Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirksame Intervention gegen das Rauschtrinken von Jugendlichen

Freitag, 21. April 2017

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Köln – Ein Interventionsprogramm auf der Ebene schulischer Klassenverbände hat bei Jugendlichen, die zuvor bereits Alkohol konsumiert hatten, einen präventiven Effekt beim weiteren Trinkverhalten, insbesondere beim Rauschtrinken. Dies zeigt eine cluster­randomisierte Studie von Reiner Hanewinkel und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 280–7).

Ausgangspunkt für die Studie war das schulbasierte Präventionsprogramm „Klar blei­ben“, das die Reduktion des Rauschtrinkens und die Entwicklung eines verantwor­tungsvollen Umgangs mit Alkohol anstrebt. Die Schüler der teilnehmenden Klassen verpflichten sich durch die gemeinsame Unterzeichnung eines Klassenvertrages, 9 Wochen lang auf einen Alkoholrausch zu verzichten. Rauschtrinken tritt, folgt man der Studie, häufig auf: 58 Prozent der 4.163 befragten Schüler der Klassenstufe 10 (Durch­schnittsalter 15,6 Jahre) haben schon einmal in ihrem Leben an einem Tag 4 (Mädchen) beziehungsweise 5 (Jungen) alkoholische Getränke konsumiert.

In der Interventionsgruppe der Studie nahmen die Schüler von Januar bis März 2016 an dem Präventionsprogramm „Klar bleiben“ teil, wohingegen die Schüler der Kontroll­grup­pe das übliche Schul-Curriculum zu diesem Thema durchliefen. Die Datenerhebungen mittels Fragebogen erfolgten vor der Intervention Ende 2015 und ein halbes Jahr später. Zu Studienbeginn unterschieden sich die Interventions- und die Kontrollgruppe nicht, was die Häufigkeit des Konsums von mindestens 4 oder 5 alkoholischen Geträn­ken anbelangt.

Für die Gesamtstichprobe zeigte sich nach der abschließenden Befragung in der Inter­ventionsgruppe eine nur geringfügig niedrigere Rate beim monatlichen Rauschtrinken. Bei Jugendlichen, die zuvor bereits Alkohol konsumiert hatten, war allerdings die Häufig­keit des Rauschtrinkens nach dem Ende der Intervention sehr deutlich um 5,2 Pro­zent­punkte zurückgegangen. Die Ergebnisse der Studie sollten nach Meinung der Autoren zu weiteren Bemühungen führen, Schüler durch Kontraktmanagement zum Verzicht auf Rauschtrinken zu bewegen. © tg/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.12.17
Neues Forschungsprojekt zu Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen
Hamburg – Psychologen, Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychiater wollen in einem neuen Forschungsverbund die therapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchtstörungen......
05.12.17
Jeder achte Deutsche will nicht auf Alkohol verzichten
Leverkusen – Etwa jeder achte Bundesbürger (13 Prozent) kann sich laut einer Umfrage ein Leben ohne Alkohol nicht vorstellen. Unter den Männern gaben dies rund 17 Prozent an und damit doppelt so viele......
04.12.17
Chirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren
Berlin – Kinderchirurgen und Kinderärzte sollten aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGKCH) verstärkt in spezialisierten Zentren zusammenarbeiten. „Kinder sind keine ‚kleinen......
29.11.17
Komasaufen bringt mehr Jugendliche ins Krankenhaus
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden, ist erstmals seit 2012 wieder gestiegen. Im vergangenen Jahr kamen bundesweit 22.309 Zehn- bis......
24.11.17
Ibuprofen reduziert alkoholische Schäden des Hirns bei Rattenbabys
Columbus – Die alkoholinduzierte Schädigung des fetalen Gehirns könnte durch eine antiinflammatorische Therapie reduziert werden. Darauf deuten Untersuchungen an Ratten hin, deren Ergebnisse Forscher......
15.11.17
Übermäßiger Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen
Kassel – Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Onlinespiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen. „Je früher man anfängt, desto kritischer......
13.11.17
Fachgesellschaft fordert mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes
Bonn – Auf die besonderen Belastungen von Kindern mit einem Typ-1-Diabetes hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie anlässlich des Welt-Diabetes-Tags am 14. November......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige