NewsAuslandGehirntumor: Gericht erkennt Handystrahlung als Ursache an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gehirntumor: Gericht erkennt Handystrahlung als Ursache an

Freitag, 21. April 2017

Rom – Ein italienisches Gericht hat häufiges berufliches Handytelefonieren als Ursache eines Gehirntumors anerkannt. Die Anwälte des inzwischen 57-jährigen Klägers Roberto Romeo sprachen gestern von einer Weltpremiere. Der Geschädigte soll wegen eines durch den Tumor versursachten dauerhaften Hörschadens monatlich 500 Euro von der Unfallversicherung bekommen. Der Richterspruch datiert vom 11. April, wurde aber von den Justizbehörden im nord­italieni­schen Ivrea erst gestern bekannt gemacht.

„Weltweit zum ersten Mal hat ein Gericht die unsachgemäße Verwendung eines Handys als Ursache für einen Gehirntumor anerkannt“, erklärten die Anwälte Stefano Bertone und Renato Ambrosio. Romeo nutzte sein Handy nach eigenen Angaben 15 Jahre lang täglich drei bis vier Stunden beruflich. Schließlich hatte er den Eindruck, sein rechtes Ohr sei ständig verstopft. Im Jahr 2010 wurde bei ihm ein gutartiger Tumor im Gehirn festgestellt. „Zum Glück war er gutartig, aber ich kann nicht mehr hören, weil sie meinen Hörnerv entfernt haben“, sagte Romeo. Ein Fachmann bewertete die Minderung seiner Körperfunktionen mit 23 Prozent.

„Ich hatte keine Wahl und musste ständig telefonieren, von zu Hause aus, vom Auto aus“, sagte Romeo über seinen Arbeitsalltag. Er wolle das Telefonieren mit Mobiltelefo­nen nicht verteufeln, die Nutzer sollten sich aber mehr Gedanken über die Risiken ma­chen.

Gesundheitsstudien zur Nutzung von Mobiltelefonen hatten bislang ergeben, dass bei einem durchschnittlichen Gebrauch kein ernsthaftes Gesundheitsrisiko besteht. Über mögliche Risiken wird aber weiter debattiert. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Leverkusen – Bayer hat das Urteil eines US-Gerichts gegen den Monsanto wegen einer möglichen Krebserkrankung durch das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup kritisiert. „Das Urteil des
Bayer kritisiert Glyphosaturteil gegen Monsanto
8. August 2018
Sangerhausen – Nach dem Tod eines 79 Jahre alten Heimbewohners, der in einer Badewanne schwerste Verbrühungen erlitten hatte, ist eine Pflegerin zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die
Rentner verbrüht: Pflegerin zu Bewährungsstrafe verurteilt
2. August 2018
Karlsruhe – Mitarbeiter der Sozialleistungsträger müssen auch über den Tellerrand schauen und auf mögliche Ansprüche bei anderen Trägern hinweisen. Unterbleibt dies, können Betroffene Anspruch auf
Bundesgerichtshof betont besondere Beratungspflicht von Sozialleistungsträgern
26. Juli 2018
Peking – Im jüngsten Pharmaskandal in China hat die nationale Medikamentenbehörde eine Kontrolle aller Impfstoffproduzenten des Landes angekündigt. Ermittlungsteams sollten die gesamte
Pharmaskandal: China überprüft alle Impfstoffhersteller
25. Juli 2018
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) hat sich erneut für das Versagen der Aufsicht im Medikamentenskandal entschuldigt. Offensichtlich kriminelle Energie sei nicht
Golze entschuldigt sich für Medikamentenskandal
25. Juli 2018
Erfurt/Stuttgart – Arbeitgeber sind bei der anhaltenden extremen Hitze für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter verantwortlich und müssen entsprechende Maßnahmen ergreifen. Darauf hat gestern das
Hitzewelle: Arbeitgeber für Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich
25. Juli 2018
Peking – Die chinesische Polizei hat im Zusammenhang mit dem jüngsten Impfstoffskandal 15 Verdächtige festgenommen. Wie sie gestern Abend mitteilte, erfolgten die Festnahmen in der nordöstlichen Stadt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER