den Philippinen könnte bis 2040 weiter zunehmen. Inbesondere für Russland fällt die Prognose von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige