Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Missbildungen in Frankreich durch Antiepileptikum

Freitag, 21. April 2017

Paris – Bis zu 4.100 Kinder sind in Frankreich wegen des Antiepileptikums Valproat mit schweren Missbildungen auf die Welt gekommen. Zu diesem Ergebnis kommt die fran­zö­­si­sche Arzneimittelaufsicht ANSM in einer gestern in Paris vorgelegten ersten Schät­zung. Dem­nach haben Frauen, die während der Schwangerschaft Valproat zu sich nehmen, ein vierfach erhöhtes Risiko, ein Kind mit schweren Missbildungen auf die Welt zu brin­gen.

Untersucht wurden Geburten seit der Einführung des Medikaments Depakine mit dem Wirk­stoff Valproat im Jahr 1967. Das vom französischen Pharmariesen Sanofi herge­stell­te Medikament wird gegen Epilepsie verschrieben. Der Wirkstoff wird auch gegen bipola­re Störungen eingesetzt.

Seit Anfang der 1980er-Jahre ist die Gefahr von Missbildungen bei Babys bekannt. Be­troffene Familien gehen in Frankreich mit juristischen Mitteln gegen Sanofi vor. Sie wer­fen dem Pharmakonzern vor, schwangere Frauen nicht hinreichend informiert zu haben. Seit 2015 darf Valproat schwangeren Frauen oder Frauen in gebärfähigem Alter nur noch verschrieben werden, wenn andere Medikamente nicht anschlagen.

Valproat wird auch in Deutschland verkauft. Zahlen zu möglichen Missbildungen wegen einer Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaft liegen aber nicht vor, wie die Bundesregierung im Januar in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundes­tag erklärte. Demnach wurden valproathaltige Arzneimittel in Deutschland in der Ver­gan­genheit aber deutlich weniger häufig verschrieben als in Frankreich. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Studie prüft Potenzial der Telemedizin bei der Epilepsiediagnostik
Frankfurt am Main – Ob und wie eine telemedizinische Beratung von Krankenhäusern und neurologischen Praxen die Epilepsiediagnostik in ländlichen Regionen verbessern kann, prüft das Epilepsiezentrum......
14.12.17
Xofigo: Vermehrte Todesfälle und Frakturen in klinischer Studie
Bonn – Die Behandlung mit Radium-223-dichlorid, das seit 2014 als Xofigo zur Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten Phase......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......
05.12.17
Ulipristal: EMA startet Risikobewertung wegen Leberschäden
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) nimmt vier Fallmeldungen über schwere Leberschädigungen, von denen drei Lebertransplantationen erforderlich machten, zum Anlass, die Sicherheit von......
30.11.17
Melden von Nebenwirkungen: Arzneimittel­kommission befragt Ärzte
Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden.......
29.11.17
Diabetesmittel: Sanofi sucht nach neuer Strategie
Frankfurt/Main – Die Durststrecke des Pharmakonzerns Sanofi im Diabetesgeschäft dürfte noch länger anhalten. „Unsere Hoffnung ist es, dass wir im nächsten Zehnjahreszeitraum bei Diabetes und......
28.11.17
Uterine Tachysystolie unter Misoprostol
Bonn – Die erzwungene Geburtseinleitung durch ein Vaginal-Insert mit Misoprostol (Misodel®) kann unter Umständen exzessive Wehen auslösen, die nicht auf wehenhemmende Mittel ansprechen. Darauf macht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige