Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tabakkonsum: Schlechtes Zeugnis für Deutschland

Freitag, 21. April 2017

Tabak Rauchen Totenkopf /ra2 studio stock.adobe.com
Auf der aktuellen Tabakkontrollskala belegt Deutschland den vorletzten Platz. /ra2 studio, stock.adobe.com

Berlin – Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall ist hierzulande eine Folge des Tabakkonsums. Dies zeigt die Global-Burden-of-Disease-Studie, die kürzlich in The Lancet erschienen ist (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)30819-X). Zugleich belegt Deutschland den vorletzten Platz – nur gefolgt von Österreich – auf der Tabakkontroll­skala der Europäischen Krebsliga, die staatliche Maßnahmen zur Verringe­rung des Tabakkonsums bewertet und gerade aktualisiert wurde.

Ranking Tabakkontrollskala

  1. Großbritannien (81 von 100 Punkten)
  2. Irland
  3. Island
  4. Frankreich
  5. Norwegen
  6. Finnland
  7. Rumänien
  8. Spanien
  9. Ungarn, Niederlande, Türkei, Spanien
  10. und so weiter

Platz 33 belegt Deutschland mit 37 von 100 Punkten.

Punkte werden für folgende Kriterien vergeben:

  • Rauchverbot in der Öffentlichkeit
  • Anti-Rauch-Kampagnen
  • Werbeverbot
  • Gesundheitswarnungen
  • Behandlung

Ein Konsortium von Wissenschaftlern hat für 195 Länder und Territorien die Rau­cher­zahlen abgeschätzt und die durch den Tabakkonsum verursachten Todes­fälle berechnet. Den neunten Platz im Ranking der Länder mit den meisten Rauchern verdankt Deutschland nicht nur seiner hohen Einwohnerzahl, son­dern auch dem immer noch hohen Rau­cheranteil. Dieser ist zwar seit 1990 leicht gesunken, aber nur bei Männern und deutlich weniger als im Durchschnitt aller Länder weltweit. Der Studie zufolge konsumieren in Deutschland rund 20 Pro­zent der weiblichen und 25 Prozent der männlichen Bevölkerung täglich irgendeine Form von Tabak – mit schwer­wiegenden Folgen.

Denn Rauchen ist nach wie vor einer der bedeutendsten Risikofaktoren für Krank­heit und Tod: Weltweit ist mehr als jeder zehnte Tod durch Tabakkonsum verur­sacht. Dies könnte in den kommenden Jahren noch mehr werden, fürchtet Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention und des WHO-Kollaborationszentrums für Tabak­kontrolle am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg: „Mit der demo­grafischen Alterung der Bevölkerung rollt eine Welle tabakbedingter Todesfälle auf Deutsch­land zu, weil die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er- und 1960er-Jahre, von denen vergleichsweise viele zur Zigarette gegriffen haben, jetzt in ein Alter kom­men, in dem das Risiko für tabakbedingte Erkrankungen besonders hoch ist.“

„Die Einführung des längst überfälligen Verbots der Außenwerbung für Tabakprodukte, die im Augenblick vom Bundestag blockiert wird, wäre ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Tabakkonsums und der daraus resultierenden Krankheiten und Todesfälle – die Politik muss endlich handeln!“ Dietrich Garlichs, Sprecher der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten

„Diese Entwicklung kann aufgehalten werden, wenn sich Deutschland endlich für eine konsequente Präventionspolitik entscheidet“, sagt Dietrich Garlichs, Sprecher der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), einem Zusammenschluss von 20 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Verbänden und For­schungs­einrichtungen. Mit dem Tabakrahmenübereinkommen der WHO, das Deutsch­land unterzeichnet und ratifiziert hat, steht ein Bündel wirksamer Präventionsmaß­nahmen zur Eindämmung des Rauchens und dessen gesundheitlicher Folgen zur Verfügung.

DANK fordert, dass diese Maßnahmen nun auch entschlossen umgesetzt werden. Dazu gehören insbesondere regelmäßige deutliche Erhöhungen der Tabaksteuer, ein konse­quenter Nichtraucherschutz ohne Ausnahmeregelungen und ein umfassendes Tabak­werbeverbot. „Die Einführung des längst überfälligen Verbots der Außenwerbung für Tabakprodukte, die im Augenblick vom Bundestag blockiert wird, wäre ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Tabakkonsums und der daraus resultierenden Krankheiten und Todesfälle – die Politik muss endlich handeln“, sagt Garlichs. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Brech
am Dienstag, 2. Mai 2017, 22:25

Tabakkonsum: Schlechtes Zeugnis für Deutschland

Schön wärs auch, wenn die Ddeutsche Bahn den Nichtraucherschutz konsequent umsetzen könnte. Aber an Bahnhöfen wird heute wieder wie früher überall gequarzt. Kontrollen finden keine statt. Neulich wurden mir sogar von einem am Bahnsteig rauchenden Schaffner, den ich mit dem Handy fotografiert hatte, die Hinzuzieheung des Grenzschutzes angedroht.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Philadelphia – Die kostenlose Abgabe von Nikotinpflastern oder anderen Medikamenten hat in einer pragmatischen Studie zur betrieblichen Raucherentwöhnung weitgehend versagt. Auch das Angebot freier
Rauchstopp im Betrieb: Finanzielle Anreize effektiver als E-Zigaretten
23. Mai 2018
Bristol – Übergewichtig oder adipös zu sein, ist auch mit einem erhöhten Risiko für Tabakmissbrauch verbunden. Das berichten Wissenschaftler der Bristol Medical School und der International Agency for
Menschen mit hohem Body-Mass-Index rauchen häufiger und mehr
18. Mai 2018
Berlin – Sogenannte Tabakerhitzer erzeugen weniger schädliche Stoffe als herkömmliche Zigaretten. Gleichwohl gebe es gesundheitliche Risiken, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute in
Bundesinstitut: Tabakerhitzer erzeugen weniger schädliche Stoffe als Zigaretten
14. Mai 2018
Erfurt – Bereits der 120. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, Tabakaußenwerbung gesetzlich zu verbieten. Der 121. Ärztetag hat diese Mahnung in diesem Jahr erneuert. Ein
Tabakaußenwerbeverbot erneut angemahnt
8. Mai 2018
Mannheim – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher. „Wenn Sie anfangen, Verhalten zu stark zu bestrafen, widerspricht das dem Kerngedanken
Spahn hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher
23. April 2018
Sofia – Der Ge­sund­heits­mi­nis­terrat der Europäischen Union (EU) hat sich in Sofia unter anderem mit Verboten für alkoholische Getränke, Nikotin und Inhaltstoffen von Lebensmitteln befasst. Das hat
EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschäftigen sich mit Verboten für Alkohol, Tabak, Zucker und Fetten
16. April 2018
Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige