Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum will Schädel aus Kolonialgebieten an Herkunftsländer zurückgeben

Donnerstag, 20. April 2017

Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen Sammlung Friedrichsberg gehört und seien nach deren Auflösung vermutlich 1942 ins UKE gekommen, teilte heute eine Kliniksprecherin mit. Ihre Herkunft habe mithilfe eines wiederentdeckten Inventarbuches geklärt werden können.

Demnach stammten acht Schädel aus Afrika, zwei davon von ägyptischen Mumien, zwei aus Australien, zwei von neuseeländischen Maori, einer aus dem chinesischen Tsingtau und 13 aus Europa. Wissenschaftler hätten weitere 22 Schädel Süd- und Mittelamerika zuordnen können, 17 davon seien als „Inka-Mumien“ gekennzeichnet gewesen.

Anzeige

„Die sterblichen Überreste sind weder in einer wissenschaftlichen Sammlung noch in ei­nem Museum korrekt aufgehoben“, erklärte der Dekan der medizinischen Fakultät, Uwe Koch-Gromus. Oberste Priorität sei die Rückführung in die Herkunftsländer. Zudem müsse gemeinsam mit Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft ein würdiger Gedenkort für die Kolonialvergangenheit Hamburgs gefunden werden. Koch-Gromus hatte im vergan­ge­nen Jahr eine Untersuchung zu Human Remains aus kolonialem Kontext in Auftrag gegeben.

Die Neuropathologische Sammlung Friedrichsberg hatte nach Angaben des UKE der Psychiater und Direktor der Staatskrankenanstalt Friedrichsberg, Wilhelm Weygandt, zwischen 1905 und 1934 zusammengetragen. Laut Inventarbuch kaufte er sechs aus Afrika stammende Schädel – darunter den eines Herero – zwischen 1917 und 1924 von privaten Händlern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.04.17
Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie
Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des......
02.02.17
Infek­ti­ons­krankheiten im Visier von Mumienforschern
Hildesheim – In Hildesheim werden Mumien erforscht. Zum einen sollen die Lebensumstände der einbalsamierten Toten ergründet werden. Zum anderen hoffen Wissenschaftler, dass die Mumien auch......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......
01.03.16
Köln - Insgesamt 900 Hinweise auf klinische Studien oder Erprobungen von Arzneimitteln westlicher Hersteller haben sich in den Unterlagen der DDR-Behörden für den Zeitraum von 1961 bis 1990 finden......
20.11.15
Forschungspreis zur Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus
Ausgezeichnet durch den Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer: Bernd Höffken, Sascha Topp und Gisela Tascher (von links nach rechts) Berlin – Bereits zum fünften Mal wurde am 20. November in Berlin,......
09.06.15
Gerechtigkeit für 102-jährige Doktorandin
Hamburg - Späte Wiedergutmachung und harte Prüfung: 1938 hatten die Nazi-Behörden der damals 25-jährigen Doktorandin Ingeborg Syllm-Rapoport nicht erlaubt, ihre schriftliche Arbeit über die Krankheit......
21.04.15
Frankfurt/M. - In Form eines Zwischenberichts präsentierte die Landesärztekammer Hessen heute erste Ergebnisse eines von ihr in Auftrag gegebenen Forschungsprojekts zur Geschichte der ärztlichen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige