Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Beratungsangebote für Krebspatienten und Fachkräfte

Donnerstag, 20. April 2017

Berlin – Die Diagnose Krebs kann Patienten, Angehörige und Ärzte enorm belasten. Mit neuen Beratungsangeboten wollen das Deutsche Krebsforschungszentrum und die Deut­­­sche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs die Betreuung der Patienten weiter verbessern.

So wurde das Junge Krebsportal der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs um einen Konsilzugang für medizinische Fachkräfte erweitert. Dieser ermöglicht einen ge­zielten Austausch mit dem Beraterteam der Stiftung und stellt fachliche Exper­tise zu spe­ziellen Fragestellungen bei der Behandlung von jungen Krebspatienten bereit – zu­nächst vor allem im sozialrechtlichen Bereich. Später sollen auch Fragestellungen zu kardiologischen Folgeerkrankungen nach Chemo- oder Strahlentherapie sowie zu Im­mun­defekten beantwortet werden.

Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums nimmt ebenfalls das Thema Psychoonkologie in den Fokus und listet auf seinen Internetseiten Adressen von Ansprechpartnern im gesamten Bundesgebiet. Über eine Postleitzahlensuche fin­den Betroffene im Handumdrehen entsprechende Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen oder therapeutische Psychoonkologen in ihrer Nähe. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.12.17
Baden-Württemberg unterstützt Krebsberatungs­stellen
Stuttgart – Das Sozialministerium fördert im kommenden Jahr acht der 13 Krebsberatungsstellen in Baden-Württemberg erneut mit 450.000 Euro. Das teilte Minister Manfred Lucha (Grüne) heute in Stuttgart......
15.12.17
Experten sprechen sich für unterstützende und palliative Pflege in der Krebsbehandlung aus
Lugano – Mit einem Positionspapier hat die (ESMO) auf die wachsende Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen von Krebspatienten und der tatsächlichen Anwendung patientenorientierter Pflege in der Praxis......
22.11.17
Posttraumatische Belastungsstörung nach Krebs häufig
Kuala Lumpur – Posttraumatische Belastungsstörungen treten nicht nur nach Naturkatastrophen und bei Opfern und Zeugen physischer Gewalt auf. Eine Studie in Cancer (2017; doi: 10.1002/cncr.30980)......
29.08.17
Psyche und Krebs: Viele glauben an Zusammenhang
Heidelberg – Trotz mangelnder wissenschaftlicher Belege glauben viele Menschen, dass psychische Belastungen Auslöser für Krebs sein können. In einer heute veröffentlichten Umfrage des Deutschen......
04.08.17
Mammutprojekt zur Psychoonkologie startet
Köln – Ein neues Projekt zur psychoonkologischen Versorgung in Deutschland namens „Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie“ (isPO) wird derzeit in Köln vorbereitet. Ziel ist es, ein Konzept......
01.08.17
Psychoonkologie: UKE befragt Ärzte für Bestandsaufnahme
Hamburg – Alle Krebspatienten sowie deren Angehörige sollen in Deutschland bei Bedarf eine angemessene psychoonkologische Versorgung erhalten. Das sieht der Nationale Krebsplan (Ziel 9) vor. Das......
16.02.17
Jena: Neues Netzwerk für junge Erwachsene mit Krebs
Berlin – Das Projekt „Treffpunkt“ der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs will deutschlandweit junge Betroffene zusammenbringen. Ein Netzwerk soll mit regionalen Anlaufstellen den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige