NewsMedizinAlterungsprozess: Protein mit Anti-Aging-Akti­vität entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alterungsprozess: Protein mit Anti-Aging-Akti­vität entdeckt

Montag, 24. April 2017

Uhr Zeit verinnt Altern /stock.adobe.com lassedesignen
Der Traum vom Jungbrunnen lässt sich bisher noch nicht verwirklichen, auch nicht mit CHIP. /lassedesignen, stock.adobe.com

Köln/Bonn – Nicht nur der Lebenswandel entscheidet darüber, wie lange Menschen leben, sondern auch Insulinrezeptoren. Wird ihr Abbau in der Zelle nicht über Proteine reguliert, kann das die Lebenserwartung reduzieren. Ein Forscherteam der Universitä­ten Köln und Bonn hat ein entscheidendes Abbauprotein entdeckt, das den Alterungs­prozess auf diesem Weg beeinflusst: CHIP. Fehlt dieses Protein, altern Fadenwürmer und menschliche Zelllinien frühzeitig. Die Ergebnisse wurden in Cell veröffentlicht (2017; doi: 10.1016/j.cell.2017.04.003).

CHIP-Mechanismus

Zellen unter Stress (fehlerhafte und beschädigte Proteine kommen vermehrt im Alter vor.)

  • CHIP markiert falsch gefaltete Proteine mit Ubiquitin, sodass sie abgebaut werden können
  • Insulinrezeptor aktiv
  • Alterungprozess schreitet schneller voran

Zellen ohne Stress

  • CHIP kann Insulinrezeptoren mit Ubiquitin markieren und so die Menge der Rezeptoren über den Abbau regulieren.
  • Insulinrezeptor weniger aktiv
  • Alterungsprozess verlangsamt
Anzeige

Früh in der Evolution wurden Zuckerauf­nahme und die Regulation der Lebens­spanne miteinander verknüpft. Entschei­dend ist dabei das Hormon Insulin. Es senkt den Blutzuckerspiegel, wenn es an seinen Rezeptor auf der Zelloberfläche bindet. Gleichzeitig werden Prozesse zur Stressbewältigung und zum Überleben heruntergefahren.

In Zeiten guter Nahrungsversorgung erscheinen sie dem Organismus als überflüssig. Langfristig reduziert dies jedoch die Lebenserwartung. Genetisch veränderte Labortiere, bei denen der Insulinrezeptor nicht mehr funktioniert, leben tatsächlich länger als jene mit funktionstüchtigem Insulinrezeptor.

Die Studienautoren konnten jetzt die Frage beantworten, wie der Insulinrezeptor in Schach gehalten wird, um den Alterunsgprozess nicht zu beschleunigen. Das Protein CHIP spielt dabei eine entscheidende Rolle. Es markiert Insulinrezeptoren mit Ubiquitin, was dazu führt, dass der Rezeptor abgebaut wird. Durch diesen Prozess reguliert die Zelle die Lebenserwartung und CHIP entfaltet eine Anti-Aging-Aktivität. „CHIP erfüllt diese Funktion sowohl im Fadenwurm als auch in Fruchtfliegen und beim Menschen. Das macht das Protein so interessant für uns“, erklärt Thorsten Hoppe, einer der beiden Hauptautoren der Studie vom Exzellenzcluster CECAD der Universität zu Köln.

Wenn CHIP fehlt, ist frühzeitiges Altern die Folge

Die Befunde waren für die Forscher zunächst überraschend, da man CHIP bislang mit anderen Abbauvorgängen in Verbindung gebracht hatte. CHIP entsorgt fehlerhafte und beschädigte Proteine, die vermehrt im Alter auftreten und deren Anhäufung zu Demenz und Muskelschwächen führt. Tatsächlich stellten die Forscher solche degenerativen Erkrankungen im Fadenwurm und in menschlichen Zellen nach und beobachteten, dass dann nicht mehr genug CHIP für den Abbau des Insulinrezeptors zur Verfügung steht. Mehr Insulinrezeptoren und frühzeitiges Altern waren die Folge.

Lässt sich der Traum vom Jungbrunnen verwirklichen und das Leben verlängern, indem Forscher Zellen dazu bringen, mehr CHIP zu bilden? „So einfach ist es leider nicht“, sagt Hauptautor Jörg Höhfeld vom Institut für Zellbiologie der Universität Bonn. Bei zu viel CHIP werden auch unbeschädigte Proteine dem Recycling zugeführt und so der Orga­nismus geschwächt. Die Forscher sind aber bereits Mechanismen auf der Spur, die CHIP gerade beim Abbau des Insulinrezeptors kontrollieren und die eines Tages auch für neue Therapien nutzbar sein könnten. © gie/idw/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Boston – Everolimus, das in hoher Dosierung als Immunsuppressivum und zur Krebsbehandlung eingesetzt wird, hat in niedriger Dosierung in einer randomisierten kontrollierten Studie in Science
Anti-Aging: Everolimus senkt in Kombination mit weiterem Rapalog Infektionsrisiko älterer Menschen
10. April 2018
Jena – Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) erhält vom Bund und dem Land Thüringen in den kommenden Jahren fünf Millionen Euro zusätzliche Mittel, um einen neuen
Neuer Forschungsschwerpunkt „Mikrobiom und Altern“ am Leibniz-Institut für Alternsforschung
27. Dezember 2017
Dallas – Der Vasodilatator Hydralazin, der wegen seiner Nebenwirkungen heute kaum noch als Antihypertonikum eingesetzt wird, kann die Lebensphase von C. elegans, einer in der Altersforschung
Hydralazin: Kann älterer Blutdrucksenker das Leben verlängern?
5. Dezember 2017
Tel Aviv/Ramat-Gan – Die bisher älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Israelische Forscher gehen davon aus, dass Menschen in Zukunft noch deutlich länger leben könnten. Damit widersprechen sie
Lebenserwartung: Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden
17. November 2017
Chicago – Der Ausfall eines Gens für den Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ 1 ist in der Gemeinschaft der Amischen, deren Genpool infolge der religiös-kulturellen Isolation begrenzt ist, mit einem
Amische: Defekt in Gerinnungs-Gen schützt vor Diabetes und vorzeitigem Tod
4. August 2017
New York – Stammzellen im Gehirn als Schlüssel zu einem längeren Leben und einem verzögerten Alterungsprozess: Forscher des Albert-Einstein-College of Medicine konnten in einer Studie unter Leitung
Stammzellen aus dem Hypothalamus verlangsamen Alterungsprozess bei Mäusen
19. Juni 2017
New York – Eine Genvariante im Rezeptor für das Wachstumshormon ist bei Männern, nicht aber bei Frauen, mit einer um zehn Jahre höheren Lebenserwartung verbunden. Dies geht aus der Analyse von vier
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER