Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfall­versicherungsschutz für Notärzte neu geregelt

Donnerstag, 20. April 2017

Hamburg – Das neue „Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung“ (HHVG) bringt Änderungen beim Unfallversicherungsschutz vieler nebenberuflicher Notärzte im Rettungsdienst mit sich. Darauf hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) heute hingewiesen. Demnach fallen notärztliche Tätig­keiten im Rettungsdienst unter gewissen Voraussetzun­gen nicht mehr unter die freiwilli­ge BGW-Versicherung, sondern unterliegen automatisch dem gesetzlichen Unfall­ver­siche­­rungsschutz.

Notärzte, die nur nebenberuflich Rettungsdienst fahren und mindestens 15 Stunden pro Woche anderweitig beschäftigt sind, benötigen keine freiwillige BWG-Versicherung mehr. Denn sie sind nun Kraft des Gesetzes über das Rettungsdienstunternehmen ver­sichert. Das gilt auch für niedergelassene Mediziner, die nebenberuflich als Rettungsarzt arbeiten.

Allerdings sollten diese sich für potenzielle Unfallschäden bei selbstständig ausgeübten ärzt­li­chen Arbeiten unter Umständen auch weiterhin absichern lassen, empfiehlt die BGW. Nur für Mediziner, die ausschließlich oder hauptsächlich als Rettungsärzte unterwegs sind, än­dert sich durch das HHVG nichts: Sie benötigen auch künftig eine freiwillige Versiche­rung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.naar
am Freitag, 28. April 2017, 23:38

Wieso 15-Stunden-Grenze?

Welche Logik hat wohl die 15-Stunden-Grenze?
Als Rentner der Bayer.Ärzteversorgung übernehme ich halt noch so 3 Notarzt-Nachtdienste pro Monat. Keine Klinik mehr und damit zwangsläufig keine 15 Stunden anderweitige Beschäftigung.
Wieso deswegen kein gesetzlicher Unfall­ver­siche­­rungsschutz?
brodowski
am Freitag, 21. April 2017, 09:19

Ist das bei den Trägern des Notarztdienstes bekannt?

Ich stelle fest, dass die Träger des NA-Dienstes von dieser Regelung noch nichts wissen und die Notärzte auch nicht bei der jeweiligen BG anmelden. Das kann auch u.U. die BG Fahrzeughaltung sein.
Wenn ich nach dem NEF-Unfall in der Klinik liege habe ich sicher keine Lust, mit verschiedenen BGs über deren Leistungspflicht zu streiten, bevor ich einen Reha-Platz bekomme.

MfG,

CB

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Dramatische Rettungsversuche in Freetown
Freetown – Nach dem gewaltigen Erdrutsch nahe der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone werden die Rettungsarbeiten weiter von Überschwemmungen beeinträchtigt. Noch immer werden Tote......
03.08.17
Personalnot bei Rettungsdiensten in Sachsen-Anhalt
Halle – Rettungsdienste in Sachsen-Anhalt haben es immer schwerer, genug Personal zu finden. „Wir haben jedes Jahr eine Fluktuation von zehn bis 20 Prozent“, berichtete Sven Baumgarten,......
24.07.17
Verkehrsfunk sollte Hinweis auf Rettungsgasse geben
Wiesbaden – Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU), ADAC und Rettungskräfte haben ein Fehlverhalten vieler Verkehrsteilnehmer nach Unfällen auf Autobahnen bemängelt. „Sobald ein......
24.07.17
München – Die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) sollen sich verbessern. Ab 1. Januar 2018 gelte im Krankentransport eine Arbeitszeit von 38,5 Stunden mit......
19.07.17
Rettungsdienst und Pflege Teil des 100-Tage-Plans in Schleswig-Holstein
Kiel – Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein hat drei Wochen nach dem Amtsantritt ein Programm mit 33 Einzelprojekten vorgestellt. Vorgesehen sind auch Verbesserungen in der......
19.07.17
Rettungsdienst erreicht bessere Zeiten in Baden-Württemberg
Stuttgart – Menschen in gesundheitlichen Notfällen erhalten in Baden-Württemberg nach Auskunft von Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) rasch Hilfe. Die Rettungswagen erreichten im vergangenen Jahr......
19.06.17
Ärztekammer setzt auf Standards für Notfallsanitäter
Dresden – Die Delegierten des 27. Sächsischen Ärztetages empfehlen den ärztlichen Leitern Rettungsdienst, ihren Notfallsanitätern allgemeingültige, aber auch regional angepasste Handlungsmuster......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige