NewsÄrzteschaftUnfall­versicherungsschutz für Notärzte neu geregelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfall­versicherungsschutz für Notärzte neu geregelt

Donnerstag, 20. April 2017

Hamburg – Das neue „Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung“ (HHVG) bringt Änderungen beim Unfallversicherungsschutz vieler nebenberuflicher Notärzte im Rettungsdienst mit sich. Darauf hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) heute hingewiesen. Demnach fallen notärztliche Tätig­keiten im Rettungsdienst unter gewissen Voraussetzun­gen nicht mehr unter die freiwilli­ge BGW-Versicherung, sondern unterliegen automatisch dem gesetzlichen Unfall­ver­siche­­rungsschutz.

Notärzte, die nur nebenberuflich Rettungsdienst fahren und mindestens 15 Stunden pro Woche anderweitig beschäftigt sind, benötigen keine freiwillige BWG-Versicherung mehr. Denn sie sind nun Kraft des Gesetzes über das Rettungsdienstunternehmen ver­sichert. Das gilt auch für niedergelassene Mediziner, die nebenberuflich als Rettungsarzt arbeiten.

Anzeige

Allerdings sollten diese sich für potenzielle Unfallschäden bei selbstständig ausgeübten ärzt­li­chen Arbeiten unter Umständen auch weiterhin absichern lassen, empfiehlt die BGW. Nur für Mediziner, die ausschließlich oder hauptsächlich als Rettungsärzte unterwegs sind, än­dert sich durch das HHVG nichts: Sie benötigen auch künftig eine freiwillige Versiche­rung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.naar
am Freitag, 28. April 2017, 23:38

Wieso 15-Stunden-Grenze?

Welche Logik hat wohl die 15-Stunden-Grenze?
Als Rentner der Bayer.Ärzteversorgung übernehme ich halt noch so 3 Notarzt-Nachtdienste pro Monat. Keine Klinik mehr und damit zwangsläufig keine 15 Stunden anderweitige Beschäftigung.
Wieso deswegen kein gesetzlicher Unfall­ver­siche­­rungsschutz?
brodowski
am Freitag, 21. April 2017, 09:19

Ist das bei den Trägern des Notarztdienstes bekannt?

Ich stelle fest, dass die Träger des NA-Dienstes von dieser Regelung noch nichts wissen und die Notärzte auch nicht bei der jeweiligen BG anmelden. Das kann auch u.U. die BG Fahrzeughaltung sein.
Wenn ich nach dem NEF-Unfall in der Klinik liege habe ich sicher keine Lust, mit verschiedenen BGs über deren Leistungspflicht zu streiten, bevor ich einen Reha-Platz bekomme.

MfG,

CB

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
8. August 2018
Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des
Luftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig
7. August 2018
Wiesbaden – Hessen will Lkw-Fahrer für mehr Sicherheit auf den Autobahnen im Land stärker in die Pflicht nehmen. Innenminister Peter Beuth (CDU) startete heute in Zusammenarbeit mit dem
NEWSLETTER