Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Missbildungen in Frankreich durch Antiepileptikum

Freitag, 21. April 2017

Paris – Bis zu 4.100 Kinder sind in Frankreich wegen des Antiepileptikums Valproat mit schweren Missbildungen auf die Welt gekommen. Zu diesem Ergebnis kommt die fran­zö­­si­sche Arzneimittelaufsicht ANSM in einer gestern in Paris vorgelegten ersten Schät­zung. Dem­nach haben Frauen, die während der Schwangerschaft Valproat zu sich nehmen, ein vierfach erhöhtes Risiko, ein Kind mit schweren Missbildungen auf die Welt zu brin­gen.

Untersucht wurden Geburten seit der Einführung des Medikaments Depakine mit dem Wirk­stoff Valproat im Jahr 1967. Das vom französischen Pharmariesen Sanofi herge­stell­te Medikament wird gegen Epilepsie verschrieben. Der Wirkstoff wird auch gegen bipola­re Störungen eingesetzt.

Seit Anfang der 1980er-Jahre ist die Gefahr von Missbildungen bei Babys bekannt. Be­troffene Familien gehen in Frankreich mit juristischen Mitteln gegen Sanofi vor. Sie wer­fen dem Pharmakonzern vor, schwangere Frauen nicht hinreichend informiert zu haben. Seit 2015 darf Valproat schwangeren Frauen oder Frauen in gebärfähigem Alter nur noch verschrieben werden, wenn andere Medikamente nicht anschlagen.

Valproat wird auch in Deutschland verkauft. Zahlen zu möglichen Missbildungen wegen einer Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaft liegen aber nicht vor, wie die Bundesregierung im Januar in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundes­tag erklärte. Demnach wurden valproathaltige Arzneimittel in Deutschland in der Ver­gan­genheit aber deutlich weniger häufig verschrieben als in Frankreich. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen auch von Erwartungen abhängig
London – Patienten, die nicht wissen, dass sie ein Statin einnehmen, zeigen weniger Nebenwirkungen als diejenigen, die sich der Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments, das sie einnehmen, bewusst......
15.05.17
Berlin – Wer in Deutschland seine Medikamente in der Apotheke kauft, muss sich keine Sorgen um deren Sicherheit machen. Arzneimittelfälschungen in der legalen Lieferkette sind hierzulande die absolute......
12.05.17
Umfrage: Deutsche vertrauen ihren Medikamenten
Berlin – Fast 90 Prozent der Patienten in Deutschland sind überzeugt, dass ihre Medikamente wirksam, sicher und qualitativ hochwertig sind. Das ergab eine repräsentative Umfrage des......
10.05.17
FDA: Jedes dritte neue Medikament erhält Sicherheitswarnung nach der Zulassung
New Haven – Die US-Arneimittelbehörde FDA veröffentlicht zu fast jedem dritten Medikament in den ersten Jahren nach der Zulassung eine Sicherheitswarnung. Marktrücknahmen waren zuletzt jedoch die......
08.05.17
Krankenkasse fordert mehr Leitlinien für multimorbide Patienten
Bremen – Leitlinien für Patienten mit multiplen Erkrankungen fordert die Handelskrankenkasse (hkk). Diese sollten vor allem die Medikation der Patienten erleichtern und sicherer machen. „Fast drei......
08.05.17
Berlin – Falsch oder missverständlich ausgestellte Rezepte sind kein Einzelfall und gefährden die Patientensicherheit. Eine Initiative zur Erhöhung der Rezeptqualität des Universitätsklinikums......
05.05.17
AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen
Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige