NewsPolitikPostoperative Wundinfektion: Patienteninformation beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Postoperative Wundinfektion: Patienteninformation beschlossen

Donnerstag, 20. April 2017

/tibanna79, stock.adobe.com

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute eine Patienten­information zur Datenerhebung bei postoperativen Wundinfektionen beschlossen. Sie gehört zum neuen sektorenübergreifenden Qualitäts­sicherungs­verfahren zur Vermeidung nosokomi­aler Infektionen – postoperative Wundinfektionen. Darin werden seit dem 1. Januar 2017 alle Wundinfektionen erfasst, die nach bestimmten Operationen stationär behandelt wer­den – unabhängig davon, ob der Eingriff zuvor in einer Klinik, einer Praxis oder einem Me­dizinischen Versorgungszentrum stattfand. Ziel ist es, die Anzahl der Wundinfektionen zu senken.

Um den Dokumentationsaufwand so gering wie möglich zu halten, wird dem G-BA zufolge weitgehend auf bereits routinemäßig erhobene Abrechnungsdaten bei den gesetzlichen Krankenkassen zurückgegriffen. Alle patientenbezogenen Daten würden vor der Weiter­verarbeitung von einer unabhängigen Vertrauensstelle pseudonymisiert, heißt es vom Bundes­aus­schuss. Damit sei es möglich, Infektionen nach einer Operation auch über einen längeren Zeitraum festzustellen, ohne jedoch Rückschlüsse auf die Identität der dahinterstehenden Patienten ziehen zu können.

Anzeige

Informationen sind zentraler Baustein

„Wundinfektionen gehören zu den typischen Komplikationen, die nach einem chirurgi­schen Eingriff auftreten können“, sagte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung. Das gelte unabhängig da­von, ob Patienten ambulant oder stationär behandelt wurden. Sie wies darauf hin, dass fun­dierte Informationen für Patienten zum Umgang mit den wichtigen Daten ein „zentraler Baustein“ seien.

Die neue Patienteninformation des G-BA steht ab sofort zum Download bereit. Es soll Kran­kenhäuser und Praxen dabei unterstützen, ihre Patienten über das Qualitätssiche­rungsverfahren und die Datenweitergabe aufzuklären. Zusätzlich steht ein Kurztext zur Verfügung, den Krankenhäuser in ihre Formulare übernehmen können. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
Forscher können jetzt auf Daten der Qualitätssicherung zugreifen
15. Mai 2019
Berlin – Mehr als 380 Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz haben jetzt ihre Qualitätsdaten für das Jahr 2018 veröffentlicht. Die Häuser gehören zur Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Dies ist
380 Kliniken veröffentlichen Qualitätsdaten
10. Mai 2019
Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Krankenhäusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im
Neue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
Aktionsbündnis will Beauftragte für Patientensicherheit an jeder Klinik
29. April 2019
London – Der Versuch, die hohe Mortalität nach Notfalloperationen in der Darmchirurgie durch ein Bündel von Maßnahmen zu senken, auf die sich britische Chirurgen verständigt hatten, ist in einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER