Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelkosten pro Kopf in Mecklenburg-Vor­pommern am höchsten

Freitag, 21. April 2017

/ThomasAumann, stock.adobe.com

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat nach Angaben des Verbandes der Ersatz­kass­en (vdek) die höchsten Arzneimittelkosten je gesetzlich Versichertem in Deutsch­land. Pro Kopf seien es im Vorjahr 778 Euro gewesen, teilte der Verband heute in Schwerin mit. Dem­­nach haben die niedergelassenen Ärzte im Land Medikamente im Wert von 1,13 Milliarden Euro verschrieben, 5,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Damit wurden in Mecklenburg-Vorpommern pro Versichertem 23 Euro mehr ausgege­ben als beim Zweitplatzierten Hamburg, wo der Gesamtwert mit 1,14 Milliarden Euro ähnlich hoch lag. Im Vergleich zum Bundesschnitt mit 606 Euro waren es in Mecklen­burg-Vor­pom­mern 28 Prozent mehr, im Vergleich zu Schleswig-Holstein mit Kosten von 515 Euro sogar 51 Prozent mehr.

An der Spitze der Medikamentenumsätze stehen laut vdek Arzneimittel für die Behand­lung chronischer, entzündlicher Krankheiten wie Rheuma und Schuppenflechte, Krebs­medikamente, Antidiabetika und antithrombotische Arzneimittel. An vierter Stelle der um­satzstärksten Medikamente stünden Schmerzmittel. In Mecklenburg-Vorpommern seien im Vorjahr Analgetika für 55,6 Millionen Euro verordnet worden, in Hamburg für 32,4 Millionen. Im Schnitt verordneten die Ärzte 2016 in Mecklenburg-Vorpommern pro Kopf 13 Mal Medikamente, im Bundesschnitt 10,8 Mal.

Vdek-Chefin Kirsten Jüttner sagte, die hohen Pro-Kopf-Ausgaben seien allein durch eine höhere Krankheitslast nicht erklärbar. „Gemeinsam mit den Ärzten versuchen die gesetz­­li­chen Krankenkassen, eine zielgerichtete Arzneimittelberatung durchzuführen.“

Ziel sei es, wirtschaftlicher zu verordnen. Gerade bei der großen Anzahl älterer Patien­ten bleibe die Frage, ob nicht weniger Medikamente verschrieben werden sollten. „Bei vielen Men­schen wissen wir, dass sie täglich fünf oder mehr Medikamente einnehmen, die sich in ihren Wechselwirkungen überlagern und zum Beispiel zu Stürzen führen können“, so Jüttner. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.07.17
Studie: Erhöhtes Sterberisiko durch Protonen­pumpen-Inhibitoren
St. Louis – Die Einnahme von Protonenpumpen-Inhibitoren, die gut verträglich sind und deshalb freizügig verordnet werden, waren in einer Beobachtungsstudie in BMJ Open (2017; 7: e015735) mit einem......
22.06.17
Kosten für onkologische Arzneimittel steigen massiv
Berlin – Die Ausgaben für Onkologika in der ambulanten Versorgung Barmer-Versicherter sind seit dem Jahr 2011 um 41 Prozent gestiegen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor, der heute......
21.06.17
Berlin – Die Urologika-Verordnungen in Deutschland steigen stetig an. 2016 lag der Bruttoumsatz aller Urologika bei über 350 Millionen Euro, verteilt auf rund 677 Millionen Tagesdosen. 2007 lag der......
16.05.17
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat sich mit den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue Arznei- und Heilmittelvereinbarungen für das Jahr 2017 verständigt. KV und Kassen......
12.05.17
Arzneimittel­ausgaben: Hohe Kosten, geringer Marktanteil
Berlin – Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz der zehn stärksten Arzneimittel 4,1 Milliarden Euro netto. Das entspricht rund zwölf Prozent des gesamten Nettoumsatzes der Gesetzlichen......
08.05.17
Berlin – Falsch oder missverständlich ausgestellte Rezepte sind kein Einzelfall und gefährden die Patientensicherheit. Eine Initiative zur Erhöhung der Rezeptqualität des Universitätsklinikums......
03.05.17
Strengere Regeln für Pharmareferenten verändern Verordnungsverhalten der Ärzte
Los Angeles – Die Einführung von Reglementierungen für Pharmareferenten hat an medizinischen Hochschulen in den USA den Anteil der Verordnung von Markenpräparate zugunsten von Generika gesenkt. Dies......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige