Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirksame Intervention gegen das Rauschtrinken von Jugendlichen

Freitag, 21. April 2017

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Köln – Ein Interventionsprogramm auf der Ebene schulischer Klassenverbände hat bei Jugendlichen, die zuvor bereits Alkohol konsumiert hatten, einen präventiven Effekt beim weiteren Trinkverhalten, insbesondere beim Rauschtrinken. Dies zeigt eine cluster­randomisierte Studie von Reiner Hanewinkel und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 280–7).

Ausgangspunkt für die Studie war das schulbasierte Präventionsprogramm „Klar blei­ben“, das die Reduktion des Rauschtrinkens und die Entwicklung eines verantwor­tungsvollen Umgangs mit Alkohol anstrebt. Die Schüler der teilnehmenden Klassen verpflichten sich durch die gemeinsame Unterzeichnung eines Klassenvertrages, 9 Wochen lang auf einen Alkoholrausch zu verzichten. Rauschtrinken tritt, folgt man der Studie, häufig auf: 58 Prozent der 4.163 befragten Schüler der Klassenstufe 10 (Durch­schnittsalter 15,6 Jahre) haben schon einmal in ihrem Leben an einem Tag 4 (Mädchen) beziehungsweise 5 (Jungen) alkoholische Getränke konsumiert.

In der Interventionsgruppe der Studie nahmen die Schüler von Januar bis März 2016 an dem Präventionsprogramm „Klar bleiben“ teil, wohingegen die Schüler der Kontroll­grup­pe das übliche Schul-Curriculum zu diesem Thema durchliefen. Die Datenerhebungen mittels Fragebogen erfolgten vor der Intervention Ende 2015 und ein halbes Jahr später. Zu Studienbeginn unterschieden sich die Interventions- und die Kontrollgruppe nicht, was die Häufigkeit des Konsums von mindestens 4 oder 5 alkoholischen Geträn­ken anbelangt.

Für die Gesamtstichprobe zeigte sich nach der abschließenden Befragung in der Inter­ventionsgruppe eine nur geringfügig niedrigere Rate beim monatlichen Rauschtrinken. Bei Jugendlichen, die zuvor bereits Alkohol konsumiert hatten, war allerdings die Häufig­keit des Rauschtrinkens nach dem Ende der Intervention sehr deutlich um 5,2 Pro­zent­punkte zurückgegangen. Die Ergebnisse der Studie sollten nach Meinung der Autoren zu weiteren Bemühungen führen, Schüler durch Kontraktmanagement zum Verzicht auf Rauschtrinken zu bewegen. © tg/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.06.17
Kritik an Jugendstärkungs­gesetz
Berlin – Das geplante Kinder- und Jugendstärkungsgesetz ist bei Fachleuten überwiegend auf Kritik gestoßen. Das zeigte eine öffentliche Anhörung des Familienausschusses. Thema war neben dem......
20.06.17
Cleveland – Alkohol hat Einfluss auf den Abbau von Muskelgewebe bei Frauen in der Postmenopause. Dies fanden Wissenschaftler des Yonsei University College of Medicine in Seoul heraus. Sie......
09.06.17
Komasaufen: Nur Frauen tragen ein Risiko für erhöhte Blutglukosewerte
Umeå – Erwachsene Frauen, die dem überschüssigen Alkoholkonsum seit ihrer Jugend nicht abgeneigt sind, leben mit einem Risiko, von dem Männer verschont bleiben. Wenn sie die Vierzig überschreiten,......
08.06.17
Schon moderater Alkoholkonsum schädigt das Gehirn
Oxford – Bei Männern und Frauen, die über Jahrzehnte hinweg fünf bis sieben Flaschen 0,5-l-Bier und somit etwa 110 bis 170 g reinen Alkohol pro Woche konsumieren, ist das Risiko einer Schrumpfung des......
07.06.17
Wie eine pränatale Alkoholexposition die Gesichtsform des Kindes verändert
Melbourne – Ein Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann die Gesichtsform des Kindes verändern. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0778) zeigt, dass in der......
25.05.17
Hannover – In Entwicklungsländern werden einer Studie zufolge täglich im Schnitt rund 2.100 Mädchen bis 14 Jahren Mutter. Im vergangenen Jahr waren das etwa 777.000 Teenager, über die Hälfte (58......
24.05.17
An Himmelfahrt steigt die Zahl der Alkoholvergiftungen
Hamburg – Zu Himmelfahrt – dem Vatertag – landen fast fünfmal so viele junge Männer zwischen 16 und 20 Jahren nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik wie im Jahresdurchschnitt. Darauf hat die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige