Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum will Schädel aus Kolonialgebieten an Herkunftsländer zurückgeben

Donnerstag, 20. April 2017

Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen Sammlung Friedrichsberg gehört und seien nach deren Auflösung vermutlich 1942 ins UKE gekommen, teilte heute eine Kliniksprecherin mit. Ihre Herkunft habe mithilfe eines wiederentdeckten Inventarbuches geklärt werden können.

Demnach stammten acht Schädel aus Afrika, zwei davon von ägyptischen Mumien, zwei aus Australien, zwei von neuseeländischen Maori, einer aus dem chinesischen Tsingtau und 13 aus Europa. Wissenschaftler hätten weitere 22 Schädel Süd- und Mittelamerika zuordnen können, 17 davon seien als „Inka-Mumien“ gekennzeichnet gewesen.

„Die sterblichen Überreste sind weder in einer wissenschaftlichen Sammlung noch in ei­nem Museum korrekt aufgehoben“, erklärte der Dekan der medizinischen Fakultät, Uwe Koch-Gromus. Oberste Priorität sei die Rückführung in die Herkunftsländer. Zudem müsse gemeinsam mit Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft ein würdiger Gedenkort für die Kolonialvergangenheit Hamburgs gefunden werden. Koch-Gromus hatte im vergan­ge­nen Jahr eine Untersuchung zu Human Remains aus kolonialem Kontext in Auftrag gegeben.

Die Neuropathologische Sammlung Friedrichsberg hatte nach Angaben des UKE der Psychiater und Direktor der Staatskrankenanstalt Friedrichsberg, Wilhelm Weygandt, zwischen 1905 und 1934 zusammengetragen. Laut Inventarbuch kaufte er sechs aus Afrika stammende Schädel – darunter den eines Herero – zwischen 1917 und 1924 von privaten Händlern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.01.18
Medizinhistoriker empfehlen kritisch-gelassenen Umgang mit Krankheitsnamen
Köln – Beim Umgang mit Krankheitsnamen, die auf Eigennamen von Ärzten zurückgehen, die ethisch oder politisch belastet sind, empfiehlt der Fachverband Medizingeschichte eine „historisch informierte......
04.01.18
Spanische Grippe jährt sich zum 100. Mal
Berlin – Es war eine der schlimmsten Grippeepidemien der Geschichte. Die Spanische Grippe tötete in nur wenigen Monaten Schätzungen zufolge zwischen 27 bis 50 Millionen Menschen. Manche Quellen......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
23.11.17
Charité dokumentiert Rolle des Klinikums in der NS-Zeit
Berlin – Die Berliner Charité zeichnet in einer Ausstellung die Verwicklung ihrer früheren Ärzte in das nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungssystem nach. Viele leitende Mitarbeiter des......
13.10.17
Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?
Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken,......
03.05.17
Max-Planck-Ge­sellschaft will „Euthanasie“-Opfer identifizieren
München – Nach dem Fund von Hirnpräparaten aus der Zeit des Nationalsozialismus will die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im Juni ein Forschungsprojekt zur Identifizierung von „Euthanasie“-Opfern......
20.04.17
Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie
Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige