Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umstellung auf Pflegegrade läuft weitgehend reibungslos

Freitag, 21. April 2017

/agenturfotografin, stock.adobe.com

Berlin – Die zum Jahresbeginn angelaufene Umstellung auf ein neues Begutachtungs­sys­tem für Pflegebedürftige ist nach Einschätzung der Bundesregierung und des Medizi­nischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK), der heute eine erste Bilanz zog, bis­her weitgeh­end reibungslos verlaufen.

Insbesondere Versicherte mit einer Demenzerkrankung oder mit einem hohen krank­heits­bedingten Unterstützungsbedarf profitieren vom neuen Verfahren, hieß es vom MDK. „Die Versorgung ist besser geworden“, erklärte der Geschäftsführer des Medizi­nischen Dienstes des Spitzenverbands der Krankenkassen (MDS), Peter Pick. Der Pfle­gebevollmächtigte Karl-Josef Laumann (CDU) sagte, in vielen Gesprächen mit Verbän­den, Einrichtungen vor Ort oder Pflegebedürftigen habe er den Eindruck gewonnen, dass die Umsetzung im Großen und Ganzen ziemlich gut funktioniere.

Lauman betonte aber auch, dass es bei einer so großen Reform nicht ausbleibe, „dass es in Einzelfällen Probleme gibt“. So sei ihm von einigen Bürgern berichtet worden, dass bei ihren Begutachtungen durch den MDK zu viel Zeit vergehe, bis das Ergebnis vorlie­ge. Zwar habe der Gesetzgeber einige Verzögerungen eingeplant. „Einige MDKen müss­en hier aber offenbar mehr Tempo machen und sich auch mehr anstrengen“, sagte Lau­mann. Dem MDK zufolge müssen Versicherte aufgrund des hohen Auftrags­volumens derzeit mit einer Bearbeitungsdauer von vier bis zu acht Wochen rechnen. In dringenden Fällen gilt eine Ein-Wochen-Frist. Eine bis­her gültige 25-Tage-Frist sei ausgesetzt worden, da bereits klar gewesen sei, dass auf die MDK-Gutachter mehr Arbeit zukommt, hieß es. Die 25-Tage-Frist soll ab 2018 wieder gelten.

Zahlen des MDK zufolge begutachtete der Dienst im ersten Quartal 2017 mehr als 222.000 Menschen nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff. Bei mehr als 80 Pro­zent em­pfah­len die Gutachter demnach einen der fünf neuen Pflegegrade. Durch das neue Ver­fah­ren erhielten den Angaben zufolge fast 129.000 Menschen erstmals Leis­tun­gen aus der Pflegeversicherung. Die Resonanz bei Versicherten und Gutachtern sei positiv, das Auf­tragsvolumen bei den Begutachtungen sei erwartungsgemäß gestiegen. Allein im Pflege­grad 1 seien 43.434 Versicherte neu im Leistungsbezug.

Zu Jahresbeginn war ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt worden. Die drei bisherigen Pflegestufen wurden durch fünf Pflegegrade ersetzt. Der Zeitaufwand für die Pflege spielt nicht mehr die ausschlaggebende Rolle. Zudem bekommen Menschen, de­ren Geisteskraft nachlässt (wie etwa Demenzkranke), einen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung. Damit werden insbe­son­dere Demenzerkran­kun­gen besser als bisher von der Pflegeversicherung erfasst. In Deutschland sind rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig. © dpa/afp/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die norddeutschen Bundesländer vor der Einführung eines neuen Feiertags gewarnt, weil damit die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen würden.
Pflegebeitragssatz: BMG warnt vor neuem Feiertag
10. April 2018
Berlin – Die Arbeitgeber verlangen bei der in Norddeutschland geplanten Umwandlung des Reformationstags in einen arbeitsfreien Feiertag eine Erhöhung des Pflegebeitrags in diesen Ländern. Nach
Arbeitgeber plädieren für Erhöhung des Pflegebeitrags
15. März 2018
Berlin – Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr trotz einer Beitragserhöhung mit einem Defizit von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen. Dies geht aus Zahlen hervor, die der
Pflegeversicherung fährt Milliardendefizit ein
12. März 2018
Berlin – Die Pflegeheimkosten sind seit Mai 2017 bundesweit um durchschnittlich gut drei Prozent gestiegen. Anfang 2018 mussten Pflegebedürftige für die Unterbringung in Heimen im Durchschnitt rund
Pflegeheimkosten deutlich gestiegen
9. März 2018
Berlin – Um die Pflege in Deutschland ist eine neue Debatte entbrannt. Der Ruf nach grundlegenden Reformen wird immer lauter. Das gilt sowohl für Politiker verschiedener Lager als auch für Verbände
Ruf nach grundlegenden Reformen in der Pflege wird lauter
7. März 2018
Berlin – Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der durch das 2. Pflegestärkungsgesetz eingeführt worden ist, verbessert schrittweise die Personalausstattung in der stationären Pflege. Darauf hat das
Pflegebedürftigkeitsbegriff schafft zusätzliche Personalstellen in der Pflege
6. März 2018
Berlin – Die Rücklage der gesetzlichen Pflegeversicherung ist erstmals seit 2007 wieder geschmolzen. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage der

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Themen

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige