Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Missbildungen in Frankreich durch Antiepileptikum

Freitag, 21. April 2017

Paris – Bis zu 4.100 Kinder sind in Frankreich wegen des Antiepileptikums Valproat mit schweren Missbildungen auf die Welt gekommen. Zu diesem Ergebnis kommt die fran­zö­­si­sche Arzneimittelaufsicht ANSM in einer gestern in Paris vorgelegten ersten Schät­zung. Dem­nach haben Frauen, die während der Schwangerschaft Valproat zu sich nehmen, ein vierfach erhöhtes Risiko, ein Kind mit schweren Missbildungen auf die Welt zu brin­gen.

Untersucht wurden Geburten seit der Einführung des Medikaments Depakine mit dem Wirk­stoff Valproat im Jahr 1967. Das vom französischen Pharmariesen Sanofi herge­stell­te Medikament wird gegen Epilepsie verschrieben. Der Wirkstoff wird auch gegen bipola­re Störungen eingesetzt.

Anzeige

Seit Anfang der 1980er-Jahre ist die Gefahr von Missbildungen bei Babys bekannt. Be­troffene Familien gehen in Frankreich mit juristischen Mitteln gegen Sanofi vor. Sie wer­fen dem Pharmakonzern vor, schwangere Frauen nicht hinreichend informiert zu haben. Seit 2015 darf Valproat schwangeren Frauen oder Frauen in gebärfähigem Alter nur noch verschrieben werden, wenn andere Medikamente nicht anschlagen.

Valproat wird auch in Deutschland verkauft. Zahlen zu möglichen Missbildungen wegen einer Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaft liegen aber nicht vor, wie die Bundesregierung im Januar in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundes­tag erklärte. Demnach wurden valproathaltige Arzneimittel in Deutschland in der Ver­gan­genheit aber deutlich weniger häufig verschrieben als in Frankreich. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.04.17
Frankreich: Hohe Zahl von Fehlbildungen durch Valproinsäure
Paris – In Frankreich sind seit Ende der 1960er Jahre zwischen 2.150 und 4.100 Kinder mit Fehlbildungen geboren worden, weil ihre Mütter während der Schwangerschaft das Antikonvulsivum Valproinsäure......
20.04.17
Medizinalcannabis: Epileptische Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syn­drom halbiert
Boston – Flüssiges Cannabidiol (CBD) konnte in einer doppelblinden Studie epileptische Anfälle bei Kindern mit dem Lennox-Gastaut-Syndrom halbieren. Zuvor hatten die Probanden durchschnittlich 85......
19.04.17
Sepsis, Thrombose, Knochenbrüche: Studie findet Risiken einer kurzfristiger Steroidtherapie
Ann Arbor – Die kurzfristige Verordnung von oralen Steroiden, die aufgrund der raschen Symptomlinderung eine beliebte Therapie auch bei vielen akut entzündlichen Erkrankungen ist, zog in einer......
19.04.17
Azithromycin: Studie findet kein erhöhtes Risiko von ventrikulären Herzrhythmus­störungen
Messina – Das Antibiotikum Azithromycin, das die Repolarisierung des Herzens (QT-Intervall) verlängert, war in sieben bevölkerungsbasierten Kohortenstudien zwar mit einem erhöhten Risiko von......
18.04.17
Boulder – Wer bereits in jungen Jahren an einer Epilepsie leidet, hat häufiger schulische Probleme, seltener einen Führerschein und ist weniger produktiv. In der Fachzeitschrift Epilepsia berichten......
18.04.17
Frankfurt/Main – Der Arzneimittelhersteller Tetesept Pharma hat vorsorglich einen Hustensaft mit Haltbarkeitsdatum Februar 2020 zurückgerufen. Bei der Abfüllung des „Tetesept Hustensafts alkohol- und......
13.04.17
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Medikament zugelassen, das die tardive Dyskinesie abschwächt, zu der es nach einer längeren Behandlung insbesondere mit älteren......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige